1 Alterthümer-Magazin

Sihlamtstr. 4 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Bahnhof Selnau

Studiensammlung

Im Alterthümer-Magazin präsentieren die städtische und die kantonale Denkmalpflege die besten Objekte aus ihrem grossen Bauteillager. In jahrelanger Arbeit zusammengetragen, ursprünglich, um Möbel und Bauteile vor der Zerstörung zu retten, ist daraus eine kleine Studiensammlung geworden. Die Ausstellung zeigt ein breites Spektrum rund ums Wohnen mit Schwerpunkten im 19. und 20. Jahrhundert. 

Kunst oder Krempel?

Führung

Warum sammelt die Denkmalpflege verbeulte Bleche, abgetretenes Linoleum, zerlegte Parkettböden oder gesprungene WC-Schüsseln? Für einmal waltet der kantonale Denkmalpfleger als Magaziner, führt Sie durch unsere Alterthümer und erklärt den Sinn und Zweck hinter der – hoffentlich nur auf den ersten Blick – suspekten Sammlungstätigkeit von grauen Beamten.

19:30, 22:30 (30 Minuten)

Tapeten

Führung

Das Alterthümer-Magazin besitzt die wohl grösste Sammlung historischer Tapeten in der Schweiz. Im Rahmen der Führung sehen Sie Originale aus den letzten vier Jahrhunderten und erfahren mehr zu deren Produktion in den verschiedenen Manufakturen.

20:00, 01:00 (30 Minuten)

Öfen und Kacheln

Führung

Kachelöfen waren Schmuckstücke und technische Gebrauchsgegenstände in einem, je nach gesellschaftlichem Stand sehr aufwendig dokoriert oder lediglich den technischen Gegebenheiten verpflichtet. Die Führung durch die Sammlung unterschiedlicher Kacheln und weiterer Ofenbauteile bietet einen Einblick in die technische wie auch die gestalterische Entwicklung der Öfen sowie deren Bedeutung als ehemals zentrales Element unserer Wohnkultur.

21:00, 23:00 (30 Minuten)

Vom Kochen und Essen

Führung

Kommen Sie mit auf eine lange Reise von der Jungsteinzeit bis ins 20. Jahrhundert. Angefangen bei Horgener Keramik über Geschirr aus der ehemaligen Porzellanfabrik Kilchberg-Schooren und gusseisernen Holzherden landen wir schliesslich beim «modernen» Therma Elektroherd aus den 1930er Jahren. Anhand von Einzelstücken aus dem Fundus der Kantonsarchäologie und der Denkmalpflege zeigen wir Ihnen eine kleine Kulturgeschichte der Essenszubereitung.

21:30, 23:30 (30 Minuten)

Wettbewerb

Erraten Sie die Funktion von kleineren und grösseren Bauteilen, wie sie in älteren Häusern zu finden sind, und gewinnen Sie originelle Gutscheine mit Bezug zu historischen Themen.

00:00-00:30

Bar

Wie jedes Jahr bietet sich die Gelegenheit, vor oder nach dem Besuch im Magazin, in der Bar zu verweilen, um alte Filme zu schauen und dem Grammaphon zu lauschen.

Durchgehend

2 Archäologische Sammlung

Rämistrasse 73 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Im Zeichen der «Ägyptomanie»

Die Archäologische Sammlung hat in den letzten Jahren bedeutende Schenkungen erhalten, im Besonderen agyptische Antiken. Deren Präsentation sowie neue Erkenntnisse zur altbekannten Zürcher Mumie und ihrem Sarg stehen dieses Jahr im Mittelpunkt der Aktivitäten.

Weg der Mumie - Reise der Toten

Rätseltour

In der Abgusssammlung im Untergeschoss begibt sich Jung und Alt auf den geheimnnisvollen Weg der Verstorbenen im alten Ägypten. Wer die Rätsel lösen kann, erhält ein kleines Andenken - kleineren Kindern wird die Aufgabe auf Wunsch etwas leichter gemacht.

19:00-22:00

Amulettwerkstatt

Kinder stellen in der Werkstatt einen Abdruck eines echten ägyptischen Amuletts aus der Archäologischen Sammlung her - und dürfen ihn dann selbstverständlich behalten.

19:00-22:00

Ägyptomanie

Führung

In der Originalsammlung werden die ägyptischen Sammlungsstücke näher erläutert, insbesondere die Neuzugänge aus Schenkungen, aber vor allem auch der Sarg der Zürcher Mumie und seine "Botschaften", die in aktuellen Forschungen entschlüsselt worden sind.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30, 01:30 (30 Minuten)

Oriental Lounge

In unserer orientalisch dekorierten Lounge tauchen Sie - inmitten von antiken Statuen - ein in die Atmosphäre von Kairo oder Alexandria ad Aegyptum zur Zeit der grossen archäologischen Entdeckungen.
Verkosten Sie frisch zubereitete Falafel und erlesene Mezze von Orient Catering und geniessen Sie dazu einen Wein von den Hängen des Libanon oder einen kühlen Drink.

Durchgehend

3 Atelier Hermann Haller

Höschgasse 6 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M/M6

Museum Bellerive/Höschgasse

Hans Bach zu Gast im Atelier Hermann Haller

Mit Hans Bach (*1946) gastiert im Sommer 2014 ein Künstler im Atelier Hermann Haller, der, wie der Hausherr, auf autodidaktischem Weg zur Bildhauerei gefunden hat. Erst um 1980 sind seine ersten Holzskulpturen entstanden. Seither ist die Zahl auf über 800 gestiegen.
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von skulpturalen Werken aus Hans Bachs Schaffen der letzten 10 Jahre im Dialog mit Arbeiten aus Hermann Hallers Nachlass. Mal bekleidet, mal entblösst, mal in expressiver Pose, mal ruhend und in sich gekehrt – die weibliche Figur ist das zentrale Thema, das die beiden Künstler verbindet.

Barbetrieb auf der Atelier-Terrasse

Die Bar auf der gedeckten Terrasse des Ateliers bietet Getränke und kleine Snacks an.

Durchgehend

4 Botanischer Garten

Zollikerstrasse 107 8008 Zürich
Essen und Trinken
M/M6

Hegibachplatz

Biodiversität erleben

Erfahren Sie mehr über Biodiversität bei Kultur- und Wildpflanzen.

Peperoni und Chili

Um die 60 Sorten aus der biologischen Samengärtnerei Zollinger werden präsentiert, Geschichten dazu erzählt, und natürlich kann auch degustiert werden; von mild fruchtig bis hot and spicy.

Schreibatelier

Im gemütlichen Rahmen - bei Kerzenlicht und Kräutertee - bitten wir zu Tisch. Wir freuen uns auf Statements, Geschichten und Wortspielereien zum Thema Biodiversität.
Sie werden betreut durch Irene Weingartner (Schreibpädagogin).

19:00-01:00

les boîtes magiques

Biodiversität ertasten

Verlassen Sie sich auf Ihren Tastsinn. Werden Sie die Pflanzen aus der Familie Körbchenblütler (Asteraceae) anhand der Blütenstände erkennen können?

19:00-23:00

Tropische Blätter

Führung

Nirgends existiert ein solch grosser Formen- und Strukturenreichtum wie in den Tropen. Fachleute geben Auskunft zur Vielfalt der tropischen Blätter.

19:15, 21:30, 23:15 (45 Minuten)

Nachtschattenfrüchte

Führung

Erleben Sie die Vielfalt der Früchte aus der Familie der Solanaceae (Nachtschattengewächse): Botanik, Geschichten und Warnungen.

20:15, 22:30, 00:15 (30 Minuten)

Vielfalt aus dem Kochtopf

Das Haus Hiltl bereitet themengerecht eine Peperonata zu - die Schärfe bestimmt jeder selbst.

Durchgehend

Wettbewerb

Die schärfste Lange Nacht

Wie viel Schärfe ertragen Sie nach der Skala von Scoville?

Durchgehend

5 Cabaret Voltaire

Spiegelgasse 1, 8001 Zürich
Essen und Trinken
M2/M3/M4/M5

Neumarkt

Dada in Nuce

Die Ausstellung «Dada in Nuce» präsentiert in einem Firmament und in einem Video die globale Dada-Bewegung.

Dada Stadt Zürich

Um sich der Bedeutung von Dada anzunähern, erstreckt sich das Cabaret Voltaire über die ganze Stadt.
Mit Stadtführungen, dem Dada Sound Poetry Battle, einem Konzert und einem DJ.

Dada Stadt Zürich

Um sich der Bedeutung von Dada anzunähern, erstreckt sich das Cabaret Voltaire über die ganze Stadt. Auf einem speziellen Dada Stadtplan findet man nicht nur das Cabaret Voltaire, sondern auch andere Dada Orte der Stadt wie z.B. das Kaufleuten, die Confiserie Sprüngli oder das Zunfthaus zur Meisen.

Dada Stadt Zürich eröffnet einen neuen Blick auf die Stadt, die Orte des Widerstands, der Psychoanalytiker, der Cabarets und der Dada Soiréen.

Treffpunkt: Krypta im Cabaret Voltaire.

19:00, 20:30, 22:00 (60 Minuten)

Dada Sound Poetry Battle

Dada Bier und Cabaret Voltaire Absinth

Im Shop und in der Cafébar duDA werden das neue Dada-Bier und der frischgebrannte Cabaret Voltaire Absinth präsentiert und natürlich in grossen Mengen angeboten.
Gefeiert wird dieses Ereignis mit einem Dada Sound Poetry Battle, einem Konzert und einem DJ.

20:00-21:30

Konzert

Dada-Surprise

Lassen Sie sich von einem Konzert in feinster Dada-Manier überraschen.

22:00-23:00

Disco

Der Dada-DJ legt auf - bis der Letzte geht.

22:30-02:00

6 Centre Le Corbusier

Höschgasse 8 8008 Zürich
M/M6

Museum Bellerive/Höschgasse

Das Centre Le Corbusier / Museum Heidi Weber wurde dieses Jahr von der Stadt Zürich übernommen und wird in Zukunft regelmässig geöffnet sein.
Gezeigt werden in diesem einmaligen Bauwerk von Le Corbusier eine Auswahl seiner Kunstwerke, Möbel und Lithographien.

Spezialprogramm

Ein Spezialprogramm für Kinder, Familien und Erwachsene soll während der Langen Nacht der Zürcher Museen Besucherinnen und Besucher überraschen.

Durchgehend

7 FCZ-Museum

Werdstrasse 21 8003 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

FCZ-Museum

Neueröffnung

An der diesjährigen Langen Nacht wird Zürich's einziges Sportmuseum an seinem neuen Standort (im Tamedia-Gebäude beim Stauffacher) wiedereröffnet.
Die überarbeitete Dauerausstellung gibt Einblick in 117 Jahre Vereinsgeschichte und nimmt zugleich Bezug auf die Stadt- und Sozialgeschichte Zürichs. Auf einem Rundgang durch sieben Themenbereiche können die BesucherInnen des Museums den Fussballclub Zürich entdecken und seine Höhen und Tiefen miterleben.

Der FC Zürich und die Nationalmannschaft

In der 109 jährigen Geschichte des Schweizer Fussball-Nationalteams haben insgesamt 83 FCZ-Spieler das rot-weisse Trikot getragen. Die Ausstellung «Der FC Zürich und die Nationalmannschaft » vereint sie alle, von Almen Abdi bis Hanspeter Zwicker, gefeierte und bisweilen auch vergessene Helden. Die 83 FCZ-Spieler haben zusammen 627 Nati-Spiele absolviert und dabei 106 Tore geschossen.

Nebst einem Lexikon aller FCZ-Nationalspieler werden in der Ausstellung auch die schönsten Trikots aus den Sammlungen der Spieler gezeigt. Darunter befinden sich einige Perlen, wie z.B. Kuhns Shirt von seinem ersten Nati-Spiel 1962 in Holland. Zu sehen ist ein original Argentinien-Trikot von der WM 1966 in England – eine Leihgabe von Xaver Stierli, der damals als einer von fünf FCZlern in der Schweizer Startaufstellung stand! Auch aus «Köbi» Kuhns Fundus sind Trikots aus den 1960er und 70er-Jahren zu sehen, die er in seiner Karriere mit berühmten Gegenspielern getauscht hat (zum Beispiel ein Trikot der portugiesischen Legende Eusebio).

Wurst & Bier

Auch in diesem Jahr gibt es an der Langen Nacht bei uns bewährten Letzigrund-Stadionfood. All you need is Wurst!

Durchgehend

8 focusTerra

Sonneggstrasse 5 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4

focusTerra

Erdbeben & Tsunamis – Japan im Bann der Natur

Erdbeben und Tsunamis faszinieren und beängstigen zugleich. Wir widmen diese Nacht den gewaltigen Kräften aus dem Erdinnern, welche die Erde erschüttern und haushohe Wellen erzeugen können. Gemeinsam blicken wir nach Japan, wo diese Naturgewalten allgegenwärtig sind. Zugleich werfen wir einen Blick auf die Erdbebengeschichte der Schweiz.

unvorherSehbar – Erdbeben in der Schweiz

Jubiläumsausstellung des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) anlässlich seines 100-jährigen Bestehens.

Erdbeben lassen sich gegenwärtig nicht vorhersagen. Dennoch ist einiges darüber bekannt, wo, weshalb und wie häufig sie auftreten. Erfahren Sie mehr zu diesen Themen und den vielseitigen Tätigkeiten des SED rund um die Naturgefahr mit dem grössten Schadenspotential der Schweiz.

Probieren geht über Studieren

Experimente zu Erdbeben

In betreuten Experimenten können Sie selbst ausprobieren, wie man z.B. Erschütterungen misst, welche Auswirkungen bei einem Erdbeben die Untergrundbeschaffenheit auf die Gebäude hat oder wie wir uns vor Schäden schützen können.

19:00-00:00

Taiko

Trommelperformance und -workshop

Erleben Sie die traditionelle japanische Trommelkunst und werden Sie selbst zum Trommler.
Für jedes Alter.
In Zusammenarbeit mit Taiko Zürich: http://www.taiko-zuerich.ch/

19:30, 21:45, 00:00 (30 Minuten)

AREKARA / The Life After

Kurzfilm von Momoko Seto / F 2013 / Japanisch, UT: Englisch, ab 14 J.

Dieser Dokumentarfilm präsentiert anhand von Augenzeugenberichten die Geschehnisse und Auswirkungen des Tsunamis, der vom grossen Tōhoku-Erdbeben im Jahr 2011 ausgelöst wurde.
In Zusammenarbeit mit den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur: http://www.kurzfilmtage.ch/

20:15, 22:30, 00:45 (30 Minuten)

Die Macht der Wellen. Wie wir Erdbeben und Tsunamis erforschen

Wissenschaftlicher Vortrag

Ob in Japan oder in der Schweiz – Erdbeben setzen auf der ganzen Welt gewaltige Energien frei und können zerstörerische Kräfte entwickeln. In manchen Fällen lösen sie verheerende Tsunamis aus, die – wie in Japan in 2011 geschehen – ganze Uferregionen zerstören. Verwüstungen richtete im Jahr 563 auch ein Tsunami im Genfersee an, dessen Wellen bis zu 13 Meter empor reichten.
Wie erforschen wir Erdbeben und wie viel Schutz können und wollen wir uns leisten? Prof. Dr. Stefan Wiemer, Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes, berichtet von den neuesten Forschungsergebnissen zu Erdbeben und Tsunamis.

21:00, 23:15 (30 Minuten)

Shake it!

Erdbeben im Simulator

Spüren Sie im Simulator, wie sich ein Erdbeben anfühlt.
Für Gross und Klein ab 5 Jahren.

Durchgehend

Geschüttelt, nicht gerührt

Erdbeben-Bar

Erfrischende Drinks und exotische Snacks.
Betrieben durch PapperlaPub, die Bar von und für Studenten: http://www.papperlapub.ethz.ch/

Durchgehend

9 Friedhof Forum

Aemtlerstrasse 149, 8003 Zürich
M2

Friedhof Sihlfeld

Keine Ahnung. Ein Ausstellungslabor.

Die Ausstellung handelt von Friedhof und Tod, von Transformationsprozessen und Recycling sowie von Erinnern und Vergessen. Was bedeuten «Friedhof» für junge Menschen heute? Wie erleben Sie konkret den Friedhof Sihlfeld? Welche Bilder löst diese Thematik in den Köpfen von Studierenden der Kunst und verschiedener Gestaltungsrichtungen aus?

«Keine Ahnung» wurde zusammen mit der F + F Schule für Kunst und Mediendesign entwickelt und umgesetzt. Weitere Kooperationspartner sind die ETH Zürich, Professur Architektur und Kunst, und die Mode Design Schule Zürich.

Auf dem Friedhof, über den Friedhof

Führungen und Performances

Studierende des F+F Studiengangs Bildende Kunst präsentieren erstmals ihre Beiträge zur Ausstellung «Keine Ahnung».
Unter Titeln wie «Transformation / Recycling», «Das Modell Sihlfeld» und «Paths and Apparitions» sind Projekte und Performances zu sehen - im Friedhof Forum und auf dem Gelände des Friedhofs Sihlfeld.
Leitung: Maya Bringolf, Daniel Hauser, Anja Moers, Charlie Jeffrey.
Treffpunkt: Friedhof Forum

20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00 (40 Minuten)

Kurzfilme

Exklusive Premieren im alten Krematorium

Studierende des F+F Studiengangs Film zeigen erstmals ihre Beiträge zur Ausstellung «Keine Ahnung»:
Entstanden sind sechs eigenständige Kurz-non-fiction-Filme - von der Dokumentation über den Friedhofsarchitekten Arnold Geiser bis zum Tanzfilm mit klassischem Ballett.
Leitung: Daniel Hertli und Thomas Isler
Treffpunkt im ehemaligen Krematorium auf dem Friedhof Sihlfeld D, Eingang Albisriederstrasse, Haltestelle Krematorium Sihlfeld.

21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (45 Minuten)

10 Graphische Sammlung

Rämistrasse 101 8092 Zürich
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Annelies Štrba. Madonnen

Die Ausstellung entführt die Besucher in die magische und farbenfrohe Welt der Schweizer Künstlerin Annelies Štrba. Bereits in frühester Kindheit in den Bann der Muttergottes-Darstellungen gezogen, blieb die Faszination für das Thema Štrbas ständiger Begleiter. In den beiden präsentierten Madonnenserien – die eine auf Leinwand aufgezogen, die andere auf Papier gedruckt – spiegelt sich ihre intensive Auseinandersetzung mit einem der ältesten, christlichen Bildthemen in konzentrierter Form wieder. Ergänzt werden ihre Arbeiten durch eine kleine separate Schau herausragender Alt-Meister-Madonnen aus der Graphischen Sammlung der ETH.

Fotoshooting «Strike a pose»

Zeig Dich in neuem Licht

Schlüpfe mit nur wenigen Handgriffen in eine neue Rolle und gestalte ausgefallene Accessoires aus bereitgestelltem Bastelmaterial. Ob Hut, Kragen, Fächer oder Bart – Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Vor einer speziell gestalteten Szenerie wirfst Du Dich passend dazu in Pose und kannst diesen einzigartigen Moment mit Deiner mitgebrachten Kamera festhalten.
In einem Express-Fotoshooting kannst Du Dich auch abknipsen lassen und das ausgedruckte Bild mit nach Hause nehmen. (Geeignet für Kinder ab 8 Jahren)

19:30-01:00

Führung «Annelies Štrba. Madonnen.»

Der Leiter der Graphischen Sammlung, Paul Tanner, führt durch die Ausstellung.

20:00-20:30

11 Heimatschutz­zentrum

Villa Patumbah, Zollikerstrasse 128 8008 Zürich (Geöffnet bis 01:00 Uhr)
Essen und Trinken
M6/M

Heimatschutzzentrum/Fröhlichstrasse

Baukultur erleben - hautnah!

Das neue Heimatschutzzentrum macht es möglich: In einem frisch renovierten Baudenkmal und mit einer interaktiven Dauerausstellung.

In den drei repräsentativen Räumen im Erdgeschoss wird das grosse Thema Baukultur aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet: Es geht dabei um die Veränderung unserer Landschaft, um Baudenkmäler in unserem Alltag und ums handwerkliche Detail. Für (mehr) Baukultur - wie es der Schweizer Heimatschutz fordert - braucht es alle drei Blicke.

Drache, Schmetterling und Frosch

Kurzführung

Familienführung durch die Villa.
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich

19:00-19:20

Filmdokumentation

Einblicke in die Restaurierungsarbeiten der Villa Patumbah.
Der Film dauert ca. 45 Min. und läuft im Loop.
Die Filmdokumentation ist umkommentiert (nur Geräusche) und eignet sich auch für Menschen mit Hörbehinderung.

19:00-01:00

Die bebaute Schweiz von oben

Sie werden staunen: Luftaufnahmen gestern und heute.

19:00-01:00

Patumbah-Park

Verweilen Sie zwischen 19 und 22h im reizvollen Patumbah-Park oder erkunden Sie diesen mit dem Rätselbogen.

19:00-22:00

Riesenpuzzle

Setzen Sie ein Baudenkmal zusammen.

19:00-01:00

PatumBahr

Geniessen Sie aromatischen Tee aus Asien mit süssen architektonischen Leckerbissen.

19:00-01:00

Die Restaurierung der Villa Patumbah

Kurzführung

Einblick in die Restaurierung der Villa Patumbah - Schicht um Schicht zum Original.
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich

20:00-20:20

Vom Schoggitaler zu Ferien im Baudenkmal

Kurzführung

Der Schweizer Heimatschutz - mehr als Sie denken!
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich

21:00-21:20

Sumatra - wie der Bauherr der Villa reich wurde.

Kurzführung

Vom Bäckerssohn zum Tabakpflanzer.
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich.

22:00-22:20

Von der Flughöhe zur Detailsuche

Kurzführung

Einblicke in die Dauerausstellung zur Baukultur.
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich

23:00-23:20

Blick hinter die Kulissen

Kurzführung

Farbgestaltung und Einrichtung der Büroräume.
Teilnehmerzahl beschränkt, keine Anmeldung möglich

00:00-00:20

12 Helmhaus Zürich

Limmatquai 31 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Helmhaus

Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich 2014

Die Ausstellung zeigt jene Werke, mit denen sich in Zürich wohnhafte Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen um Geldstipendien und Aufenthalte in Ateliers der Stadt Zürich im Ausland beworben haben. Vertreten sind sämtliche künstlerischen Medien, von Malerei über Fotografie, Video, Skulptur und Installation bis zu performativen Konzepten. Die Ausstellung bietet einen Einblick ins aktuelle Zürcher Kunstschaffen.

Palin & Panzer

Konzert

Das Duo Palin & Panzer bespielt an drei Konzerten in der Ausstellung ein Karussell voller Emotionen und lädt mit Stimme, Gitarre und Schlagzeug ein zu Musik voller Lebenshunger. Palin & Panzer sind der Kern der fünfköpfigen Band JJ & Palin, die mit ihrem Debütalbum "Meanwhile In Kolin" Publikum und Kritik begeistert hat. Mit lakonischen Songs, die mit einer Mischung aus Blues, Folk, Gospel und Country spielen und dabei eine eigene, luftige und auch lustige Atmosphäre schaffen, nehmen die Sängerin und Gitarristin Sarah Vieth und der Drummer Hugo Panzer ihr Publikum auf eine wundersame musikalische Reise mit. Tragendes und prägendes Element des Sounds ist die herausragende Stimme von Sarah Vieth: "Sarah Vieth ist eine Klasse für sich: Kernig, mit diesem sagenhaften Vibrato, kontrolliert wie ein gigantischer, wilder Löwe in einem Käfig", hielt der Kritiker Stoph Ruckli beeindruckt fest, und fügte an: "Wer's verpasst hat, ist selber schuld".

20:00, 22:00, 00:00 (30 Minuten)

Lange Nacht-Bar

Die Bar im Helmhaus Zürich ist während der ganzen Langen Nacht geöffnet.

Durchgehend

13 Johann Jacobs Museum

Seefeldquai 17 8034 Zürich
M/M6

Johann Jacobs Museum / Feldeggstrasse

Lina Bo Bardi

Die Ausstellung dokumentiert Bo Bardis Forschungsreisen an die Ränder ihres Wahrnehmungsvermögens sowie ihren Anspruch, aus den einfachen Formen einer bitterarmen Kultur (aus Küchengegenständen, Arbeitsgeräten und Kultobjekten) ein Bild der Gesellschaft und ihrer emanzipatorischen Möglichkeiten zu extrahieren.

Bo Bardis Engagement für den Nordosten Brasiliens konzentrierte sich in einem Volkskunstmuseum in Salvador da Bahia, das 1963 eröffnet, doch bereits ein halbes Jahr später von der Militärdiktatur wieder geschlossen wurde. Die ehemalige Sammlung des Museu de Arte Popular wird hier rekonstruiert, allerdings nicht in einem Eins-zu-eins-Verhältnis. Bo Bardis Konzipierung des Museums als Schmelztiegel einer Modernisierung von unten soll in Form von Wunderkammer und Lernlabor zum Ausdruck kommen.

14 Kirche Neumünster

Neumünsterstrasse 10, 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M/M6

Hegibachplatz / Höschgasse

175 Jahre Kirche Neumünster

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die Gemeinden Riesbach, Hottingen und Hirslanden vor den Toren der Stadt Zürich stark gewachsen und haben als Kirchgemeinde Neumünster die neue, prächtige Neumünsterkirche auf dem Zeglihügel beim Hegibachplatz bauen lassen. Diese wurde 1836 bis 1839 nach Plänen des noch jungen und schon bald renomierten Architekten Leonhard Zeugherr realisiert. Sie ist einer der bedeutendsten klassizistischen Kirchenbauten der Schweiz. 1912 wurde ihr Inneres vom Zürcher Architekten Alfred Friedrich Bluntschli neu ausgestaltet.

Die Neumünsterkirche war zugleich die erste Kirche in der Stadt Zürich seit der Reformation, die wieder eine Orgel erhielt. Heute beherbergt sie die alte Tonhallenorgel.

Kunstführer Kirche Neumünster

Vernissage

Zum 175-jährigen Jubiläum erscheint ein Kunstführer in der Reihe der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Dieser würdigt das Bauwerk in seiner kunstgeschichtlichen Bedeutung.

19:30-20:15

Buffet

Risotto und Merlot

Gönnen Sie sich ab 20h einen Teller Risotto - «S'het solang's het» - und ein Glas Merlot.

20:00-00:00

Choral

Gregorianische Choräle und Hymnen von Hildegard von Bingen

Choralschola des Cantus Zürich. Leitung: Walter Riethmann

20:30-22:45

Orgelmusik

Ursina Caflisch, Organistin am Neumünster, auf der alten Tonhalleorgel

20:30-02:00

Lesung

Psalmen und Texte

Ute Hammann, Schauspielerin und Sprecherin beim SRF, liest Psalmen und Texte von Hildegard von Bingen.
Die Lesungen sind nicht fest terminiert, beginnen aber in regelmässigen Abständen.

20:30-02:00

Kurzführung

Führungen durch die Kirche Neumünster. Mit Luzius Eggenschwyler, Kunsthistoriker.

Die Führungen starten in regelmässigen Abständen und dauern 5-15 Min.

20:30-02:00

Orgelkonzert um Mitternacht

Werke von César Frank, Charles Marie Widor und Louis Vierne.
Mit Ursina Caflisch, Organistin am Neumünster.

00:00-00:30

Hotspots

Rundgang in zwölf Stationen

Entdecken Sie zwölf «Hotspots» vor und in der Kirche. Sie wecken die Neugier, überraschen mit Fragen, geben Denkanstösse und erinnern an die Geschichte der Neumünsterkirche. Der Rundgang wurde gestaltet von weingartenexpo.

Durchgehend

15 Kulturama

Museum des Menschen, Englischviertelstrasse 9 8032 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6

Kulturama

Wissen und Wissenschaft über den Menschen

Die Entwicklung des Lebens: Von den Ursprüngen vor 3,5 Milliarden Jahren bis zu den ersten Schriftkulturen Europas. Zahlreiche Fossilien erzählen von der Evolution von Pflanzen, Tieren und Menschen. Detailgetreue Rekonstruktionen von Urmenschen lassen es zu, unseren Vorfahren in die Augen zu schauen. Genau hinschauen lohnt sich sowieso: versteinerte Korallen, ein echter Plateosaurierknochen oder Höhlenmalereien können entdeckt werden.

Dem Menschen auf der Spur: Die Entwicklung des menschlichen Lebens wird mit Originalpräparaten präsentiert. Die vergleichende Anatomie mit echten Skeletten von Tieren und Menschen macht Gemeinsamkeiten und Unterschiede sichtbar und verbindet Urzeit und Gegenwart. Immer wieder gibt es Besonderheiten zu entdecken: Sherlock Bones hilft Knochen kennen zu lernen, eine Mumie aus Ägypten wirft Fragen auf und die Grösse eines Walherzens verblüfft.

Wunderbare Objektgeschichten - Eine Ausstellung über Fantasie

Jedes Sammlungsstück hat seine eigene und abenteuerliche Biografie: Aus den Überresten eines Bergriesen wird im Lauf der Jahre das Schulterblatt eines Mammuts, aus dem Einhorn ein Narwal. Was kostbar scheint, kann schnell wertlos werden. Fälschungen werden entlarvt oder der wahre Ursprung wird erst nach vielen Jahren erkannt.

In der Ausstellung stellen Unerschrockene ihre eigenen wunderbaren Wesen in der Monstergalerie zusammen und erfahren mit Hilfe von Tablets mehr über kopflose Erdrandsiedler, Scheinfossilien oder vermeintlichen Yetispuren.

Kinderprogramm «Wunderbare Fundstücke»

Bastelaktion

Wer hat nicht schon etwas Besonderes gefunden oder entdeckt? Fertige dein ganz persönliches Armband mit wunderbaren Fundstücken.
Unkostenbeitrag: CHF 5.-, Anmeldung am Empfang.

19:00-22:00

Familienführung «Wunderbare Objektgeschichten»

Du triffst du auf tanzende Karotten, einbeinige Schattenfüssler und sogar auf ein geheimnisvolles Einhorn; denn jedes Fundstück hat seine ganz eigene und spannende Geschichte.

19:15-19:45

Familienführung «Abenteuer Urzeit»

Tiere, die wir heute kennen, liefen nicht immer so über die Erde. Wie haben sich Lebewesen verändert und warum? Entdecke die Entwicklung des Lebens anhand von echten Fossilien, historischen Raritäten und lebensgrossen Rekonstruktionen.

20:00-20:30

Wunderbare Objektgeschichte

Vom antiken Erdrandsiedler bis zum Homunkulus der modernen Hirnforschung begegnen Besucherinnen und Besucher vielen abenteuerlichen Geschichten.

21:00, 23:00, 01:00 (30 Minuten)

Wie wir lernen

Führung

Wir lernen unser Leben lang: bewusst oder unbewusst, absichtlich oder zufällig, durch Vorbilder, aus Fehlern und durch Übung. Wie aber funktioniert dieses Lernen genau?

22:00-22:30

Was Knochen erzählen

Führung

Knochen leben, wachsen und können schwere Lasten tragen. Knochen schützen, stützen und bewegen die Körper von Mensch und Tier. Sie formen unser Skelett und können heilen. Knochen - Hightech der Natur.

00:00-00:30

Erlebnispfad

Tasten, Riechen, Berühren, Hören

Dem Menschen mit allen Sinnen auf der Spur sein. Im Erlebnispfad stehen Forschen, Anfassen, Kombinieren und Staunen im Mittelpunkt. Gross und Klein erkunden die Urzeit, den menschlichen Körper und seine Funktionen.

Für Menschen mit Sehbehinderungen: Der Erlebnispfad ist in Begleitung zugänglich und teilweise taktil und akustisch erlebbar.

Durchgehend

Verführerische Gaumenfreuden

Nehmen Sie eine Auszeit an unserer Museumsbar bei Sommerbowle, Sandwich, Kaffee und Kuchen.

Durchgehend

16 Kunsthalle

Limmatstrasse 270 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Dammweg

Spezialprogramm

Bar auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes. Informative Kurzführungen in den Ausstellungen sowie Workshops für Kinder und Familien sorgen für ganz besondere Einblicke.

Jana Euler

Die Malerei von Jana Euler (geboren 1982 in Friedberg, lebt und arbeitet in Brüssel) wird im Rahmen eines gegenwärtigen Diskurses besprochen, der sich um die Reflexion von Netzwerken und einer Künstlergeneration dreht, die vollumfänglich mit dem Internet als Realitätsebene aufgewachsen ist. Figuration und Abstraktion, gegenständlich Reales, Hyperrealität sowie Surreales finden in den Gemälden der Künstlerin im gleichen Raum statt.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Zürich ist Jana Eulers erste institutionelle Einzelpräsentation überhaupt und wird neue, eigens für die Ausstellung geschaffene Arbeiten präsentieren.

Slavs and Tatars

Das Kollektiv Slavs and Tatars (gegründet 2006) versteht sich als „eine Fiktion der Polemik und Intimität, die sich mit dem als Eurasien bekannten Gebiet östlich der ehemaligen Berliner Mauer und westlich der Chinesischen Mauer beschäftigt“. Die Arbeit des Kollektivs ist geprägt von medialer Vielfalt und steckt ein breites kulturelles Gebiet ab, indem sie Pop- mit Hochkultur sowie Historisches mit Aktuellem vermischt und sich mit dem Randständigen und oft Vergessenen auseinandersetzt. In ihren vornehmlich forschungsbasierten Arbeiten liegt das Augenmerk auf der Schnittmenge zwischen slawischen, kaukasischen und zentralasiatischen Einflüssen. Auf ihrer Suche nach einer Vergleichsbasis entdecken sie die Ähnlichkeiten im scheinbar Unvergleichbaren und legen Geschichte so neu aus, dass sie im Widerspruch zu den bekannten grossen Erzählungen der Mächtigen und Siegreichen steht.

Jana Euler / Slavs and Tatars

Kurzführung

Entdecken Sie die aktuellen Ausstellungen.

19:00, 21:15 (15 Minuten)

Workshop

Besondere Einblicke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

20:00-22:00

Barbetrieb

auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes

Durchgehend

17 Kunsthaus

Heimplatz 1 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2/M3/M4/M5/M6

Kunsthaus

Cindy Sherman. Untitled Horrors

Cindy Sherman zählt zu den wichtigsten Vertreterinnen der inszenierten Fotografie. Sie thematisiert in ihrem Werk Fragen von Identität, (Geschlechter)-Rollen und Körperlichkeit und bedient sich dabei fast ausschliesslich ihrer eigenen Person. Zum ersten Mal in Zürich zeigt das Kunsthaus eine umfassende Einzelausstellung dieser bedeutenden Künstlerin der filmischen und fotografischen Selbsterforschung.

Die Fackeln des Promotheus. J.H. Füssli und Javier Téllez

Die Ausstellung präsentiert anhand von zwei künstlerischen Positionen, wie zwischen 1770 und heute der Prometheus-Mythos adaptiert und neu interpretiert wurde. Sie kombiniert rund 20 Werke der Frühmoderne mit einer Filminstallation der Gegenwartskunst.

Flash Mob

Kleider machen Leute

Machen Sie in dieser Nacht spontan mit bei einem unseren Kunsthaus-Flash Mobs. Lassen Sie sich durch die Personen und Kostüme auf den Bildern zur eigenen Verkleidungslust anregen. Sie formen sich unter Anleitung aus weichem Papier verrückte, farbige, vornehme oder modische Hüte oder Kleider und schlüpfen mit Ihren Kreationen und Outfits in eine andere Rolle. Die Flash Mobs finden im Laufe des Abends mehrere Male spontan statt.

19:00-00:30

Malatelier für alle

Schöne oder Biest?

Sich selbst oder jemand anders porträtieren? Nichts leichter als das! Greifen Sie zu Stift oder Pinsel und verlassen Sie sich auf Ihr Gespür: Ob Klein oder Gross – ein überraschendes (Selbst-)Porträt ist garantiert. Dazu braucht es nur Experimentierfreude und eine Prise Humor.

19:00-01:00

Vincent van Gogh

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

19:30-19:50

Lounge & Party

Mit ihren fantastischen Projektionen verwandelt das «Buffet für Gestaltung» den Vortragssaal in eine stimmungsvolle Lounge. Ein Ort der Begegnung, um sich zu entspannen, miteinander zu plaudern, etwas zu trinken oder einen feinen Happen zu essen – zum Beispiel Radiesli mit Kakao, Sour Cream und knusprigen Haselnüssen.

Die Lange Nacht im Kunsthaus Zürich wird unterstützt von Japan Tobacco International.

20:00-04:00

Albert Anker

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

20:00-20:20

Claude Lorrain

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

20:30-20:50

IOKOI

Live in der Lounge

IOKOI verzaubert mit ihrem sphärischen Sound die Besucher. Mit ihren intimen und traumwandlerischen Songs erschafft sie eine Klanglandschaft, in der sie den Puls und die Zeit anzuhalten vermag.

21:00-22:00

Lovis Corinth

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

21:00-21:20

Barock-Konzert

Mit Pícaro

Das Ensemble Pícaro, bestehend aus Stephanie Pfeffer (Sopran), Magdalena Dür (Barockcello) und Matias Lanz (Cembalo), spielt Werke aus dem italienischen Barock. Im stimmigen Ambiente der Altmeister-Sammlung wird Musik von u.a. Antonio Vivaldi und Nicola Porpora zu hören sein.

21:30, 23:00 (30 Minuten)

Kangding Ray

Live in der Lounge

Um 22 Uhr betritt Kangding Ray die Bühne. Der in Berlin lebende Franzose bewegt sich auf einem schmalen Grat zwischen experimenteller Musik und Club Culture. In seiner Musik verschmelzen Rhythmus und atmosphärische Klangwelten zu evolvierenden Kompositionen.

22:00-23:00

George Segal

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

22:00-22:20

Alberto Giacometti

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

22:30-22:50

Joseph Beuys

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

23:00-23:20

Party mit Adon, Lexx & Leo

Jetzt wird getanzt. Die DJs Adon, Lexx und Leo sorgen für den richtigen Sound. Adon war gerade mal 15 Jahre alt, als er anfing seine ersten Platten zu drehen. In Israel geboren und in der Schweiz gross geworden, wuchs er mit Hip Hop-Rhythmen und den orientalischen Klängen seiner Heimat auf, bis er im House seine Bestimmung fand. Lexx – Zürichs versiertester DJ und Mitinhaber der Zukunft – muss man nicht weiter vorstellen, ebenso wenig wie Leo: DJ-Urgestein, Lautsprecherbauer und Galerist (Art333.ch).

23:00-04:00

Zürcher Nelkenmeister

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

23:30-23:50

Cy Twombly

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

00:00-00:20

Johann Heinrich Füssli

Kurzführung

Geniessen Sie die Kurzführungen zu verschiedenen Sammlungsschwerpunkten einzeln oder fügen Sie die Einblicke zu einem längeren Erkundungsgang zusammen.

00:30-00:50

Picture Perfect

Wer erinnert sich nicht an die Fotoautomaten von früher? Alleine, zu zweit oder zu dritt haben wir uns in die enge Kabine gequetscht und danach bange Minuten auf die Ausgabe des Fotostreifens gewartet. Heute geht das etwas schneller, der Spass ist aber derselbe.

Durchgehend

Wenn der Hunger kommt

Im Café in der Eingangshalle gibt's Wurst und Brot, Nasi Goreng und Baguette am Meter mit feinen Füllungen. Wer es süss mag, gönnt sich eine hausgemachte Fruchtwähe oder einen Triple Chocolate Muffin.
In der Lounge ist ab 20 Uhr der Meister Bieber am Werk: Radiesli mit Kakao, Sour Cream und knusprigen Haselnüssen, Jersey Blue-Käse mit Zwiebel-Kompott und Beck Winters Ruchbrot, Wurst-Käsesalat nach Silvio Rizzi oder Vanille-Milchreis mit Heidelbeeren und Limette. S'het solang s'het....

Durchgehend

18 Landesmuseum

Museumstrasse 2 8001 Zürich
Essen und Trinken
M3

Bahnhofquai/HB / Landesmuseum/HB

Bewegt - bewegend

Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit bewegten und bewegenden Bildern, Filmen, Performances und Konzerten.

Grosses Kino. Die Schweiz als Film

Anhand von Filmsequenzen zeigt die Ausstellung, wie unsere Gesellschaft im letzten Jahrhundert zur heutigen Schweiz wurde.

Krieg aus Sicht der Opfer – Photographien von Jean Mohr

60 Schwarzweissfotos zeigen Menschen am Rande der Kriegsschauplätze der letzten Jahrzehnte.
Einlass zur vollen Stunde, Aufenthaltsbeschränkung 45 Min., max. 50 Personen

14/18 – Die Schweiz und der Grosse Krieg

Die Ausstellung zeigt die kurz- und langfristigen Auswirkungen dieser ersten globalen Katastrophe des 20. Jahrhunderts für die Schweiz.

Dauerausstellungen «Geschichte Schweiz», «Galerie Sammlungen», «Waffenturm», «Möbel & Räume Schweiz» und «Archäologie»

Die Ausstellungen geben einen umfassenden Einblick in die Schweizer Kulturgeschichte von deren Anfängen bis heute.

Für Menschen mit Sehbehinderungen: Audioguides in D, F, I, E.

Für Menschen mit Hörbehinderung: iPad in deutschschweizer Gebärdensprache für die Ausstellung: «Geschichte Schweiz»

Heidi ruft.

iPad –Walk in 40 Minuten durch die Geschichte der Schweiz. Auf Mandarin, Japanisch, Russisch und Englisch.

Kinder & Familien

Kinder und Familien können die  Ausstellung «Archäologie. Schätze aus dem Schweizerischen Nationalmuseum» spielerisch entdecken.
Am Welcome Desk erhalten Kinder ein Rätselheft.

Party: Move it!

Für alle, die sich gerne bewegen und bewegen lassen: Die Outdoor Party vor dem Landesmuseum bietet Top-Sound von DJs und Live-Bands. Dazu gibt’s Drinks und Food.

19:00-23:00

Lesung

Bewegte Geschichten!

Tim Krohn liest vier Mal zwei Geschichten: «Aus dem Leben einer Matratze bester Machart». Eine Matratze in den Wirren des 20. Jahrhunderts. Mit einem genialen Kunstgriff öffnet Tim Krohn das breite Panorama eines von zahlreichen Erschütterungen heimgesuchten Europa auf kleinstem Raum. Eine Sternstunde der Literatur, hochoriginell, voller beglückender, tragischer und komischer Momente.

19:00, 20:30, 22:00, 23:30 (45 Minuten)

Geschichte unter uns

Kurzführung

Faustkeil, Goldschätze und Grabfunde.

19:30-20:00

Wilde Geschichten. Eine Entdeckungsreise in die Vergangenheit

Familienführung

Teilnehmerzahl beschränkt. Tickets am Welcome Desk erhältlich.

19:30, 20:30 (45 Minuten)

Tanz

Bewegte Schritte!

Bewegte Schritte! Im Prunksaal der Casa Pestalozzi von 1585 bitten Karin Temperli Müller und Anita De Souza zum Tanz und führen in unterschiedliche Tänze zu historischer Musik aus dem Mittelalter bis in den Frühbarock ein - feierlich schreitend, leichtfüssig, verspielt, würdevoll, elegant.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 00:00 (30 Minuten)

Musiktheater

«Histoire du Soldat»

Teufelswerk! Das Ensemble «camerata variabile» führt Igor Strawinskys «Histoire du Soldat» als kleines Musiktheater mit Märschen und Elementen von Jazz, Walzer und Ragtime auf: ein Soldat tauscht seine Geige gegen ein Buch, das die Ökonomie der Zukunft voraussagt – ein Handel mit dem Teufel auf Kosten der Liebe.

20:30, 21:30, 00:00 (60 Minuten)

Bewegtes Leben

Kurzführung

Objekte erinnern an Menschen und ihre Biografien.

20:30-21:00

In Aktion

Kurzführung

6000 Zinnfiguren erzählen die Schlacht bei Murten en miniature.

21:30-22:00

Sturm auf's Bild

Kurzführung

Das älteste Stadtbild Zürichs erzählt vielfältigste Geschichten.

22:30-23:00

Film

Bewegte Bilder! Alte Filme in neuer Form

Das Institute of Incoherent Cinematography (IOIC) präsentiert live vertont Buster Keatons «Three Ages» (1923). Der Film zeigt auf geradezu visionäre Weise das durchgängige Wirken der Liebe im Wandel der Zeiten. Die Sängerin IOKOI, die Harfenistin Linda Vogel und der Klangkünstler Simon Berz am selbstgebauten Lithophon übernehmen jeweils den Lead in einem der behandelten Zeitalter, in denen Steine, Saiten und Elektronik den Ton angeben.

23:00, 00:00, 00:30, 01:30 (60 Minuten)

Und sie dreht sich doch

Kurzführung

Aussergewöhnliche Globusse, und neue Weltansichten.

23:30-00:00

Catwalk

Kurzführung

Farbenpracht und Mode am Laufmeter.

00:30-01:00

Drinks und Food

Bewegung macht hungrig und durstig

Für das leibliche Wohl lohnt sich ein Stop im Landesmuseum.

Durchgehend

19 Migros Museum für Gegenwartskunst

Limmatstrasse 270 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Dammweg

Spezialprogramm

Bar und Spezialprogramm auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes. Informative Kurzführungen in den Ausstellungen sowie Workshops für Kinder und Familien sorgen für ganz besondere Einblicke.

Dorothy Iannone «Censorship And The Irrepressible Drive Toward Love And Divinity»

Seit den frühen 1960er Jahren beschäftigt sich die Künstlerin Dorothy Iannone (*1933 in Boston, lebt und arbeitet in Berlin) mit dem Versuch, die bedingungslose Liebe darzustellen. Ihr Œuvre umfasst Gemälde, Zeichnungen, Collagen, Videoskulpturen, Hörstücke, Objekte und Künstlerbücher. Die Arbeiten durchzieht ein erzählerisches Moment, das sich ebenso aus Literatur, Geschichte und Mythologie speist wie aus persönlichen Erlebnissen, Gefühlen und Beziehungen. Die erste grosse Einzelausstellung in der Schweiz beleuchtet retrospektiv Iannones Schaffen und nimmt ihren Ausgangspunkt beim Künstlerbuch The Story of Bern, das Iannone 1969 als Reaktion auf die Zensierung ihrer Arbeiten schuf. Die Authentizität und Originalität des Werks der Künstlerin haben seit den 1960er Jahren mit zur Liberalisierung von Sexualität und zur Stärkung der weiblichen Autonomie beigetragen. In der Präsentation ihrer Werke in der Öffentlichkeit manifestiert sie ein pointiertes Selbstverständnis im Umgang mit einer bis heute häufig unbequemen und kontrovers verhandelten Thematik.

Collection on Display: John Armleder, Richard Jackson, Robert Kusmirowski, A. R. Penck, Markus Raetz, Gerhard Richter, Pamela Rosenkranz, Niele Toroni, Christopher Wool.

Im Fokus des aktuellen Zyklus der Sammlungspräsentationen stehen formale und motivische Exzesse. Der zweite Ausstellungsteil beschäftigt sich mit der Gattung der Malerei. Die Werke thematisieren Wiederholung, Relektüre und Pastiche dieses kunsthistorischen Topos sowie spezifische kulturelle Konnotationen des Mediums.

Workshop

für Kinder, Jugendliche und Familien

Besondere Einblicke in das abwechslungsreiche und humorvolle Werk von Richard Jackson.

19:00-21:00

Dorothy Iannone

Kurzführung

Entdecken Sie das vielschichtige Werk Dorothy Iannones zu bedingungsloser Liebe, Ekstase und sexueller Liberalisierung.

20:30, 22:45 (15 Minuten)

Barbetrieb und Spezialprogramm

auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes

Durchgehend

20 Moulagen­museum

Haldenbachstrasse 14 8091 Zürich
Rollstuhlgängig
M4

Haldenbach

Eine strahlende Lange Nacht - Schwerpunkt: Röntgenstrahlen

Kaum eine andere Entdeckung wurde derart rasch und enthusiastisch von der Fachwelt und der Öffentlichkeit wahrgenommen, wie die der X-Strahlen durch Wilhelm Conrad Röntgen im Jahr 1895.

Historische Wachsmoulagen zeigen Krankheitsbilder, die mit den neuartigen Strahlen behandelt wurden. Sie dokumentieren wichtige Erkenntnisse der Strahlenbiologie sowie die erstaunlich langsame Wahrnehmung der gefährlichen Langzeitwirkung der Röntgen- und radioaktiven Strahlen.

Dauerausstellungen:


«Das besondere Patientendokument»

Dreidimensionale Abbildungen historischer Krankheitsbilder

«Dermatologische Lehrsammlung»
Ein roter Faden durch die Hautkrankheiten

«Bedeutung, Herstellung und Konservierung von Wachsmoulagen»

Röntgenstrahlen

Schwerpunkt-Führung

Historische Wachsmoulagen zeigen Forschung, Therapieerfolge und Langzeitschäden.

19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (30 Minuten)

21 Mühlerama

Seefeldstr. 231 8008 Zürich
Essen und Trinken
M/M6

Wildbachstrasse / Bhf Tiefenbrunnen

SLOW - Das Mühlerama verschreibt sich genussvoller Langsamkeit!

Entfliehen Sie der Museumsnacht-Hektik und schalten einen Gang zurück. Wir laden Sie ein, sich Zeit zu nehmen, genau hinzuschauen und lang gereifte Häppchen mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Stadtgemüse. Eine Ausstellung für Menschen mit und ohne grünen Daumen

Auf einem Hörspaziergang mit Audioguide Zürcher Stadtgärten besuchen, seltene Gemüsesorten entdecken und erfahren, warum unser Saatgut in Gefahr ist.

SLOW MOBIL

Kulinarischer Sinnesparcours

Testen Sie Ihren Geruchs- und Geschmackssinn und entdecken Sie, wieviel besser lang gereifte Lebensmittel schmecken. Das SLOW MOBIL ist die rollende Kinder-Küche von Slow Food CH.

19:00-00:00

Mit Käs, Laib und Seele

Gespräch und Degustation mit dem Toggenburger Käser Willi Schmid

Im Gespräch mit Koch und Genusstrainer Freddy Christandl erzählt Willi Schmid über seine Produkte, seinen Geschmackssinn und seine Philosophie. Anschliessend gratis Käse-Degustation.

19:00-19:30

Gemüseschnitzen

Ein Kunsthandwerk, das mundet

Schauen Sie der Gemüseschnitzerin Heidi Spreng auf ihre geschickten Finger und staunen Sie, was aus Gemüse alles entsteht.

19:00-23:00

Stadtgemüse im Hofgarten

Kurzführung

Lassen Sie sich durch unseren Gemüse-Hofgarten führen.

19:30, 20:45, 22:15, 23:30, 01:00 (20 Minuten)

Mühlenführung

19:45, 21:00, 23:15, 00:30 (30 Minuten)

Workshop Gemüseschnitzen

Für Kids und Erwachsene

Lernen Sie bei der Gemüseschnitzerin Heidi Spreng, wie Gemüse zu fantasievollen Figuren verwandelt wird.

20:00, 20:30, 22:00, 22:30 (30 Minuten)

Eigenbrötler

Gespräch und Degustation mit dem Luzerner Back-Werker Daniel Amrein

Im Gespräch mit Koch und Genusstrainer Freddy Christandl erzählt Daniel Amrein, wie in seiner Eigenbrötler-Backstube nach alter Tradition Brot und Gebäck entsteht. Mit gratis Brot-Degustation.

20:15-20:45

Apfel-Saft

Gespräch und Degustation mit dem Thurgauer Biobauern und Mostproduzenten Hans Oppikofer

Im Gespräch mit Koch und Genusstrainer Freddy Christandl berichtet Hans Oppikofer, was aus gepressten Äpfeln alles entsteht und warum alte Apfelsorten so wichtig sind. Anschliessend gratis Degustation.

21:30-22:00

Stadtjäger

Gespräch und Degustation mit dem Zürcher Wurst-Produzenten Mika Lanz

Im Gespräch mit Koch und Genusstrainer Freddy Christandl erzählt Mika Lanz, wie er auf die Wurst gekommen ist und wie sie ausschliesslich auf Stadtzürcher Boden entsteht. Anschliessend gratis Degustation.

22:45-23:15

Stadtgemüse für Kids

Ausgerüstet mit einem Audioguide gilt es, die richtigen Stationen zu finden und die Rätselfragen zu lösen.

Durchgehend

Picknick-Bar

Gehen Sie picknicken!

Wir füllen einen Korb nach Ihren Wünschen (salzige und süsse Backwaren, Käse, Wurst, Most usw.), und Sie suchen sich im Hof der Mühle Tiefenbrunnen oder in der Mühle ein schönes Plätzchen. Picknickdecken, Kissen und weiss gedeckte Tische stehen bereit.

Durchgehend

22 Musée Visionnaire

Predigerplatz 10, 8001 Zürich
Essen und Trinken
M2/M3

Zentralbibliothek

Characters

Menschen und Monster, Charakterköpfe und Chimären – die Welt der Aussenseiterkunst wird von vielerlei geheimnisvollen Wesen bevölkert. Vom Boden, von Bildern und Blättern blickt einem eine Art Ahnengalerie der Aussenseiterkunst an: Manche Figuren sind freundlich und hübsch, andere abstrakt, fremdartig oder von Furcht gezeichnet. In den Werken der über dreissig KünstlerInnen aus der Schweiz und Europa spiegelt sich zugleich die enorme Reichhaltigkeit der Outsider Art.

Joie de Vivre

Die farbenfrohen Werke der französischen Künstler Anselme Boix-Vives (1899–1966), Camille Bombois (1883–1970), Damien Conche (1877–1970) und Germain Van der Steen (1897–1985) sprühen vor Lebensfreude!

André Robillard

André Robillard (F, *1931) ist der letzte bis heute lebende Künstler der Art Brut, dessen Werke noch von Jean Dubuffet persönlich in die Collection de l’Art Brut aufgenommen wurden. Das Musée Visionnaire präsentiert eine kleine Accrochage seiner Objekte und Bilder sowie einen Dokumentarfilm.

Bar & Garten

Eine Oase im Herzen der Altstadt

Besuchen Sie unseren idyllischen Hofgarten und genehmigen Sie sich eine Auszeit!

19:00-23:00

Rundgang durch die Ausstellungen

«Art Brut ist Art Brut, und jeder weiss, was gemeint ist. Oder vielleicht nicht ganz? Gerade das weckt die Neugier, es sich selbst anzuschauen.»
(Jean Dubuffet)
Der Rundgang mit Rémi Jaccard gewährt Einblick in die Art Brut und beleuchtet die Hintergründe und Geschichten der ausgestellten KünstlerInnen.

19:30-20:20

Animationsfilme

Denise & Gérard Rigot

Die kurzen Animationsfilme des Künstlers Gérard Rigot und seiner Frau Denise sind ein sehr persönliches Statement und erzählen poetische Geschichten von Wein, Liebe und festlichem Feuerwerk. Très français!

20:30-23:00

23 Museum Bellerive

Höschgasse 3 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M/M6

Museum Bellerive / Höschgasse

Zeitlos schön - Modefotografie von Man Ray bis Mario Testino

Der Condé Nast Verlag hat erstmals seine Archive in New York, Paris, London und Mailand geöffnet und Einblicke in eine Fotosammlung ersten Ranges gewährt. Die Ausstellung gibt einen repräsentativen Überblick über das Genre und zeichnet die Entwicklung der Modefotografie nach - von den klassischen Bildkompositionen der Gründungsväter wie Edward Steichen und George Hoyningen-Huene über die experimentelle Fotografie von Erwin Blumenfeld, der Sexualisierung und des Voyeurismus von Helmut Newton, der coolen Eleganz von Peter Lindbergh bis hin zu neuesten Arbeiten von Mario Testino und Tim Walker. Es zeigt nicht nur Modefotografien, sondern auch Verlagsgeschichte und Etablierung eines Mediums und dessen Wandlungen. Aus diesem bedeutenden, historischen Bestand hat die Kuratorin Nathalie Herschdorfer für das Museum Bellerive eine Essenz aus 100 Jahren Modefotgrafie zusammengestellt. Die Ausstellung umfasst über 150 Vintage-Prints sowie originale Magazine.

Führung «Zeitlos schön»

Lassen Sie sich durch die Ausstellung «Zeitlos schön - Modefotografie von Man Ray bis Mario Testino» führen

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30 (40 Minuten)

Guided Tour «Coming into Fashion»

Join the Guided Tour «Coming into Fashion - A Century of Photography at Condé Nast»

21:00-21:40

Fotoshooting

in der Ausstellung

Lassen Sie sich fotografieren und finden Sie sich auf Facebook und auf einem Livestream in der Stadt wieder. Oder lassen Sie sich das Foto, (gegen einen kleinen CHF-Betrag) gleich ausdrucken.
Fotoshooting mit Helvetia Leal und John Patrick Walder in Zusammenarbeit mit dem Bachelor Medien & Kunst/Vertiefung Fotografie und CAST/Audiovisuelle Medien der ZHdK

Durchgehend

Köstlichkeiten im lauschigen Hofzelt

Im lauschigen Hofzelt gibt's kulinarische Leckerbissen (auch vegetarisch) vom gepflegten «BINZ 38 - Catering» und einen regen Barbetrieb (bei jeder Witterung).

Durchgehend

24 Museum der Anthropologie

Winterthurerstrasse 190 8057 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4

Irchel

Spuren unserer Ahnen

Woher kommt der Mensch? Ausgehend von den ersten aufrechtgehenden Zweibeinern, die sich ihrer Umwelt anpassen mussten, bis zu den modernen Menschen, die ihre Umwelt selbst gestalten, wird die biologische und kulturelle Evolution unserer Art mittels wichtiger Fossil- und Werkzeugfunde nachgezeichnet.

Gibbons - die singenden Menschenaffen

Diese Sonderausstellung führt uns tief in die Regenwälder Südostasiens zu den letzten Rückzugsgebieten der geheimnisvollen Gibbons. Obwohl ihre 19 Arten die Mehrheit der Menschenaffen ausmachen, ist über die Gibbons relativ wenig bekannt. Lernen Sie unsere kleinen Verwandten besser kennen.

Zeichenwettbewerb

für Kinder

Zeichne ein Bild, das den Gibbonschutz zum Thema hat.
Die Gibbon Conservation Alliance wird die besten Bilder prämieren und Überraschungspreise verleihen.

19:00-00:00

Gibbon - Symbol des Waldes aus Thailand

Basteln für Kinder

Bastle nach einer buddhistischen Tradition ein «PhaPā». In Thailand werden aus gelben Handtüchern die Gibbonfiguren «PhaPā» gestaltet, die für «Kleider aus dem Wald» stehen.
Die Tradition geht auf die Legende zurück, wie die ersten buddhistischen Mönche ihre Kleider erhielten. Die Menschen warfen gelbe Tücher in die Bäume, damit die Mönche sie für die Herstellung ihrer Kleider nutzen konnten.

19:00-00:00

Akrobatische Bewegungen der Gibbons erleben

für Kinder

Gibbons bewohnen die Baumkronen der Urwälder. Mit atemberaubender Geschwindigkeit hangeln sich die kleinen Menschenaffen von Baum zu Baum und balancieren auf zwei Beinen über das Geäst.
Probiere die akrobatischen Bewegungen selber aus! Balanciere über eine Slackline und versuche dich hangelnd fortzubewegen.

19:00-00:00

Gibbons - die seltensten Menschenaffen der Welt

Kurzvortrag

Thomas Geissmann, Zürcher Gibbonforscher, hält einen Kurzvortrag über die geheimnisvollen Menschenaffen und ihre Probleme in der modernen Welt.

19:15, 21:15, 23:15, 01:15 (20 Minuten)

Gibbons - die singenden Menschenaffen.

Führung

Obwohl ihre 19 Arten die Mehrheit der Menschenaffen ausmachen, ist über die Gibbons relativ wenig bekannt.
In freier Wildbahn sind die kleinen Menschenaffen nur schwierig zu beobachten, da die höchsten Baumwipfel ihr Lebensraum sind.
Machen Sie mit uns eine Reise nach Südostasien und lernen Sie unsere kleinen Verwandten kennen.

20:15, 22:15, 00:15 (30 Minuten)

Spuren unserer Ahnen

Führung

Folgen Sie den «Spuren unserer Ahnen» und erfahren Sie mehr über die anthropologische Forschung der Universität Zürich und weltweit.

20:45, 23:45 (30 Minuten)

Kaffee und Kuchen

Geniessen Sie bei uns ein Stück selbstgebackenen Kuchen und eine Tasse feinen Kaffee oder löschen Sie ihren Durst mit einem kühlen Getränk.

Durchgehend

25 Museum für Gestaltung

Ausstellungstr. 60 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Museum für Gestaltung

Unterirdisch – Das Spektakel des Unsichtbaren

Unterirdische Bahnhöfe, Reservoirs, Forschungslabore oder Bundesratsbunker: Sie befinden sich unter dem Boden, weil sie so geschützter sind – oder schlicht weil es dort Platz hat. Der kulturelle Underground hingegen erobert sich leere Keller-Räume als Frei-Räume. Die weit verzweigte Welt des Unterirdischen und ihre Gestaltung wird mit Fotos, Filmen, Modellen und Grafiken sichtbar gemacht.

Weingart Typografie

Wolfgang Weingart hat internationale Designgeschichte geschrieben. In den 1960er-Jahren befreite er die Buchstaben aus dem Korsett des rechten Winkels und revolutionierte die moderne Schweizer Typografie. Mit der Montage von Rasterfilmen zu Bild-Collagen nahm er das Layer-Prinzip heutiger Gestaltungsprogramme vorweg. Weingarts Werk und seine Lehre sind in der Schweiz erstmals umfassend zu sehen.

Führung

Lassen Sie sich durch die beiden Ausstellungen «Unterirdisch – Das Spektakel des Unsichtbaren» und «Weingart Typografie» führen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30 (45 Minuten)

Animationsfilm

Auf der Grossleinwand im Vortragssaal-Kino empfangen Sie stündlich spektakuläre Szenen und faszinierende Geschichten. Für den filmischen Augenschmaus garantiert Fantoche, das internationale Animationsfilm-Festival Baden, mit einer besonderen Auswahl seiner Publikumslieblinge der letzten 10 Jahre. Die Filme erzählen vom Fremden und Vertrauten, über Sehnsüchte und das Scheitern, von Geborgenheit und Beengung. Gönnen Sie sich einen Moment der Poesie und Entspannung – die Nacht ist noch lang.

20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 24:00, 01:00 (45 Minuten)

Performance

Die Welt ist rund und manchmal auch etwas eng. Wem noch keine Flügel gewachsen sind, der sucht sein Glück lieber im Untergrund. Steigen Sie mit dem Schauspielhaus Zürich hinab in die Gewölbe des Museums. Es erwartet Sie eine lustvolle Entdeckungsreise durch die Labyrinthe dieser sinnlichen Unterwelt.

20:30, 21:00, 21:30, 22:00, 22:30, 23:00 (20 Minuten)

Mitternacht

Die Geisterstunde wartet mit einer speziellen Überraschung im Freien auf.

00:15-00:45

Lounge

Lauschige Klänge, edle Tropfen und ein behagliches Ambiente verlocken zum Ab- und Eintauchen in eine Welt im Untergrund.
Im Mondschein sorgen kulinarische Versuchungen von Faro Catering für ein rundum genussvolles Erlebnis.

Durchgehend

26 Museum Haus Konstruktiv

Selnaustrasse 25 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Bahnhof Selnau

Tobias Putrih – Solar Limb

Der Konzeptkünstler Tobias Putrih (geb. 1972 in Slowenien, lebt in Cambridge, MA) zeigt im Haus Konstruktiv neue, ortsspezifische Installationen. Sein Interesse für die Utopien und Ideologien der klassischen Avantgarde und seine Frage nach den Einflussmöglichkeiten von Architektur, Design, Wissenschaft und Kunst auf die Gesellschaft sind vor dem Hintergrund der konstruktiv-konkreten Kunstgeschichte besonders aufschlussreich.

Auguste Herbin – Aus der Sammlung Lahumière

Mit der Ausstellung von Auguste Herbin (1882 - 1960) präsentiert das Haus Konstruktiv ein Œuvre, das an diverse Kunstrichtungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anknüpft und doch seine Eigenwilligkeit beweist. Der Mitgründer der Vereinigung Abstraction-Création gilt heute als Pionier der nicht-figurativen Abstraktion in Frankreich.

Florian Dombois – Angeschlagene Moderne

Das Klangprojekt «Angeschlagene Moderne», das der Konzeptkünstler Florian Dombois (1966) im Haus Konstruktiv realisiert hat, ermöglicht eine ungewöhnliche akustische Auseinandersetzung mit dem konstruktiv-konkreten und konzeptuellen Erbe der Sammlung.

Delphine Chapuis-Schmitz - 48. There are things I want to do but until they have a place they remain necessarily vague and indeterminate

Delphine Chapuis-Schmitz (1979) hat für das Haus Konstruktiv eine Ausstellung mit Audioguides konzipiert, die als Parcours durchs das Gebäude leitet und die Ausstellungs- und Rezeptionsbedingungen im Museum selbst in den Fokus rückt.

Offenes Atelier

Wir stellen Bilderrahmen und Selbstporträts her, inspiriert von August Herbin's Farben und Formen.
Für Kinder ab 6 Jahren, Anmeldung am Empfang (Anzahl Teilnehmende begrenzt), Materialkosten CHF 5.-.

19:00-21:00

Kurzführungen

Lassen Sie sich durch die aktuellen Ausstellungen führen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30 (30 Minuten)

Food'n'Drinks

Inspiriert von Putrihs Heimat Slowenien verköstigt Troi Food Sie mit Balkan Food. An der Museumsbar gibt's Balkan Bier, Cocktails und Joghurt-Frucht-Lassies.
www.troi-food.ch.

Durchgehend

27 Museum Rietberg

Gablerstrasse 15 8002 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Museum Rietberg

Gastspiel – Schweizer Gegenwartskunst im Museum Rietberg

Das Fremde scheint uns zu verunsichern. Diskussionen über Kunst im öffentlichen Raum und Masseneinwanderung prägen die aktuellen Debatten. Exotische Reiseziele und Buddhas als Dekor sind uns hingegen vertraut. Einundzwanzig Schweizer Künstlerinnen und Künstler nehmen den Dialog mit den aus fernen Ländern stammenden Kunstwerken des Rietbergs auf. Sie reflektieren das geografisch und zeitlich Fremde mit Installationen, Interventionen im Park, Performances, Theater und Literatur.

Klang / Körper – Saiteninstrumente aus Indien

Die Ausstellung zeigt die schönsten Instrumente aus der neu erworbenen Lautensammlung Fosshag. Zu sehen sind kunstvoll aus Holz geschnitzte, oft in menschenähnlicher Form gestaltete Lauten. Ausgewählte Musikbeispiele sowie Hintergrundinformationen zur Herstellung und zum Gebrauch dieser Instrumente ergänzen die Ausstellung. Die Besucher erwarten eindringliche Skulpturen, eine ungeahnte Formenvielfalt und faszinierende Geschichten und Melodien.

Tradizionelle japanische Teezeremonie

Traditionelle japanische Teezeremonie im japanischen Teezimmer Isshin-an unter Leitung von Soyu Mukai.
Die Platzzahl ist beschränkt, Ticketverkauf ab 18 Uhr, Eintritt CHF 6.-.
Die Teezeremonie ist mit Rollstuhl leider nicht zugänglich.

19:00, 19:30, 20:00, 20:30 (30 Minuten)

Oud-Solo

ureigene musikalische Welt

Der hochvirtuose Gitarrist, Komponist und Oud-Spieler Mahmoud Turkmani gilt als Brückenbauer und Neuerer zeitgenössischer, westlich-klassischer sowie arabisch-traditioneller Musik.

19:00-19:15

Stempelfabrik

Offene Werkstadt

Ein Stück Holz, Moosgummi, Schere, Leim, Farbe und ein Stück Stoff – das sind die Zutaten für den Stoffstempeldruck. In der «Stempelfabrik» entstehen, inspiriert von den Kunstwerken im Museum, individuelle Stempel, mit denen Stofftaschen oder selbst mitgebrachte helle Kleidungsstücke kunstvoll bedruckt werden.

19:00-00:00

Oud–Hang–Trümpi

Gast-Spiel-Premiere!

Die Laute des innovativen libanesischen Oud-Spielers Mahmoud Turkmani tritt in Dialog mit dem archaisch und exotisch anmutenden, aber erst im 21. Jh. in Bern entwickelten Hang (berndeutsch: Hand), ein melodisches Perkussionsinstrument, gespielt von Ali Salvioni. Demgegenüber steht das in der Schweizer Volksmusik verbreitete, uralte Naturtoninstrument Trümpi, das eigentlich aus Asien stammt; der Maultrommler Sandro Friedrich spielt ausserdem einige seiner über 200 Flöten aus aller Welt – Überraschung garantiert.

19:30, 20:30, 22:00, 00:30 (30 Minuten)

Klang / Körper - Saiteninstrumente aus Indien

Kurzführung

Kurzführung durch die Ausstellung. Den skulpturenartigen Lauten Dhoro Banam der indischen Ureinwohner Santal wird nachgesagt, dass sie mit dem Jenseits in Verbindung treten können, da sie über Zauberkräfte verfügen – Magie pur!

20:00, 21:00 (30 Minuten)

Performance mit Porte Rouge

Die beiden Künstler Joa Iselin und Christoph Ranzenhofer pendeln zwischen den Kunstgattungen und Kulturen und überschreiten laufend Grenzen. Sie schaffen in performativen Szenen ästhetische und poetische Bilder mit Bezug zum Museum Rietberg. Eng haben sie mit der Teemeisterin Soyu Mukai zusammengearbeitet, die in die Performance integriert ist. Lustvoll ironisch verschiebt das Duo Ebenen, Formen, Inhalte und Materialien.

21:00-23:00

Pipilotti Rist

Künstlergespräch

Selten genug bietet sich die Gelegenheit, Pipilotti Rist im öffentlichen Gespräch zu erleben. Exklusiv im Rahmen unserer Gastspiel-Ausstellung, an der sie mit einer fürs Museum konzipierten Videoperformance vertreten ist, trifft sich die Künstlerin mit dem Gastkurator Damian Christinger.

23:00-23:45

Künstlerbar

Der einzigartige Begegnungsort von Gastspiel-KünstlerInnen – vor und hinter der Bar – und dem Publikum: not to be missed!

00:00-02:00

Kulinarik

Momos & mehr

Die Spezialitäten unseres tibetischen Gast-Standes oder unseres heimischen Cafés?
So oder so: Der Genuss im Pavillon des Stararchitekten Shigeru Ban, im ehemaligen Wintergarten der Villa Wesendonck, an der Bar oder im lauschigen Rieter-Park ist einmalig!

Durchgehend

28 Museum Strauhof

Augustinergasse 9 8001 Zürich
Essen und Trinken
M1

Münsterhof

INSELN - Paradies und Hölle

Inseln sind Sehnsuchtsorte. Die Ausstellung führt von den Inseln der Dichterinnen und Dichter, wo diese in geschützter Ferne Inspiration für ihre Arbeit fanden, über die imaginierten Inseln wie Mörikes Orplid oder die Glass Town Saga der Geschwister Brontë. Weiter über die mythischen Inseln der Liebenden und die utopischen Inseln der Philosophen sowie den Inseln der Seefahrer, Schatzsucher und Schiffbrüchigen, aber auch zu den trostlosen Eilanden der Sträflinge und den Inseln der letzten Ruhestätte.

Bar des Îles

Die Strauhof-Bar mit kühlen Insel-Drinks.

19:00-23:00

Musik von den Inseln

Konzertante Einlagen mit Christian Jott Jenny, Tenor, und Richard Secrist, Klavier.

19:00-22:00

Insel-Hüpfen

Führung durch die Ausstellung

Mit der Kuratorin Cornelia Meyer

20:00, 22:00 (45 Minuten)

29 NONAM

Seefeldstr. 317 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M/M6

Bahnübergang / Bhf Tiefenbrunnen

Dauerausstellung «Von Lachsmenschen und Regenmachern»

Das NONAM bietet spannende Einblicke in die Welt der Indianer und Inuit. Kleine und grosse Besucher begeben sich auf eine lebendige Entdeckungsreise von der Arktis bis in den Südwesten Nordamerikas. In diesen Gebieten leben die Indianer und Inuit unter äusserst verschiedenen Bedingungen, welche ihr Dasein bestimmen und ihre Kulturen prägen. Unternehmen Sie einen Streifzug durch unseren sinnlichen Museumsparcours – zahlreiche Objekte warten darauf, entdeckt zu werden!

Land, Kunst, Horizonte – Land im Spiegel zeitgenössischer indigener Kunst

Land – ein Wort, viele Bedeutungen. Im Kontext indigener Kulturen ist es hierzulande oft behaftet von stereotypen Gebilden und klischeebehafteten Konzepten.
Mit der Ausstellung «Land, Kunst, Horizonte» widmet sich das NONAM einem der Kernthemen indigener Kulturen. Künstlerinnen und Künstler aus Kanada und den USA beleuchten das Thema Land aus persönlichen Perspektiven und mit unkonventionellen Medien. Gina Adams (Anishinaabe/Lakota), Michael Belmore (Anishinaabe), Wally Dion (Salteaux), Maria Hupfield (Anishinaabe) und Will Wilson (Navajo) bewegen sich mit ihren Werken fernab von Kitsch und Klischee und fordern ihre Betrachter heraus.

Pow-Wow Tanz

Begegnung mit Stephen Yellowhawk

Stephen Yellowhawk ist ein berühmter indianischer Tänzer und Präsident des Black Hills Pow-Wow.
Im NONAM gibt er zusammen mit seinem Bruder Robert Yellowhawk seine traditionelle Kunst zum Besten und erzählt vom heutigen Leben seines Volkes, der Lakota.

19:00, 21:00, 23:00 (45 Minuten)

Eemeeklooktaq. Es klingt wie der Nordwind

Offene Werkstatt

Wir basteln uns einen Inuit-Brummer. Offene Werkstatt für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.

19:45-20:45

Land, Kunst, Horizonte

Führung durch die Sonderausstellung

Einblicke in die Werke zeitgenössischer indigener Künstler – indianische Landschaften, fernab europäischer Klischees.

21:45-22:45

Feuriges Chili aus dem Südwesten

Mit und ohne Fleisch.

Durchgehend

30 Paläontolo­gisches Museum

Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Permanente Ausstellung

Das Paläontologische Museum der Universität Zürich zeigt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen von Meeressauriern und -fischen aus der Mittleren Trias, der Zeit vor etwa 240 Millionen Jahren.

Abgüsse von Fossilien

Kinder machen originalgetreue Gipsabgüsse der Zähne und Skelette von Sauriern, Haien oder Säugetieren. Der fertige Abguss darf nach dem Aushärten (ca. 30 Minuten) nach Hause genommen werden.

19:00-23:00

Welse in Südamerika – urtümliche Fische aus Venezuela

Vortrag

Hören Sie in einem Vortrag der Forscherin Madlen Stange Spannendes über die Lebensweise und Evolution dieser urtümlichen Fischgruppe.

19:15, 20:45, 22:15 (20 Minuten)

Hüpfen, Laufen, Schwimmen – fossile Amphibien

Führung

Heute lebende Frösche oder Salamander erkennt man leicht als Amphibien, aber wie schaut das bei fossilen Tieren aus? Konnten die frühesten Frösche schon springen? Wie gross konnten Amphibien des Erdaltertums werden? Solchen Fragen wird Torsten Scheyer in einer kurzen Museumsführung zu dieser spannenden Tiergruppe nachgehen.

19:45, 21:15, 22:45 (20 Minuten)

Saurichthys, der gefrässige Urfisch vom Monte San Giorgio

Führung

Spektakuläre Fossilfunde aus dem UNESCO-Weltnaturerbe Monte San Giorgio im Südtessin zeigen unvollständig verdaute Beute im Magenbereich. Bestaunen Sie in einer kurzen Führung mit Heinz Furrer das Skelett eines weiblichen Saurichthys, in dessen Rachen ein nur wenig kleineres, männliches Exemplar derselben Art stecken geblieben ist.

20:15, 21:45, 23:15 (20 Minuten)

Saurier und Fische vom Monte San Giorgio

Führung

Die weltweit einmalige Fossiliensammlung aus dem UNESCO-Weltnaturerbe Monte San Giorgio im Südtessin gibt Einblick in die Lebewelt eines Meeresbeckens vor 240 Millionen Jahren. Der Kurator Heinz Furrer führt ein letztes Mal durch die Zürcher Ausstellung.

23:45, 00:15 (20 Minuten)

Tanz der Saurierskelette

Steigen sie hinab in die gruseligen Katakomben des Paläontologischen Museums und erleben Sie schauerliche Momente mit urzeitlichen Kreaturen. Ein unheimlich schönes Erlebnis für Mutige!

Durchgehend

Keine Angst – Wildes ganz zart.

Köstlichkeiten zum mutigen Genuss.

Frapolli's BAR BISTRO, der Tessiner Familienbetrieb vom Hotel Sommerau-Ticino aus dem Limmattal, verwöhnt auch dieses Jahr die Tier- und Fossilienbegeisterten mit mediterranen Spezialitäten.

Durchgehend

31 Rathaus

Limmatquai 55 8001 Zürich (Geöffnet bis 01:00 Uhr)
www
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Helmhaus

In einem anderen Licht - einen Blick auf die Geschichte und in die Zukunft

Blicken Sie hinter die Fassade des imposanten Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert und bewundern Sie die barocken Räume mit den kunsthandwerklichen Ausstattungen jener Zeit.
Die Lange Nacht im Rathaus steht unter dem Titel «In einem anderen Licht». Die Innenräume des Rathauses werden vom Lichtgestalter Serge Schmuki (Zürich) neu ausgeleuchtet. So wird ein ganz anderer, ungewohnter Zugang zum Gebäude geschaffen. Entdecken Sie, was Sie bisher übersehen haben.

19 - 01 Uhr

Tanz auf dem politischen Parkett

Eine besondere Attraktion für Tanzfreudige wird spätabends sicher der «Tanz auf dem politischen Parkett» sein. Lassen Sie sich überraschen.

23:00-01:00

DiskutierBar

Im Südzimmer wird eine Bar betrieben, in der Politikerinnen und Politiker aktuelle Themen diskutieren.
Ausserdem informieren die Mitarbeitenden der Parlamentsdienste und der Staatskanzlei bis Mitternacht über das politische Treiben, das an bestimmten Wochentagen im Rathaus herrscht.

Durchgehend

32 Shedhalle

Seestr. 395 8038 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Shedhalle

Drei Ausstellungen zum Thema Kapitalismus

Die drei aktuellen Ausstellungen sind durch eine inhaltliche Klammer miteinander verbunden:
Welches Bild machen wir uns vom Kapitalismus, welche Bilder entwickelt die Kapitalismuskritik?

«Wie wir leben wollen» Die Gruppenausstellung thematisiert kollektive Kämpfe um Care-Arbeit, die sich u.a. mit der Forderung von Bezahlung von Hausarbeit auseinandersetzt.

«Drawing Protest. Von Museumswänden zu Facebook-Walls und zurück» Dan Perjovschi's Einzelausstellung verbindet die politische Zeichnung und den sozialen Protest.

«The visible and the invisible» Ein Film von Oliver Ressler zum Rohstoffhandel in der Schweiz.

Dumpster Diner

Souper in 25 Gängen

Apéritif um 19h / Dessert um 01h.
Beim «Dumpstern», auch «Containern» genannt, werden bereits entsorgte Lebensmittel angeeignet und weiterverwendet. Oftmals ziehen Handel und Industrie noch geniessbare Lebensmittel frühzeitig aus dem Verkehr, etwa weil sie nicht mehr ansehnlich genug sind. Das «Dumpstern» ist somit ein politisches Statement gegen die Wegwerfmentalität.
Für das «Dumpster Diner» werden diese Lebensmittel zu Köstlichkeiten. Entlang der Ausstellungsthemen Kapitalismus, Ökologie und sich-umeinander-kümmern («Care») gemeinsam getafelt - solange der Vorrat reicht!

33 Sukkulenten-Sammlung Zürich

Mythenquai 88 8002 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Sukkulenten-Sammlung

Geschichten aus 1001 Nacht

Wer kennt sie nicht, die Geschichten von Aladdin oder dem Kalif von Bagdad? Die Wurzeln der Rahmenerzählung reichen über den arabischen Raum nach Persien und bis nach Indien, und durch die lange mündliche Erzähltradition kamen über die Jahrhunderte immer wieder neue Geschichten dazu. Wir nehmen diese Tradition auf, und fügen im Rahmen der Langen Nacht der Museen 6 Geschichten zu sukkulenten Pflanzen dazu. Dabei verknüpfen wir Figuren wie Aladdin oder Ali Baba mit ausgewählten Pflanzen, und lassen uns auch durch andere literarische Quellen inspirieren.

Kulinarik

Von 19 Uhr bis 01 Uhr verwöhnen wir Sie in unserem eigens für diese Nacht geöffneten Überwinterungsgewächshaus.
Lassen Sie sich verzaubern vom Ambiente und dem wunderbaren Blick ins Grosspflanzenhaus – fast wie in 1001 Nacht.
Catering: Daniela Chemelli

19:00-01:00

Fliegende Teppiche im Sukkulentenreich

Kurzgeschichte

Ohne Aufwand mal rasch von hier nach dort fliegen? Sukkulenten mit flugfähigen Samen können das.

19:30, 22:30 (15 Minuten)

The Spring of Art

Klassisches Konzert

Das klassische Trio The Spring of Art mit Geige, Klarinette und Akkordeon spielt Khachaturian und macht die Mystik des Geschichtenerzählens hörbar.

19:45, 20:45, 21:45, 22:45 (20 Minuten)

Sesam öffne dich

Kurzgeschichte

Mittagsblumenfrüchte öffnen sich beim richtigen Wetter fast wie von Zauberhand, um die Samen zu entlassen.

20:00, 23:00 (15 Minuten)

Steingarten im Fackellicht

Illumination

Den neu sanierten Steingarten in einem anderen Licht erleben - er ist auch in den Abendstunden ein Kleinod.
(Nur bei guten Wetterbedingungen)

20:30-21:30

Aladins Wunderlampe

Kurzgeschichte

Richtige botanische Wunderlampen gibt es in der Gattung der Leuchterblumen. Auch sie verstecken ein Geheimnis.

20:30, 23:30 (15 Minuten)

Der Tod in Venedig - verschönert mit Feigenkaktusfarbe

Kurzgeschichte

Dank Thomas Mann hat die Karminfarbe, aus den Cochenilleläusen der Feigenkakteen, sogar den Einzug in die Literatur geschafft.

21:00, 00:30 (15 Minuten)

Hänsel und Gretels Brosamen in Brasilien

Kurzgeschichte

Aufgereiht wie Hänsels Brosamen wachsen die Melokakteen in Brasilien, wo sie von Kolibris besucht werden.

21:30, 01:00 (15 Minuten)

Dornröschen mit und ohne Dornen

Kurzgeschichte

Rosen haben keine Dornen, Kakteen aber schon. Der kleine feine Unterschied zwischen Dornen und Stacheln.

22:00, 01:30 (15 Minuten)

Mitternachtsüberraschung

Extra für Sie haben wir die Königin der Nacht zu einem Auftritt eingeladen!

00:00-00:20

34 Tram-Museum

Forchstr. 260 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M

Burgwies

Das Züri-Tram und seine Geschichte

Seit 1882 das erste Rösslitram durch Zürichs Strassen rollte, erlebte der Trambetrieb eine wechselvolle Geschichte.
Im Tramdepot Burgwies wecken historische Züri-Trams aus den Jahren 1897 bis 1968 Erinnerungen. Schwerpunkte der Dauerausstellung sind Technikgeschichte, Stadtentwicklung und urbane Mobilität.
Schon die Kleinsten können die Museumsfahrzeuge erkunden, ein Tram mit Glasboden von unten betrachten, Tramgeräusche entdecken und im Kindertram “Cobralino” auch selber Tramchauffeur sein.

Tram-Geschichte(n)

Rundgang

Auf dem geführten Rundgang wird Technik- und Tramgeschichte zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit der Stadt Zürich.
«Ungeschützte Hutnadeln verboten» ist etwa auf einem Schild zu lesen, in einem Tram, in das seit über 100 Jahren Passagiere ein- und aussteigen. Die kleinen Anekdoten des Alltags, Geschichten von Menschen, die mit dem Tram unterwegs waren und sind sowie der Charme der historischen Fahrzeuge, runden die Führung ab.

19:30, 20:00, 20:30, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (30 Minuten)

Depot-Flohmarkt

Tram-, Bus- und Eisenbahn-Trouvaillen

In unserer Fahrzeughalle lädt ein grosser Flohmarkt zum Stöbern ein: Tram-, Bus- und Eisenbahn-Literatur aus aller Welt, antike Schilder und Haltestellen-Tafeln, diverse Modelle, Postkarten, Zeitschriften, Souvenirs und Sammelobjekte aus alten Tramwagen etc.

Durchgehend

Tram-Bistro

Getränke und Snacks

Im Tram-Bistro gibt es Getränke und Snacks.

Durchgehend

35 Uhrenmuseum Beyer

Bahnhofstr. 31 8001 Zürich
Rollstuhlgängig
M2

Uhrenmuseum

Dauerausstellung

Sonnenuhren, Sanduhren, eine Turmuhr, Taschenuhren in wunderschön verzierten Gehäusen, Prunk-Pendulen, frühe Marine-Chronometer, aufwendige Tischuhren, besondere Armbanduhren: Das Uhrenmuseum Beyer beherbergt eine der weltweit bedeutendsten Privatsammlungen von Uhren und Zeitmessinstrumenten.

Die etwa 300 ausgestellten kostbaren Objekte erzählen die Geschichte der Zeitmessung von 1400 v. Chr. bis in unsere Zeit. Besondere Höhepunkte sind die zahlreichen Uhren aus der Renaissance-Zeit und die Automaten, wie zum Beispiel der Löwe mit dem Hündchen aus dem 17. Jahrhundert oder eine Tabakdose aus dem 18. Jahrhundert mit einer kleinen beweglichen Szene und ein Zauberer aus dem 19. Jahrhundert, der kleine Gegenstände verschwinden und wieder auftauchen lässt.

Kurzführung

Unsere Nonstop-Kurzführungen geben Ihnen einen ersten Einblick in die faszinierende Sammlung.
Reservierungen sind ab Beginn des Vorverkaufs vor Ort, Bahnhofstrasse 31, möglich.

19:00, 20:00, 20:30, 21:00, 22:00, 22:30, 23:00, 23:30, 24:00, 00:30, 01:00, 01:30 (25 Minuten)

Short guided tour in English

Get a first impression of the famous collection in a short guided tour.

19:30, 21:30 (25 Minuten)

36 Urania-Sternwarte

Uraniastr. 9 8001 Zürich
M2

Urania

Thematische Führungen

Im Gegensatz zu anderen Museen ist sich die Urania-Sternwarte gewohnt, ihre Tore, insbesondere das Kuppeldach dann zu öffnen, wenn es draussen dunkel wird. In der Langen Nacht bietet sie diverse Führungen an. Mit etwas Wetterglück sind dabei Himmelbeobachtungen möglich.

Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

Das astronomische Teleskop, ein Fenster ins All

Führung von Matthias Hofer

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

19:00-19:50

Mars trifft Saturn, ein Rendez-vous am Abendhimmel

Führung von Urs Scheifele

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

20:00-20:50

Der Mond, unser nächster Begleiter

Führung von Matthias Hofer

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

21:00-21:50

Doppel- und Mehrfachsterne, Regenbogenfamilien im Weltraum

Führung von Urs Scheifele

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

22:00-22:50

Aktueller Himmel

Führung von Urs Scheifele und Matthias Hofer

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

23:00-23:50

Warum Pluto kein Planet ist

Führung von Andreas Weil

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

00:00-00:50

Rendez-vous mit Komet Tschurjumow-Gerasimenko

Führung von Andreas Weil

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Reservationen sind nicht möglich.

01:00-01:50

37 Völkerkunde­museum

Pelikanstr. 40 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Völkerkundemuseum

Trinkkultur – Kultgetränk: Milch, Palmwein, Kawa, Maniokbier, Tee, Reisbier

«Alle Menschen trinken, aber nicht jeder Mensch trinkt gleich.» Welche Getränke spielen für das Selbstverständnis einer Gesellschaft eine tragende Rolle? Welche Ausprägungen nimmt das Zubereiten, Darreichen und Aufnehmen von Flüssigkeit an? Was sind die Hintergründe des Konsums von Getränken? Die Sammlungen des Museums halten interessante Antworten bereit und öffnen vielseitige Zugänge zu verschiedenen Trinkkulturen. In der Ausstellung «Trinkkultur – Kultgetränk» werden auf unterhaltsame Weise Einblicke in die Fertigkeiten der Menschen rund um ihre kulturtypischen Getränke gewährt.

Gesichter eines Museums - 125 Jahre Ethnographische Sammlung Zürich

Im Juni 1889 wurden die fünf Basissammlungen des heutigen Völkerkundemuseums der Universität Zürich erstmals öffentlich präsentiert. Verschiedene Persönlichkeiten haben seither die Sammlungsgeschichte geprägt und jeder Epoche ein eigenes Gesicht verliehen.

In der Ausstellung werden die Sammlungs-, Forschungs- und Ausstellungsschwerpunkte im Gang durch die Jahre exemplarisch vorgestellt.

Fingerfallen flechten

Ausgehend von einem Objekt aus der Sammlung – einem zwei Meter langen Schlauchgeflecht aus Südamerika zum Entsaften von giftigem Maniok – leitet eine Restauratorin das Flechten von Fingerfallen an, welche den Effekt des grossen Küchenhelfers am Finger mit überraschender Kraft spürbar machen.
Ab 15 Jahren, das Materialset ist in der Langen Nacht zum halben Preis (3 CHF) erhältlich.

19:00, 20:00, 21:00 (30 Minuten)

Spielerisches und Lehrreiches rund um die Milchkuh

Kinderprogramm

Kinder in aller Welt entwickeln einen Bezug zu Kühen: im Spiel, im Hüten, im Genuss ihrer Milch. Wir lassen Kinder in der Altersgruppe 3–12 erleben, wie man hier und andernorts den Umgang mit Kühen erlernt – Erwachsene mögen sich ebenfalls erinnern.

19:00-22:00

Führung

Mit Übersetzung in deutsch-schweizer Gebärdensprache

Lassen Sie sich durch die Ausstellung «Trinkkultur – Kultgetränk. Milch, Palmwein, Kawa, Maniokbier, Tee, Reisbier» führen.

19:00-19:30

Führung

Wir führen Sie durch unsere aktuellen Ausstellungen.

19:00, 20:00, 23:00, 00:30 (30 Minuten)

Wie klingt Palmwein?

Daniel Okine und die Alime-Band (Ghana/Berlin) spielen Palmwine-Music, Highlife und traditionelle Musik aus Westafrika. Palmweinmusik entstand in den Bars Sierra Leones, Liberias und Ghanas, als lokale Musiker mit europäischen Instrumenten ihre Musik und Rhythmen mit Soka und Calypso aus der Karibik mischten. Bis heute beeinflusst Palmwine-Music westafrikanische Popmusik wie Soukous und Highlife.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30 (30 Minuten)

Fingerfallen flechten

Mit Übersetzung in deutsch-schweizer Gebärdensprache

Ausgehend von einem Objekt aus der Sammlung – einem zwei Meter langen Schlauchgeflecht aus Südamerika zum Entsaften von giftigem Maniok – leitet eine Restauratorin das Flechten von Fingerfallen an, welche den Effekt des grossen Küchenhelfers am Finger mit überraschender Kraft spürbar machen.
Ab 15 Jahren, das Materialset ist in der Langen Nacht zum halben Preis (CHF 3.-) erhältlich.

20:00-20:30

Labortest «Maniok kauen»

Die Chemie des Speichels

Die Ausstellung «Trinkkultur – Kultgetränk» hat unter anderem Maniokbier zum Thema. Für dessen Herstellung wird gekochter Maniok gekaut. Mit Hilfe der Enzyme im Speichel spalten wir dabei die Stärke im Maniok in Zucker auf, welcher für die Fermentierung benötigt wird.
Der Geschmack des Bieres hängt auch von der Qualität des Zuckers ab, den jede Hausfrau beim Kauen produziert. Testen Sie während der Langen Nacht im Völkerkundemuseum mit Hilfe einer Chemikerin, wie viel Zucker Sie über das Kauen von gekochtem Maniok oder gekochter Kartoffel individuell produzieren.

Durchgehend

Kulinarische Überraschung

Aus welchem Land die Fertigkeiten für die kulinarischen Köstlichkeiten kommen, mit denen wir dieses Jahr unsere Gäste verwöhnen, verraten wir nicht im voraus.

Durchgehend

Degustation von Getränken

Eine Auswahl an Getränken aus der Ausstellung «Trinkkultur – Kultgetränk» kann gekostet werden.

Durchgehend

38 Wasserkirche (Archäologische Fenster)

Limmatquai 31 8001 Zürich
www
M1

Helmhaus

Wasserkirche - Archäologisches Fenster

Die um 1480 errichtete Wasserkirche ist ein stimmungsvolles Gebäude mit reicher Geschichte. Hier wurde im Mittelalter die Hinrichtungsstätte der Stadtheiligen Felix und Regula verehrt und von 1632 bis 1917 die erste öffentliche Bibliothek unterhalten.

Sehen Sie den sagenumworbenen Märtyrerstein in der Krypta, bestaunen Sie im Kirchenraum die Glasmalereien von Augusto Giacometti von 1942 oder folgen Sie der Bilddokumentation zur reichen Geschichte des Bauwerks.

Die Krypta kann nur von 20 Personen gleichzeitig besucht werden. Es muss daher mit Wartezeiten gerechnet werden.

John Dowland

Klassisches Konzert

Lieder und Lautenmusik aus England, um 1600.
Thomas Moser, Bariton und Ulrich Bosshard, Laute.

20:30, 21:30 (20 Minuten)

Klagende Lieder aus Mittelalter und Renaissance

Konzert

Chünizer Spiellüt Selektion: Jonathan Frey und Jeannine Gloor, Gesang, Fidel, Rebec, Renaissancegeige, Psalter und Saitentambourin.

22:30, 23:30 (20 Minuten)

39 Wildnispark Zürich

Zu Gast im Zoologischen Museum / Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Mit «Katz & Maus» kommt der Wildnispark Zürich auch dieses Jahr in die Stadt und verbringt die Nacht als Gast im Zoologischen Museum.

Katz & Maus

Erfahren Sie, warum die Wildkatze auf Baldrian steht. Erforschen Sie das Leben dieser scheuen Tiere und lernen Sie die Katzensprache. Tauchen Sie ein in die Welt der Nagetiere und erfahren Sie, warum nicht jede Maus eine Maus ist. Mäuse beeinflussen unseren Wortschatz. Spielen Sie mit uns Katz & Maus und nehmen Sie ein paar selbstgebastelte Mäuse mit nach Hause.

Durchgehend

40 Zentral­bibliothek

Zähringerplatz 6 8001 Zürich (Geöffnet bis 00:00 Uhr)
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2/M3

Zentralbibliothek

Traubenwächter und wilder Wein

Erfreuen Sie sich an den Weinquellen der Zentralbibliothek Zürich.

Wein zählt zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Sowohl die Kunst des Weinkelterns als auch die Kultur des Weingenusses sind über Jahrtausende hinweg bis heute fortentwickelt worden. Dass Wein ein wichtiges Zürcher Kulturgut war und ist, spiegelt sich auf vielfältige Weise natürlich auch in den Beständen der ZB wider: Dokumentiert ist dort der Weinbau als Handwerk und Wirtschaftsfaktor ebenso wie die landschaftsprägende Funktion der Reben oder – in Wort und Ton – die Rolle des Weins als Begleiter geselliger Anlässe. Schlagen Sie mit uns einige der bekannteren und der weniger bekannten Kapitel im Buch der Zürcher Weingeschichte auf, entdecken Sie, wie Landwirte zum Weinbau angeleitet wurden, oder verfolgen Sie die «wahrhafftige Geschiht von einem Weintrauben, welcher sich durch Gottes Segen wunderbarlich erzeyget hat».

Erfrischen Sie sich im Anschluss daran an unserer Biblio-Theke im Vestibül mit Zürcher Weinen!

Die Ausstellung ist im Hermann-Escher-Saal der Zentralbibliothek Zürich, Zähringerplatz 6.

Geöffnet bis 00:00 Uhr

Zürcher Weine

Biblio-Theke im Vestibül

19:00-00:00

41 Zivilschutz-Museum

Habsburgstrasse 8037 Zürich
Essen und Trinken
M3

Zivilschutz-Museum

Einzigartig unterirdisch

Eine nächtliche Reise unternimmt man nicht alle Tage. Treten Sie eine unvergessliche Zeitreise an. Wir bieten Einblick in ein tiefes Stück Schweizer Geschichte. Erleben Sie in diesem europaweit einmaligen Zivilschutz-Museum eine kurzweilige Führung, die Sie in eine andere Zeit entführt.

In den Untergrund

Kurzführung

Weder Geschichtsbücher noch Dokumentarfilme bringen Schweizer Geschichte so prickelnd nahe.

19:00, 22:30 (30 Minuten)

Vor 70 Jahren

Kurzführung

Wir entführen Sie hinter dicke Betonmauern unter dem Erdboden und bieten Einblick in eine bewegte Zeit.

19:30, 23:00 (30 Minuten)

Blick in die Vergangenheit

Kurzführung

Entdecken Sie aussergewöhnliche Exponate aus den Jahren, als in den Schweizer Städten Verdunkelung angeordnet wurde.

20:00, 23:30 (30 Minuten)

Bomben auf Schaffhausen

Kurzführung

Wie es an einem strahlend schönen Frühlingsmorgen zur Katastrophe kam.

20:30, 00:00 (30 Minuten)

Zeitreise ins Jahr 1944

Kurzführung

Wir zeigen Ihnen wie es damals war.

21:00, 00:30 (30 Minuten)

Schutz der Bevölkerung

Kurzführung

Erleben Sie, warum Sirenen heulten und die Schweizer Bevölkerung in die Schutzräume flüchtete.

21:30, 01:00 (30 Minuten)

Nach der Katastrophe

Kurzführung

Wie wurden Verletzten geholfen? In einem alten Operationssaal bestaunen Sie einstige Rettungsgeräte und medizinische Bestecke von damals.

22:00, 01:30 (30 Minuten)

Rundbunker Landenberg

Einst geheim!

Im einzigartigen Zivilschutz-Museum erfahren Sie in besonderer Atmosphäre vieles über alte Zeiten.

Durchgehend

Museums-Beizli

Vor oder nach den Führungen im Zivilschutz-Museum können Sie bei einem Drink im gemütlichen «Museums-Beizli» im Licht von Petrollampen verweilen (bei jeder Witterung).

Durchgehend

42 Zoologisches Museum

Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Herzlich Willkommen

Der Wildnispark Zürich zu Gast im Zoologischen Museum. «Katz & Maus»: Finden Sie heraus, warum die Wildkatze auf Baldrian steht. Erforschen Sie das Leben dieser scheuen Tierart und lernen Sie die Katzensprache. Tauchen Sie ein in die Welt der Nagetiere und erfahren Sie, warum nicht jede Maus eine Maus ist und wie Mäuse unseren Wortschatz beeinflussen. Spielen Sie mit uns Katz & Maus und nehmen Sie ein paar selbstgebastelte Mäuse mit nach Hause.

Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn

Rasendes Herzklopfen, Gänsehaut, Schweissausbruch – wir alle erleben und fürchten die Angst, ohne sie wirklich zu kennen. Wozu ist Angst überhaupt nützlich? Haben auch Tiere Angst? Wie entsteht und verschwindet Angst? Welche Rolle spielt das Gehirn dabei und weshalb kann es zu Angststörungen kommen? All diesen Fragen geht die von den Universitäten Genf und Zürich lancierte Sonderausstellung nach. Sie lehrt uns, Angst zu verstehen, um dadurch vielleicht weniger Panik vor Angst zu haben.

Besser sehen und gesehen werden

Werden Katzen im Dunkeln von Scheinwerferlicht erfasst, sehen wir eine reflektierende Schicht in ihren Augen «zurückleuchten». Dank dieser Schicht sehen viele nachtaktive Tiere im Dunkeln besser – und werden deshalb auch von uns schneller erkannt. Damit man dich auf deinen Streifzügen in der Dämmerung durch das Quartier besser sehen kann, gestaltest du deinen eigenen Reflektor.

19:00-01:00

Nachtaktiv im Zoologischen Museum

Bis 23:00 - exklusiv für Kinder!

Die Lichter im Untergeschoss sind gelöscht. Ausgerüstet mit einer Taschenlampe erlebst du das Museum für einmal ganz anders: Deine Augen sind plötzlich weniger wichtig, dafür werden auf dem Streifzug zu dämmerungs- und nachtaktiven Tieren alle deine anderen Sinne wach. Trainiere diese Sinne, welche für nachtaktive Tiere überlebenswichtig sind.

19:00-23:00

Wie Tiere ihre Angst zeigen

Kurzvortrag

Angst ist nicht nur dem Menschen eigen, Tausende von Tierarten kennen dieses Gefühl ebenfalls. Doch was sie genau empfinden, bleibt ein Rätsel, Tiere können es uns nicht direkt sagen. Im Kurzvortrag erfahren Sie von der Verhaltensmedizinerin Dr. Maya Bräm, wie unsere Haustiere uns ihre Angst zeigen können.

19:30, 20:30 (15 Minuten)

Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn

Kurzführung mit einer Neurobiologin

In der Kurzführung durch die Sonderausstellung «Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn» geht die Neurobiologin Dr. Isabel Klusman der Frage nach, wieso wir eigentlich Angst haben und welche Rolle das Gehirn dabei spielt.

20:00, 24:00 (30 Minuten)

Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn

Kurzführung mit einer Neuroimmunologin

In der Kurzführung durch die Sonderausstellung «Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn» geht die Neuroimmunologin Dr. Christina Sina auf die Fragen ein, wie Angst entsteht und welche Rolle das Gehirn dabei spielt.

21:00, 22:00, 23:00 (30 Minuten)

Wenn die Angst zum Zwang wird

Kurzvortrag

Zwangsstörungen zählen mit einer Prävalenz von etwa 2% zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Da diese Störungen oft mit deutlichen Beeinträchtigungen in der schulischen und sozialen Alltagsbewältigung einher gehen, ist eine effiziente Behandlung äusserst wichtig. Susanne Walitza, Professorin für Kinder- und Jungendpsychiatrie, berichtet über die Wirksamkeit einer kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung.

21:30-21:45

Warum der Angsthase Recht hat

Kurzvortrag

Obwohl die neurobiologischen und psychologischen Grundlagen der Angstreaktionen bei Tieren und Menschen nicht identisch sind, weisen sie doch Ähnlichkeiten auf. Der Neurowissenschaftler Dr. Christopher Pryce erklärt, wie Tierstudien dazu beitragen können, Angststörungen beim Menschen besser zu verstehen.

22:30, 23:30 (15 Minuten)

Keine Angst – Wildes ganz zart.

Köstlichkeiten zum mutigen Genuss.

Frapolli's BAR BISTRO, der Tessiner Familienbetrieb vom Hotel Sommerau-Ticino aus dem Limmattal, verwöhnt auch dieses Jahr die Tier- und Fossilienbegeisterten mit mediterranen Spezialitäten.

Durchgehend

43 Zoo Zürich

Zürichbergstrasse 221 8044 Zürich (Einlass nur bis 01:00 Uhr)
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M5

Zoo

Lange Nacht im Zoo Zürich

Geniessen Sie den nächtlichen Zoo und entdecken Sie bei märchenhafter Beleuchtung, wie die einen Tiere im Tiefschlaf schlummern, während die anderen sich die Nacht um die Ohren schlagen.

Letzter Einlass in den Zoo um 01.00 Uhr

Kaeng Krachan Elefantenpark

bis 01.00 Uhr

Unsere Elefanten zeigen ihr neues Zuhause.
Nach dem Besuch im oberen Zooteil gelangen Sie via Afrikanisches Gebirge zum Kaeng Krachan Elefantenpark. Unsere Zooführer bieten kurze Führungen zum Thema Elefanten an.

19:00-01:00

Kurzführungen und Infirrmationsstände

von 19.00 - 01.00 Uhr à ca. 20 Min

Unsere Freiwilligen des Zoo Zürich ergänzen den Rundgang mit spannenden Kurzführungen in die nächtliche Tierwelt. Zudem freuen sich Organisationen wie PanEco oder Aqua Viva auf Ihren Besuch und zeigen Ihnen, welche interessanten Projekte aktuell umgesetzt werden.

19:00-01:00

Tierpräsentationen

zwischen 19:30 und 21 Uhr à ca. 20 Minuten

Erleben Sie Tiere und ihr Verhalten unter kundiger Begleitung der TierpflegerInnen. Seien dies Eigenheiten der einzelnen Tiere, spezielle Fähigkeiten oder auch lustige Geschichten – die Pfleger erzählen aus dem Nähkästchen.

19:30-21:00

Kulinarische Reise durch den Zoo

Während Ihrem Besuch bieten wir Ihnen unterwegs verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten aus aller Welt. Von thailändischen Köstlichkeiten im Kaeng Krachan Elefantenpark bis hin zum südamerikanischen Flair mit Tanz und Musik im Restaurant Pantanal beim Haupteingang. Wen unterwegs ein kleiner Hunger packt, kann sich ausreichend an den verschiedenen Aussenstandorten verköstigen.

Durchgehend

44 Zunfthaus zur Meisen

Münsterhof 20 8001 Zürich (Geöffnet bis 00:00 Uhr)
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Münsterhof

Porzellan- und Fayencenausstellung

In den schönsten Rokokoräumen Zürichs erhält man einen Überblick über die Schweizer Porzellan- und Fayencemanufakturen des 18. Jahrhunderts, die Entwicklung der Formen und Dekore von Tafelgeschirr sowie über den internationalen Austausch.

bis 00:00 Uhr

Malaga-Ausschank

Eine Zürcherin in historischer Tracht kredenzt ein Glas Malaga.

19:00-00:00

Porzellanmalerei

Schauen Sie der Porzellanmalerin Ursula Luz beim Bemalen von Porzellanstücken zu. Sie beantwortet auch gerne alle Fragen zu Technik und Dekor.

19:30-23:30

Führung

Lassen Sie sich in die Welt der Porzellan-und Fayencenausstellung entführen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30 (30 Minuten)

45 Zunftstadt Zürich

Obere Zäune 19 8001 Zürich
M1

Helmhaus

Zunftstadt Zürich - bewegte und bewegende Bilder

Erleben Sie Geschichte einmal anders - informativ, kurzweilig, unterhaltsam. In der Ausstellung ohne Ausstellungsgegenstände werden auf moderne Art Geschiten zur Geschichte erzählt.
In den denkmalgeschützten Räumen im 2. Obergeschoss des Hauses zum blauen Himmel (Liegenschaft Restaurant TURM) werden historische und aktuelle Themen zu Zürich und seiner Geschichte als Zunftstadt vermittelt.

Pünktlich zur Langen Nacht präsentieren wir eine neue, vierte Geschichte, welche die bisherigen drei ergänzt. Bezüglich Präsentationstechnik haben wir für diese Geschichte nochmals einen neuen Ansatz realisiert. Lassen Sie sich überraschen!

Start alle 15 Minuten für Gruppen à 10 Personen. Warteraum Restaurant TURM.

46 Zürcher Spielzeug­museum

Fortunagasse 15 8001 Zürich
M1

Münsterhof

Made in Zürich

Erstaunlich: Es gab und gibt tatsächlich Spielzeuge «made in Zürich». Die Sonderausstellung zeigt einen interessanten Querschnitt durch die verschiedensten in Zürich hergestellten Spielwaren.

Markus Gabriel, Zauberer

Illusionen werden real

Markus Gabriel versteht es, sein Publikum in humorvoller Weise in Erstaunen zu versetzen.

19:05, 20:15, 21:45, 22:50 (20 Minuten)

Made in Zürich und andere Highlights

Rundgang

Frau Ruth Holzer, Enkelin des legendären Herrn Franz Carl Weber, zeigt Ihnen ausgewählte Raritäten aus der aktuellen Ausstellung. Und kennt zu jedem Stück auch die Geschichte dahinter.

21:00, 23:30 (15 Minuten)
Ihre Suche hat leider zu keinem Ergebnis geführt.
Bitte versuchen Sie es mit einer neuen Sucheingabe.
Station