1 Alterthümer-Magazin

Sihlamtstr. 4 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Bahnhof Selnau

Dauerausstellung

Ein buntes Durcheinander von Gegenständen rund ums Wohnen – gerettet vor der Mulde und aus Abbruchhäusern. Staunen Sie über die Vielfalt an Tapetenmustern aus einer Zeit als die Wände der Wohnungen noch farbig waren und die Lichtschalter aus Porzellan. Studieren Sie eine mit Feuer beheizte Waschmaschine und lassen Sie sich von drachenköpfigen Wasserspeiern erschrecken. Entdecken Sie Objekte, die zum Nachdenken über die eigene Art des Wohnens anregen. 

Aus Bier wird Nussbaum

Führung

Manchmal genügen eine Flasche Bier und ein guter Dekorationsmaler – erleben Sie, wie eine perfekte Holzimitation innert weniger Minuten direkt vor Ihren Augen entsteht oder wie Gips im Handumdrehen in Marmor verwandelt wird. Lassen Sie sich von spektakulären Fälschungen, gekonntem Schwindel und malerischen Ausblicken überraschen.

19:30, 22:30 (30 Minuten)

Rosen im Akkord

Führung

Stuck gehörte früher zur Grundausstattung des gehobenen Wohnens.
Heute pflegt und repariert der Stuckateur diese historischen Dekorationselemente. Sehen Sie ihm bei der Arbeit über die Schulter und beobachten Sie, wie er flink Kleinkunstwerke erschafft, und erfahren Sie, wo in Zürich ein Stuck-Eber aus der Decke springt.

20:30, 23:15 (30 Minuten)

Kunterbuntes Sammelgut

Führung

Auch die WC-Schüssel ist ein Kulturgut, das bewahrt werden soll. Weil noch viel mehr gesammelt wurde, nämlich Fenster, Lampen, Telefonanlagen, Tapeten oder Sitzmöbel, wurde beschlossen, daraus ein Museum zu machen. Erfahren Sie die Geschichten hinter diesen Objekten.

21:30, 01:00 (30 Minuten)

Mitternachtserfahrung

Berühren strengstens erlaubt

Von Römern erschaffene Bauteile - von uns neulich ausgegraben. Bevor diese nun in Vitrinen oder Schubladen verschwinden, bietet sich eine einmalige Gelegenheit: Der Kantonsarchäologe überreicht Ihnen einige Stücke persönlich. Wann hielten Sie schon mal 2000 Jahre Baugeschichte in den Händen?

00:00-00:30

Assortierte Trouvaillen

Bar

Der wiederentdeckte Film von Fredi M. Murer über den Corbusier-Pavillon an der Höschgasse, noch nie gezeigte Glasplatten aus unserem Archiv, ein hoffnungslos altmodischer DJ, der Ohrwürmer aus den 1960er/70er Jahren spielt: Das alles in einer Garage, bestückt mit Möbeln von Max Frisch und Otto R. Salvisberg und Zürcher Getränken an der Bar.

Durchgehend

2 Archäologische Sammlung

Rämistrasse 73 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

«Gips konserviert – beschädigte, verschollene, zerstörte Originale im Abguss»

Antike Kunstwerke sind im besten Fall permanent öffentlich zugänglich – oft tauchen sie für Jahrzehnte in öffentliche oder private Depots ab, werden durch Erdbeben, Luftverschmutzung oder Vandalismus beschädigt, gestohlen oder gar im Krieg zerstört. Gipsabgüsse vermögen Originale bis ins kleinste Detail dreidimensional wiederzugeben. Ist ein solches zerstört, wird der Abguss gewissermassen zum «besseren Original». Die Ausstellung erzählt anhand von über zwanzig Abgüssen die oft dramatischen Umstände, durch welche antike Kunst verloren gehen kann – und schliesslich nur im Gips erhalten bleibt.

Dauerausstellung

Eine der wichtigsten Schweizer Sammlungen von Kunst und Kunsthandwerk aus dem alten Ägypten und Mesopotamien, aus dem antiken Kleinasien, Griechenland und Italien. Umfassende Sammlung von Abgüssen antiker Statuen.

Gips-OL

Ein Orientierungslauf entlang von wichtigen Statuen führt Jung und Alt durch die die Abguss-Sammlung und die Sonderausstellung «Gips konserviert». Kleineren Kindern wird die Aufgabe auf Wunsch etwas einfacher gemacht.

19:00-22:00

Gips konserviert – auch Finger

Abgusswerkstatt

Gross und Klein stellen den Abguss des eigenen Daumens her.
Der «konservierte» Gipsfinger darf dann selbstverständlich als Andenken mit nach Hause genommen werden.

19:00-22:00

Original – Kopie – Abguss

Führung

Über römische Kopien in Marmor und Abgüsse in Gips wird der Weg zurück zum Verständnis des originalen antiken Kunstwerks aufgezeigt.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30, 01:30 (20 Minuten)

Orientalische Kulinarik

Inmitten von Abgüssen antiker Skulpturen lassen frisch zubereitete Mezze und Falafel von Orient Catering zusammen mit einem Glas Wein, einem kühlen Bier oder einem erfrischenden Drink spätsommerlich mediterranes Flair aufkommen.

Durchgehend

3 Atelier Hermann Haller

Höschgasse 6 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6/M

Museum Bellerive/Höschgasse

Esther Kempf zu Gast im Atelier Hermann Haller

Genaues Hinsehen, das Gespür für das Profane, vermeintlich Unscheinbare und eine ironisch-humorvolle Art zeichnen die Werke von Esther Kempf (*1980) aus. Die Zürcher Künstlerin zeigt neue, eigens für die Ausstellung im Atelier Hermann Haller erstellte Arbeiten und lotet dabei die Grenzen der Bildhauerei aus.

Barbetrieb auf der Terrasse des Ateliers

Durchgehend

4 Botanischer Garten

Zollikerstrasse 107 8008 Zürich
Essen und Trinken
M6/M

Hegibachplatz

Achtung: Eingang Hegibachplatz über Drahtzugstrasse/Burgweg. Benutzen Sie nicht die VBZ Haltestelle Botanischer Garten, der Eingang Zollikerstrasse bleibt geschlossen.

Schwerpunkt: Pflanzen und Farben

An der Langen Nacht dreht sich im Botanischen Garten alles um Pflanzen und Farben.

The hopping flowers

Konzert

Swing, Blues und Jazz aus dem Great American Songbock - mit musikalischen Abstechern nach Italien und Frankreich. Karin Brack: Gesang, Reto Blümli: Gitarre, Andreas Pantli: Keyboard, Jirka Hoppe: Kontrabass.

19:00, 21:00, 23:00 (30 Minuten)

Nachtfalter-Blüten

Führung

Nachtfalter-Blüten verführen auch uns. In der Nacht nehmen wir vor allem hell und dunkel wahr. Die meist hellen Nachtfalter-Blüten verströmen im Verlaufe der Nacht betörende Düfte. Kommen Sie mit und schnuppern Sie Farben.

19:30, 21:30, 23:30 (30 Minuten)

Vogel-Blüten

Führung

Vogel-Blüten müssen einiges aushalten können. Bei den Vogel-Blüten dominiert die Farbe Rot. Je nach Vogel sind sie unterschiedlich robust gebaut. Werden Vogel-Blüten auch in der Nacht besucht? Wir zeigen es Ihnen.

20:00, 22:00, 00:00 (30 Minuten)

Fledermaus-Blüten

Führung

Fledermaus-Blüten und ihr Duftbouquet. Die Fledermäuse orientieren sich im Raum anhand von Düften. Wir zeigen Ihnen verschiedene Blüten, welche von Fledermäusen besucht und bestäubt werden.

20:30, 22:30, 00:30 (30 Minuten)

Gesunder Safran-Genuss aus dem Haus Hiltl

Kulinarisch dreht sich in diesem Jahr an der Langen Nacht der Museen alles um den Safran. Dieser verleiht Speisen & Getränken nicht nur eine wundervolle Farbe, sondern auch einen unverkennbaren Geschmack. Das Haus Hiltl verwöhnt die Nachtschwärmer auch dieses Jahr im Botanischen Garten mit hausgemachten vegetarischen Köstlichkeiten. Köstlichkeiten mit einem Hauch von Safran.

Durchgehend

Parfüm-Bar

Das Duft-Experiment

Wie entsteht ein Parfum? Welche Rohstoffe werden dafür verwendetet? Ist alles pflanzlich? Einblicke hinter die Kulissen der Parfumentwicklung am Beispiel von Safran: Vom teuersten Gewürz zum Duftwasser. Mit Duftbeispielen und Degustation eines Safran-Mitternachts-Trunks.

Durchgehend

Pflanzendüfte ertasten!?

Greifen Sie in den „magic-pots“ nach Pflanzenteilen und erraten Sie, zu welcher Pflanze sie gehören. Nehmen Ihre Finger unterschiedliche Düfte wahr? Wahrscheinlich nicht, aber Ihre Finger begreifen die Pflanze und rufen über den Tastsinn in Ihrem Gedächtnis den zugehörigen Duft ab. Und wenn nicht, erzählen Ihnen Fachkräfte allerlei Wissenswertes über die verschiedenen Pflanzen.

Durchgehend

5 Cabaret Voltaire

Spiegelgasse 1, 8001 Zürich
Essen und Trinken
M2/M3/M4/M5/M6

Neumarkt

«Dada in Nuce» - Filmvorführung in der Krypta

In einem Sternenbild an der Decke der Krypta des Cabaret Voltaire sind 165 DadaistInnen versammelt, anhand dessen ihre Reisebewegungen und Wirkungsorte erläutert sind. Ein 27-minütiger Film zeigt die geschichtliche Bedeutung von Dada auf.

Filmvorführungen bis 00:00h

Buchvernissage «Dada in Nuce»

Anlässlich der Langen Nacht der Zürcher Museen erscheint das Handbuch «Dada in Nuce», welches wir mit einer Vernissage im Cabaret Voltaire Saal präsentieren.
Die Publikation vermittelt Dada kurz und bündig und gibt eine Grundstruktur vor, mit der man Dada verstehen und anwenden kann.
Die Publikation erscheint die in Deutsch und Englisch.

19:00-19:30

«Dada Stadt Zürich»

Stadtrundgang

Wir laden Sie zu einem 1.5-stündigen Stadtrundgang ein, um besondere Dada Orte sowie die der Revolte, der Psyche und des Amusements von vor 100 Jahren in der Stadt Zürich aufzusuchen.
Der Dada Stadt Zürich Plan mit allen Dada-Orten ist an der Langen Nacht in Deutsch kostenlos erhältlich.
Treffpunkt: Krypta, Cabaret Voltaire.

19:30, 21:30, 23:30 (1 Std 30 Min)

Cafébar duDA

Das pulsierende Herz des Cabaret Voltaire. An der Langen Nacht der Zürcher Museen verwandelt die Cafébar duDA das Cabaret Voltaire zu einem rauschenden Ort der Begegnung. Wir laden Sie ein, im Sinne Dadas mit uns von den 15 verschiedenen Absinths zu kosten und die Grüne Fee zu feiern.

Durchgehend

6 Centre Le Corbusier

Höschgasse 8 8008 Zürich
M6/M

Museum Bellerive/Höschgasse

Chandigarh sehen - Schweizer Reportagen

Anlässlich des 50. Todestages des Architekten zeigt die Ausstellung anhand einer Auswahl schweizerischer Foto- und Filmreportagen von 1953 bis heute ein breites Spektrum medialer Auseinandersetzung mit Chandigarh.
Mit René Burri, Thomas Flechtner, Hans und Karihanna Frei, Jürg Gasser, Ernst Scheidegger, Dolf Schnebli, Alain Tanner und Maja Weyermann.

Überraschungsprogramm

Mit unserem Spezialprogramm möchten wir Kinder, Familien und Erwachsene eine Nacht lang überraschen.

20:00-02:00

7 FCZ-Museum

Werdstrasse 21, 8004 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

FCZ-Museum

FC Zürich

Im einzigen Zürcher Fussballmuseum werden Bilder und Filme, Objekte und Trouvaillen zum Fussball Club Zürich und seinem Umfeld präsentiert. Zudem führen wir eine der wichtigsten kulturhistorischen Sammlungen zum Thema Fussball in der Schweiz.

90 Jahre Letzigrund

Mit einem Stadtderby zwischen dem FCZ und GC wurde das Stadion Letzigrund am 22.11.1925 eröffnet. Pünktlich zum Jubiläum enthüllt das FCZ-Museum sein neues Herzstück: Ein Stadionmodell im Massstab 1:200. Dazu präsentieren wir eine multimediale Zeitreise durch neun Jahrzehnte Zürcher Stadiongeschichte.

Stadionwurst!

Vor den Toren des FCZ-Museums an der Werdstrasse 21 servieren wir die besten Würste der Stadt Zürich, dazu natürlich frisches Bier vom Fass! Stadionkultur pur.

19:00-00:00

Einweihung Stadionmodell

Premiere

An der Langen Nacht enthüllt das FCZ-Museum offiziell sein neues Herzstück: Ein Miniaturmodell des Stadions Letzigrund im Massstab 1:200. Original getreu nachgebildet ist ein Spiel von 2003 mit Mannschaften, Fans und Choerografien.

Enthüllung um 19:30 Uhr.

19:30-02:00

«Letzi läbt ewig»

Führung

Einst als "modernste Anlage der Schweiz" gepriesen, ist die traditionsreiche Heimat des FC Zürich heute bei Fussballfans nur mässig beliebt: Das Stadion Letzigrund im Wandel der Zeit, in Bild und Ton.

20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00 (20 Minuten)

8 focusTerra

Sonneggstrasse 5, 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4

focusTerra

Boden.Schätze.Werte – Unser Umgang mit Rohstoffen

Sonderausstellung zu mineralischen Rohstoffen.

Rohstoffe.Energie.Licht

Mineralische Rohstoffe bilden die Grundlage unseres täglichen Lebens und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ihre Verfügbarkeit ist für uns selbstverständlich und der weltweite Verbrauch nimmt stetig zu. Doch was sind die langfristigen Folgen unserer Rohstoffnutzung? Wie sieht ein wirtschaftlicher, umweltschonender und  sozialverträglicher Rohstoffkonsum aus?

Bringen Sie Licht ins Dunkel und suchen Sie nach Antworten bei einem erleuchtenden Streifzug durch die Sonderausstellung zum Thema Rohstoffe. Lernen Sie die Energierohstoffe in unserer Strom-Werkstatt kennen und testen sie ihre  Alltagsgeräte.  An der Langen Nacht beleuchten wir insbesondere auch Sand, ein wichtiger Baurohstoff auch für die Schweiz!

Kopf an, Licht aus!

Werkstatt

Betreute Strom-Werkstatt in Zusammenarbeit mit myblueplanet.

19:00-00:00

Live Sand-Lichtshow

Sinnliche Performance zum Thema Licht und Nachhaltigkeit mit stimmungsvollen Sandbildern. Durchgeführt von passion2move.

20:00, 22:30, 01:00 (20 Minuten)

Gesteine durchleuchtet

Ein Farbspektakel im Mikroskop

Vortrag und Demonstration von Dr. Martine Vernooij, Departement Erdwissenschaften, ETH Zürich.

21:00, 23:30 (45 Minuten)

Sandbilder gestalten

Werkstatt

Kreative Bildgestaltung mit Licht und Sand, betreuter Workshop durch passion2move.

Der Workshop wird während den Live-Performances um 20, 22:30 und 01h für jeweils 20 Min. unterbrochen.

Durchgehend

Heilige BarBarA

Glück auf an der Snack und Drinks Bar, betrieben durch ERFA.

Durchgehend

9 Friedhof Forum

Aemtlerstrasse 149, 8003 Zürich
M2

Friedhof Sihlfeld / Krematorium Sihlfeld

«Solange ich lebe, kriegt mich der Tod nicht»

Warum umarmt Jussi Adler-Olsen den Grabstein seiner Eltern? Wieso möchte Benoîte Groult einmal von Fischen gefressen werden? Und wie kommt es, dass Ko Un nach vier Selbstmordversuchen heute so glücklich ist?

Der Journalist und Fotograf Tobias Wenzel traf Schriftstellerinnen und Schriftsteller auf Friedhöfen und reiste dabei ein paar Mal um die Welt. Entstanden sind grossformatige Schwarz-Weiss-Aufnahmen und Gespräche über Leben und Tod. Das Friedhof Forum zeigt 34 dieser Porträts in einer zweiteiligen Ausstellung.

Solange ich lebe, kriegt mich der Tod nicht

Führung mit dem Ausstellungsmacher Tobias Wenzel

Der Ausstellungsmacher Tobias Wenzel stellt ihnen die Bilder, Menschen und Geschichten zu seinen Friedhofsgängen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern persönlich vor.

Ort: Friedhof Forum

20:00, 21:00, 00:00, 01:00 (30 Minuten)

Ghostology im alten Krematorium

Marena Whitcher's Shady Midnight Orchestra

Geisterstudie zwischen poetischem Jazz und avantgardistischem Pop, der aus den üblichen Schemen ausbricht.

Marena Whitcher: Komposition, Gesang, Gitarre, Glasharfe
Nils Fischer: Bassklarinette, Sopransaxophon
Lisa Hasler: Gesang, toys
Isabelle Ritter: Gesang, toys
Luzius Schuler: Klavier
Maximilian Grossenbacher: Kontrabass
Nicolas Stocker: Schlagzeug, Glockenspiel

Ort: Altes Krematorium, Friedhof Sihlfeld, (Haltestelle Krematorium Sihlfeld)

22:30, 00:00 (30 Minuten)

10 Graphische Sammlung

Rämistrasse 101 8092 Zürich
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Daniel Breu. Graphit auf Papier.

Der Solothurner Zeichner Daniel Breu (1963*) schafft Raum und Ruhe, um sehen zu können: Mit dem Bleistift bewegt er sich zwischen Thema, Vorlage und Wiedergabe, präzise und kontrolliert, in jeder Hinsicht akribisch. Ein Hauch von Graphit fügt sich zu Linien und Flächen, sensibel abbildend und doch fern blosser Gegenständlichkeit. Die Ausstellung zeigt zum ersten Mal einen weitgespannten Überblick über das bisherige Schaffen des Künstlers.

Spielerisches Zeichnen

Kennen Sie schon alle Möglichkeiten, den Zeichenstift einzusetzen?
Tauchen Sie spielerisch ins Zeichnen ein: Machen Sie es wie in der Antike und zeichnen Sie die Schattenrisse Ihrer Liebsten. So haben Sie immer eine Erinnerung an sie. Oder üben Sie sich in der Kunst der Frottage: Übertragen Sie das Relief einer Vorlage auf ein Stück Papier. Oder lassen Sie sich von Daniel Breus Zeichnungen und Zeichenutensilien inspirieren. Bestimmt ist auch etwas Neues für Sie dabei. Zeichnungsmaterial und Anregungen stehen zur Verfügung.

Für Kinder und Erwachsene von 8-99 Jahren.

19:30-01:00

Daniel Breu im Gespräch

Der Künstler unterhält sich mit dem Kurator Michael Matile über sein Werk und die aktuelle Ausstellung

20:00-20:30

Daniel Breu. Graphit auf Papier

Führung

Die wissenschaftliche Volontärin der Graphischen Sammlung, Isabelle Scheck, führt durch die Ausstellung.

21:00-21:30

11 Heimatschutz­zentrum

Villa Patumbah, Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich
Essen und Trinken
M6/M

Heimatschutzzentrum/Fröhlichstrasse

(Geöffnet bis 01:00 Uhr)
Zugang via Zollikerstrasse oder via Mühlebachstrasse durch Parkanlage.

Von Menschen und Häusern

Ohne Menschen keine Häuser! Erkunden Sie im Heimatschutzzentrum, welche Menschen hinter welchen Häusern stecken.

Baukultur erleben – hautnah!

Das Heimatschutzzentrum macht dies möglich: Mit einem prachtvollen Baudenkmal und einer interaktiven Dauerausstellung.

In den drei repräsentativen Räumen im Erdgeschoss wird das grosse Thema Baukultur aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet: Es geht dabei um die Veränderung unserer Landschaft, um Baudenkmäler in unserem Alltag und ums handwerkliche Detail.

Holzklötzchen

Grosse und kleine Menschen bauen hohe Häuser: Im Raum voller Holzklötzchen entstehen imposante Bauwerke.

19:00-01:00

Patumbah-Park

Verweilen Sie im reizvollen Patumbah-Park oder erkunden Sie diesen mit dem Rätselbogen.

19:00-22:00

Eine Familie, Rentnerinnen und jede Menge Tiere

Familienführung

Lernen Sie die unterschiedlichen Bewohner der Villa kennen.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, eine Anmeldung ist nicht möglich.

19:00-19:20

Riesenpuzzle

Setzen Sie Baudenkmäler zusammen.

19:00-01:00

PatumBahr

Geniessen Sie im lauschigen Park ein Glas Wein sowie süsse und salzige Leckereien.

19:00-01:00

Pavillon-Lesung

Unser «ewiger Butler Johann» (gespielt von Simon Ledermann) liest im Garten-Pavillon Kurzgeschichten über Menschen und Häuser.

19:30, 20:30, 21:30 (15 Minuten)

Ein exzentrischer Sumatra-Heimkehrer

Kurzführung

Erfahren Sie mehr über den Bauherrn der Villa Pataumbah.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, eine Anmeldung ist nicht möglich.

20:00, 22:00 (20 Minuten)

Menschen und ihre Lieblingshäuser

Kurzführung

Lernen Sie mehr über die unterschiedlichen Lieblingshäuser von uns Menschen: vom Badehäuschen bis zur Autobahnraststätte.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, eine Anmeldung ist nicht möglich.

21:00-21:20

12 Helmhaus Zürich

Limmatquai 31 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Helmhaus

Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich 2015

Die Ausstellung zeigt die Werke, mit denen sich in Zürich wohnhafte Kunstschaffende um Geldstipendien und Aufenthalte in Ateliers der Stadt Zürich in Genua, Paris, New York, Hamburg, Kunming und Istanbul beworben haben. Vertreten sind sämtliche künstlerischen Medien, von Malerei über Fotografie, Video, Skulptur und Installation bis zu performativen Konzepten. Die Ausstellung bietet einen Einblick ins aktuelle Zürcher Kunstschaffen.

Schoedo

Konzert

Mit einem neuen Album im Gepäck kommen «Schoedo» auf ihrer «Troubatour» ins Helmhaus und geben gleich drei Konzerte. Es ist fast unmöglich, die Musik der beiden «asozialen Zürcher» Schömi und Domi nicht zu mögen: Eingängig und hemdsärmlig singen sie den Zürcherinnen und Zürchern aus dem Herzen – und das in Bäärndütsch: «Züri isch wie Bärn, nöd würkli e Hauptstadt, härti Schale härte Chärn….» Die Geschichte der Band ist so legendär wie ihre Songs: Nach einer Schlappe des FCZ im Stadtderby landete Jean-Martin Fierz vor zwölf Jahren im Bandraum von Dominik Sheta. Nur Stunden später hatten die beiden ihren ersten Song geschrieben «Wärde mir hüt gwinne…?» Bald erklang das Lied aus den Lautsprechern im Letzigrund und die beiden formierten sich zu einem Songwriter-Duo, das seither ohne Furcht vor Herzschmerz-Sentimentalität an Liedern feilt, die von Fussball und Liebe, von langen Nächten oder melancholisch von einer verpassten Silvesterparty erzählen. Jetzt überraschen uns das Duo, verstärkt durch weitere Musiker, mit brandneuen Songs: Schöne Musik, die Motive von Folk, Rock und Country bis Rap aufgreift und Texte voller Anekdoten, die liebevoll vom Alltag an der Limmat erzählen.

20:00, 22:00, 00:00 (30 Minuten)

Bar im Helmhaus Zürich

Die Bar im Helmhaus Zürich ist während der ganzen Langen Nacht geöffnet.

Durchgehend

13 Johann Jacobs Museum

Seefeldquai 17 8034 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6/M

Johann Jacobs Museum / Feldeggstrasse

Wellen - oder Buch, was willst du mir bedeuten?

Zum ersten Mal öffnet das Museum seine sagenhaften Bücherschätze und nimmt Sie mit auf eine Reise in die Wirrungen des europäischen Wissens vor der Moderne. Wir besuchen die Dörfer entflohener Sklaven in den Sümpfen Surinams und probieren Arznei, die der Pariser Hofapotheker auf der Basis pulverisierter Mumien zubereitete.

Führung

Kurzweilige Plaudereien mit Bücherwürmern und solchen, die es werden wollen!

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30 (30 Minuten)

Musik "Tropic Bass"

DJs

Tanzen Sie auf der schönsten Terrasse am Zürichsee.

Durchgehend

Barbetrieb

Geniessen Sie Cocktails und Tapas an unserer Bar.

Durchgehend

14 Kulturama

Museum des Menschen, Englischviertelstrasse 9, 8032 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6

Hottingerplatz

Wissen und Wissenschaft über den Menschen.

Die Entwicklung des Lebens: Von den Ursprüngen vor 3,5 Milliarden Jahren bis zu den ersten Schriftkulturen Europas.

Dem Menschen auf der Spur: Originale Präparate und echte Skelette von Mensch und Tier.

Wie wir lernen: Wir lernen unser Leben lang. Wie funktioniert dieses Lernen genau? (Dieser Teil der Ausstellung ist nur teilweise rollstuhlgängig)

Anatomie – Körperbilder von Vesal bis zur virtuellen Realität

Die interaktive Ausstellung bietet eine Reise ins Innere des menschlichen Körpers und zeigt die Entwicklung der Anatomie von der Renaissance bis heute. Stellen Sie mit Hilfe von Röntgen-Aufnahmen Ihre Diagnose und untersuchen Sie selber Systeme und Netzwerke, die unseren Körper zusammensetzen. An zahlreichen Stationen können Sie spielerisch Ihr Wissen einsetzen oder Ihren ganz speziellen Körpersound mixen und im Rhythmus Ihrer Organe tanzen. Einen besonderen Platz in der Ausstellung erhält der Arzt Andreas Vesalius, der als Begründer der modernen Anatomie gilt. Spannende Objekte, anatomische Präparate, historische Werke sowie Abbildungen, die durch modernste bildgebende Verfahren erzeugt wurden, führen Sie durch verschiedene Epochen und wissenschaftliche Disziplinen.

Erlebnispfad: Tasten – Riechen – Berühren – Hören

Das eigene Entdecken steht ihr im Mittelpunkt. Gross und Klein erkunden die Urzeit, den menschlichen Körper und seine Funktionen.

Für Menschen mit Sehbehinderungen: Der Erlebnispfad ist in Begleitung zugänglich und teilweise taktil und akustisch erlebbar.

Kinderprogramm

Stempel herstellen und drucken

Kinder drucken ihre persönliche Postkarte mit Vorlagen aus der Ausstellung «Anatomie» oder erfinden ihren eigenen Stempel zum Thema Körper.
Selbstverständlich dürfen die hergestellten Kunstwerke mit nach Hause genommen werden.
Unkostenbeitrag: CHF 5, Anmeldung am Empfang

19:00-21:00

Abenteuer Urzeit

Familienführung

Tiere, die wir heute kennen, liefen nicht immer so über die Erde. Wie haben sich Lebewesen verändert und warum?

19:15-19:45

Anatomie - Körperbilder von Vesal bis zur virtuellen Realität

Führung

Wie sieht ein Mensch von Innen aus? Wie wird ein Körper heutzutage untersucht – und wie wurde dies früher gemacht? Folgen Sie der Entwicklung der Anatomie von der Renaissance bis heute – 500 Jahre Anatomiegeschichte illustrativ und interaktiv entdecken.

20:00, 01:00 (30 Minuten)

Wie wir lernen

Führung

Wir lernen unser Leben lang: bewusst oder unbewusst, absichtlich oder zufällig, durch Vorbilder, aus Fehlern und durch Übung. Wie aber funktioniert dieses Lernen genau?

21:00, 23:00 (30 Minuten)

Poetry Slam mit Lujo Mikulicic

Die Ausstellung «Anatomie» wird auf irritierend politisch korrekte Weise seziert. Herz und Nieren werden in Frage gestellt und surreal logische Geschichten rund um den Körper rezitiert.

22:00, 00:00 (20 Minuten)

15 Kunsthalle Zürich

Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Dammweg

Pauline Boudry / Renate Lorenz

Pauline Boudrys und Renate Lorenz' inszenierte Filme und filmische Installationen beginnen häufig mit einem Song, einer Performance, einem Film oder einem Skript der Vergangenheit. Ihre Arbeiten stellen eine – teils fiktive und zeitenübergreifende – Kollaboration dar, die sich in einem dichten Netz von Bezügen auf experimentellen Film, die Geschichte der Photographie oder Underground (Drag-) Performance zeigt. Ihre Performer sind Choreographinnen, Künstlerinnen und Musikerinnen, mit denen sie eine langjährige Auseinandersetzung um Fragen von konkreter Utopie verbindet.

Loretta Fahrenholz

Was in der Ausstellung der Filmemacherin und Künstlerin Loretta Fahrenholz auf den ersten Blick als disparat erscheinen mag, kann als Serie unkonventioneller Porträts von Kleinstgemeinschaften verstanden werden, wie sie heute allgegenwärtig sind und dauernd neu konfiguriert werden. Jedem Portrait wird dabei eine eigene „Form“ übergestülpt (Tanzfilm, Spielfilm, Dokfilm, Theaterstück), wodurch eine Verfremdung erzeugt wird, die die Betrachter leicht verstört und nachdenklich zurücklässt. In Kooperation mit dem Fridericianum in Kassel entsteht ein neuer Film, der 2016 in Kassel und Zürich Premiere haben wird.

Spezialprogramm

Kurzfilme im Loop

Auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes zeigen die Kunsthalle Zürich, LUMA Westbau / POOL etc. und das Migros Museum für Gegenwartskunst eine Auswahl an Kurzfilmen, welche von den Kuratoren/innen und Künstler/innen der jeweiligen Ausstellungen zusammengestellt wird.
Die Filme werden zwischen 19 und 23 Uhr im Loop gezeigt. Dazu gibt's Kinosnacks und Drinks.

19:00-23:00

Workshop

Besondere Einblicke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

20:00-21:30

Kurzführungen

Entdecken Sie die aktuellen Ausstellungen.

20:30, 22:00 (20 Minuten)

16 Kunsthaus

Heimplatz 1 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2/M3/M4/M5/M6

Kunsthaus

Europa. Die Zukunft der Geschichte

Eine Ausstellung zu Europa in der Kunst. Über 100 Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Videos und Installationen von mehr als 60 überwiegend modernen oder zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern treffen auf literarische und politische Aussagen bekannter Persönlichkeiten. Ein Friedensprojekt.

John Waters. How much can you take?

Die Ausstellung von rund 40 klein- bis grossformatigen Film-Fotografien, Assemblagen, Aphorismen und plastischen Arbeiten aus der Sammlung This Brunner erweist einem wichtigen Bereich in John Waters' Gesamtwerk Referenz und stellt dem breiten Publikum gleichzeitig eine wenig bekannte Facette im Schaffen dieses aussergewöhnlichen Regisseurs vor.

Sinnliche Ungewissheit. Eine private Sammlung

Diese erste Ausstellung einer Privatsammlung fokussiert in besonderem Masse auf das Wechselverhältnis zwischen Seele, Geist und dem nackten Körper. Die Präsentation umfasst über 150 überwiegend zeitgenössische Fotografien, Skulpturen, Gemälde und Videos von rund 60 Künstlerinnen und Künstlern. Thema ist der menschliche Körper und wie er mit der Umwelt kommuniziert.

Ein Goldenes Zeitalter

40 Gemälde der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts aus einer Zürcher Privatsammlung werden mit den bedeutenden Beständen des Kunsthauses zu einer Ausstellung vereint: Heitere Genreszenen, prachtvolle Stillleben und meisterhaft komponierte Landschaften von Hendrick Avercamp, Jan Brueghel d.Ä., Adriaen Coorte, Jan van Goyen, Aert van der Neer u.v.a.m.

Malend um die Welt

Malatelier für alle

Bilder, Landkarten, Souvenirs entführen Sie in nahe und ferne Länder und in die unendliche Welt der Fantasie. Von der Postkarte bis zum Plakat – malen und zeichnen Sie Ihre «Reiseeindrücke». Für grosse und kleine Weltenbummler, die gerne eine kreative Pause einlegen.

19:00-01:00

Sommernachtstraum

Angeregt durch Kunstwerke erwecken Sie die Kreaturen aus dem Land Ihrer Fantasie zum Leben. Aus Tüten und Papier formen Sie Handpuppen und bis anhin unbekannte Geschöpfe: schöne, schaurige, witzige, listige, stille oder imposante. Werden Sie Teil eines Sommernachtspiels: Lassen Sie Ihre Papierkreationen für sich sprechen und durch Licht und Schatten verzaubern.

19:00-01:00

Dresden

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

19:30-20:00

Best of Luginbühl

Szenisch-musikalische Lesung

Die Schauspieler Niklaus Talman und Luc Spori inszenieren Texte und Gedichte von Bernhard Luginbühl.
Eine szenisch-musikalische Lesung mit Texten über Napoleon, einem Bandwurmgedicht mit Skulptur, einer Bärengeschichte und Ausschnitten aus dem «Jean Tinguely – Bernhard Luginbühl»-Tagebuch.

20:00, 21:30, 23:00 (20 Minuten)

Rom

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

20:00-20:30

Lounge

Das Buffet für Gestaltung wird mit berauschenden Installationen die Lounge in fantastisches Licht rücken. Dazu gibt’s wie immer die feinen Häppchen vom Meister Biber. Versprochen sind diesmal u.a. ein Tataki vom Rind mit frischem Wasabi und ein Ceviche «Nobu-Style».
Die Lange Nacht im Kunsthaus Zürich wird unterstützt von Japan Tobacco International.

20:00-04:00

Giverny

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

20:30-21:00

1. Deutsches Stromorchester / Electronic-Iconic Bridge

Elektrisches Simultankonzert Zürich – Lissabon mit transatlantischer Anbindung

Bahnbrechende Erfindungen zur Elektrizität, elektrische Geräte, elektronische Instrumente und unglaubliche Geschichten zur Elektrifizierung der Welt sind das Spielmaterial, mit dem das 1. Deutsche Stromorchester die 7. Sinfonie / Divinity von Rochus Aust im Kunsthaus Zürich uraufführen wird.
Dabei müssen sich die Ikonen des elektrischen Stroms den unterschiedlichen Spannungsverhältnissen der Stromnetze in der Alten und der Neuen Welt unterwerfen, denn die Aufführungen in Europas Metropolen werden jeweils mit Aufführungen an namensgleichen Orten in den USA und Kanada flankiert.
Mit dabei in Zürich sind Heinz Friedl (elektrische Geräte/Bassklarinette), Fosco Perinti (elektrische Geräte/Stimme), Ralf Kleinehanding (elektrische Geräte/Perkussion) und Tobias Hartmann (Klang- und Videoregie/elektrische Geräte). Komposition/Instrumente/Setting: Rochus Aust.

20:30, 21:30, 22:30 (20 Minuten)

Venedig

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

21:00-21:30

Luzern

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

22:00-22:30

Schneewittchen & die 7 Sünden

Eine Tanzperformance

Wenn Schneewittchen wie Eva im Paradies wäre und den Äpfeln des Hochmuts, des Geizes, des Neids, des Zornes, der Wollust, der Völlerei und der Trägheit verfallen würde. Choreographie und Tanz: Diane Gemsch

22:00, 00:00 (30 Minuten)

New York

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

22:30-23:00

Haarlem

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

23:00-23:30

Party

Ab 23 Uhr legen die DJs Lexx, Kejeblos und das Zürcher Produzenten- und DJ-Konglomerat Jack Pattern vom Label «Lustpoderosa» auf. Feinste Tanzmusik mit Plattendrehern aus dem Dunstkreis des legendären Clubs «Zukunft».

23:00-04:00

Aix-en-Provence

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

23:30-00:00

Savognin

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

00:00-00:30

Oslo

Kurzführung in der Sammlung

Geniessen Sie die Kurztrips zu verschiedenen Destinationen oder fügen Sie die Einblicke zu einer längeren Reise zusammen.

00:30-01:00

17 Landesmuseum

Museumstrasse 2 8001 Zürich
Essen und Trinken
M3

Bahnhofquai/HB / Landesmuseum/HB

Viva la Grischa

Das Landesmuseum stellt im Rahmen der Ausstellung «Alois Carigiet. Kunst, Grafik & Schellen-Ursli» das Bündnerland respektive die rätoromanische Kultur ins Zentrum der langen Nacht.

Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit Lesungen, Führungen, Performances, Konzerten und DJ-Sounds.

Alois Carigiet. Kunst, Grafik & Schellen-Ursli

Alois Carigiet (1902 – 1985) war nicht nur ein begnadeter Kinderbuchzeichner und Autor, sondern auch ein vielseitig begabter Maler, Grafiker und Bühnenbildner. So gehörte er 1933 zu den Mitbegründern des legendären Cabaret Cornichon. Das Landesmuseum Zürich widmet dem vielseitig begabten Künstler eine Ausstellung, die viele Facetten seines Werks aufnimmt und diese für Erwachsene und Kinder zugänglich macht.

«Geschichte Schweiz», «Galerie Sammlungen», «Waffenturm», «Möbel & Räume Schweiz» und «Archäologie»

Unsere permanenten Ausstellungen «Geschichte Schweiz», «Galerie Sammlungen», «Waffenturm», «Möbel & Räume Schweiz» und «Archäologie» geben einen umfassenden Einblick in die Schweizer Kulturgeschichte von deren Anfängen bis heute.

Für Menschen mit Sehbehinderungen: Audioguides in D, F, I, E.

Für Menschen mit Hörbehinderung: iPad in deutschschweizer Gebärdensprache für die Ausstellung: «Geschichte Schweiz»

Offenes Atelier

Für Gross und Klein

Textiles Handwerk und zeichnerisches Gestalten in der Ausstellung «Alois Carigiet. Kunst, Grafik & Schellen-Ursli».

19:00-23:00

Party!

Vor dem Landesmuseum heizen die Bündner Band URSINA und der DJ DAVID SUIVEZ von Liricas Analas ein. Dazu gibt’s Drinks und Food aus dem Kanton Graubünden.

19:00-23:00

Baustelle@night

Exklusive Rundgänge durch den Erweiterungsbau des Landesmuseums Zürich, der im Sommer 2016 eröffnet wird.

19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00 (30 Minuten)

Kurzführungen

Hinter einem Ausstellungsstück stehen erstaunliche und faszinierende Geschichten. Lassen Sie sich während unseren Kurzführungen überraschen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30 (30 Minuten)

Bündner-Quiz mit Riccarda Trepp und Joschi Kühne

Das grosse Bündner-Quiz

Eine Rätselreise in den Kanton Graubünden mit den SRF 1-Moderatoren Riccarda Trepp und Joschi Kühne. Der Bündner Schriftsteller Arno Camenisch, der auf Rätoromanisch und Deutsch schreibt, hat nach aussergewöhnlichen Fragen gesucht, die das Publikum schnell und richtig beantworten muss. Den fleissigsten Punktesammlern winken famose Preise.

20:00, 21:30 (45 Minuten)

Bainvegni al crash-curs rumantsch!

Allegra! Co vai? Im stimmungsvollen Pestalozzi-Zimmer lernen Sie Ihre ersten Worte in der vierten Landessprache. Der Romanist Rico Valär führt Sie auf vergnügliche Weise in die Facts & Figures der rätoromanischen Sprache und Kultur ein.

20:00, 21:30 (45 Minuten)

Live-Fussball

Im Innenhof kann man beim EM-Ausscheidungsspiel Schweiz-Slowenien mit unserer Fussball Nati mitfiebern und darüber diskutieren, wie das Runde ins Eckige kommt. Dazu gibt’s passend Bier und Wurst.

20:00-23:00

Schellen-Ursli-Battle

Ein Quotenbündner, eine Vollblutzürcherin und ein Überraschungsgast fühlen Alois Carigiet und seinen Figuren auf den Zahn. Andrea Fischer Schulthess, Märchenerzählerin vom Minitheater-Hannibal, führt durch ein liebevoll-ironisches Battle rund um seine Berg-, Stadt-, Kinder- und Kunstwelten. Zum Mitfiebern, Mitvoten und natürlich auch zum Mitlachen. Mit obligatem Zuschauerwettbewerb. Auf keinen Fall verpassen. Der Preis ist rund!

22:00-23:00

Arno Camenisch & Christian Brantschen

Lesung mit Piano

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinem Buch "Nächster Halt Verlangen" sowie Spoken Word Texte - tiefgründige, abgrund-komische Texte über die Liebe und das Leben. Und mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildersprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor - oder wie es die NZZ formuliert: «Camenisch versteht es, seine Texte zu Ohren zu bringen; professionell, eingängig und rhythmisch packend.»
Begleitet wird Camenisch auf der Bühne von Christian Brantschen, Pianist bei Patent Ochsner. Dieser ist seit Jahren auch als Studio- und Bühnenmusiker, Komponist von Theater- und Filmmusiken und als Begleiter von Spoken Word Autoren aus der schweizerischen Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken.

00:00-01:00

Our Daily Bread

Spezial

UNICEF Schweiz zeigt im Rahmen von «Zürich isst» Bilder des Magnumfotografen Erich Hartmann: Ein Mann liegt erschöpft auf einem Bett, ein Feldarbeiter putzt sich mit einem dreckigen Tuch seine Hände – welche Anstrengungen und Wege stehen hinter dem täglichen Broterwerb? Die grossartigen Aufnahmen der Serie «Our Daily Bread» zeigen Saat, Ernte und Bäckerhandwerk in den USA, Israel, Frankreich und weiterer Länder. Sie schaffen Zugang und ermöglichen Auseinandersetzung mit dem Grundnahrungsmittel Brot, dem Broterwerb und deren Bedeutung in verschiedenen Kulturen einst und heute.

Durchgehend

Kinder & Familien

Kinder und Familien können die Ausstellungen «Alois Carigiet. Kunst, Grafik & Schellen-Ursli» und «Archäologie. Schätze aus dem Schweizerischen Nationalmuseum» spielerisch entdecken. Am Welcome Desk erhalten Kinder Rätselhefte.

Durchgehend

Viva la Grischa

Bündner Spezialitäten

Heuer werden Köstlichkeiten aus den Bündner Bergen geboten:
Gerstensuppe, Magronen, Würste und vieles mehr. Und dazu gibts natürlich auch Bündner Bier, Rhäzünser und Drinks an der Bar.

Durchgehend

Fremdsprachen

Ein 40-minütiger iPad-Walk durch die Geschichte der Schweiz.
In Mandarin, Japanisch, Russisch und Englisch.

Durchgehend

18 LUMA Westbau/POOL etc. (Gast)

Limmatstrasse 270, 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Dammweg

POOL 4: A Blind Man in His Garden

Unter dem Titel A Blind Man in His Garden wird die vierte Ausstellung des POOL Projektes präsentiert, welche von den Abgängerinnen Kris Dittel und Emma Panza kuratiert wird.

Wie geht man mit der Unmöglichkeit um, ein Kunstwerk oder Gruppierungen von Kunstwerken vollumfänglich zu erfahren? Wenn unser Verständnis von Werken immer fragmentiert ist, weil es auf Sachinformationen, einem komprimierten Bild in einer Datenbank oder einer Zeitung, gelernter und wieder vergessener Lektionen basiert, können wir dann zulassen, dass unsere Empfindungen und Intuitionen unsere Vorstellungskraft übernehmen?

Die Ausstellung A Blind Man in His Garden legt den Schwerpunkt auf die individuelle Erzählung und stellt als Lesart eines Kunstwerkes oder einer Ausstellung, persönliche Assoziationen, Vorkenntnisse und Begegnungen in den Vordergrund. A Blind Man in His Garden ist auch der Titel einer Fotografie Joel Sternfeld’s, die das Potenzial von Kunstwerken zeigt, einzelne oder vielfache Erzählungen auszulösen.

Spezialprogramm

Auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes zeigen die LUMA Westbau / POOL etc., die Kunsthalle Zürich und das Migros Museum für Gegenwartskunst eine Auswahl an Kurzfilmen, welche von den Kuratoren/innen und Künstler/innen der jeweiligen Ausstellungen zusammengestellt wird.
Die Filme werden zwischen 19 und 23 Uhr im Loop gezeigt. Dazu gibt's Kinosnacks und Drinks.

19:00-23:00

Kurzführungen

Erhalten Sie einen vertieften Einblick in die aktuelle Ausstellung und lassen Sie sich durch eine Welt voller versteckter Erzählungen führen.

19:45, 21:15 (20 Minuten)

19 Migros Museum für Gegenwartskunst

Limmatstrasse 270 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Dammweg

MOON Kyungwon & JEON Joonho «News from Nowhere: Zurich Laboratory»

Die Arbeiten des koreanischen Künstlerduos MOON Kyungwon & JEON Joonho behandeln grundlegende Fragestellungen zur Zivilisation in unserer Zeit. Das Projekt News from Nowhere geht von einer postapokalyptischen Welt aus, in der die Menschheit nahezu eliminiert wurde und gezwungenermassen alle bis dato gültigen Überzeugungen auf ihre Hinfälligkeit hin prüfen muss.

Collection on Display «Experimental Arrangements»

Collection on Display präsentiert ausgewählte Werke aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst. Unter dem Titel «Experimental Arrangements» werden Arbeiten von Mark Dion, Maria Eichhorn, VALIE EXPORT, Hans-Peter Feldmann, Raphael Hefti, Mai-Thu Perret, Hito Steyerl, Victor Vasarely und Cathy Wilkes gezeigt.

Kurzführungen

In zwei Kurzführungen wird ein kleiner Einblick in die Ausstellungen gegeben.

19:00, 22:45 (20 Minuten)

Kunstdetektiv/innen

Workshop für Kinder

In der Ausstellung «Experimental Arrangements» sehen die Kinder Kunstwerke, die aus Experimenten heraus entstanden sind. In den Kinderworkshops gehen sie zuerst als Kunstdetektiv/innen durch die Ausstellung und veranstalten danach im Atelier gestalterische Experimente.

19:00-20:30

Spezialprogramm

Kurzfilme im Loop

Auf der Aussenrampe des Löwenbräukunst-Komplexes zeigen das Migros Museum für Gegenwartskunst, die Kunsthalle Zürich und LUMA Westbau/POOL etc. eine Auswahl an Kurzfilmen, welche von den Kuratoren/innen und Künstler/innen der jeweiligen Ausstellungen zusammengestellt wird.
Die Filme werden zwischen 19 und 23 Uhr im Loop gezeigt. Dazu gibt's Kinosnacks und Drinks.

19:00-23:00

20 Moulagen­museum

Haldenbachstrasse 14 8091 Zürich
Rollstuhlgängig
M4

Haldenbach

Schwerpunkt: Impfen. Erfolge und Rückschläge im Laufe der Zeit, illustriert mit Moulagen.

Die Pocken konnten dank einer weltweiten Impfstrategie ausgerottet werden. Das Krankheitsbild ist heute lebensecht nur noch als Wachsmoulage zu sehen. Eifrig wurden andere Impfungen entwickelt und erprobt – einige mit grossem Erfolg, andere mit frustrierenden Resultaten. Impfdebatten in der Öffentlichkeit werden geführt seit es Impfungen gibt. Auch die Pockenschutzimpfung war – aus  nachvollziehbaren Gründen – heftig umstritten. Die dreidimensionalen Wachsobjekte zeigen Kinderkrankheiten, die dank Impfungen immer seltener werden, aber auch Patienten mit Tuberkulose, gegen die erfolglos geimpft wurde, ergänzt mit Resultaten von Impfversuchen an Mensch und Tier.

Wachsmoulagen: Dreidimensionale Darstellungen von Hautkrankheiten und chirurgischen Krankheitsbildern

Die Ausstellung zeigt dreidimensionale Nachbildungen von erkrankten Körperteilen in Form von Wachsmoulagen. Die spezielle Technik der Moulagenherstellung liefert faszinierend echt aussehende Resultate in Körpergrösse.

Im Museum sind Moulagen zu Hautkrankheiten und chirurgischen Krankheitsbildern ausgestellt und mit kurzen, für den medizinischen Laien verständlichen Begleittexten ergänzt. Die Dauerausstellung zeigt alle wichtigen Krankheiten der Haut. Daneben sind auch historisch bedeutsame und heutzutage seltene Krankheiten zu sehen

Impfen

Kurzvortrag

Erfahren Sie in Kurzvorträgen mehr zu medizinischen, statistischen und sozialen Hintergründen des Impfens, illustriert mit dreidimensionalen Wachsnachbildungen der betreffenden Krankheiten.

19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (20 Minuten)

21 Mühlerama

Seefeldstr. 231 8008 Zürich
Essen und Trinken
M6/M

Wildbachstrasse / Bhf Tiefenbrunnen

Mühlerama

70 Jahre war die industrielle Mühle (1913) in Betrieb, bis sie 1986 in ein Museum umgewandelt wurde. Weiterhin mahlt sie mehrere Tonnen Mehl im Jahr. An der Langen Nacht auch wieder nachts. 

Mit 80 Mehlsäcken um die Welt

Exponate aus der einzigen Mehlsacksammlung des Museums "Mehlwelten" aus Wittenburg DE sind zu Besuch im Mühlerama. Staunen Sie über die weisse Stille im Innern eines Mehlsacks und lassen Sie sich mit diesem Grundnahrungsmittel in die weite Welt entführen. Die Säcke mit ihren farbigen Aufdrucken erzählen Geschichten von kleinen und grossen Mühlen und vom Umgang der Menschen mit dem Mehl rund um den Globus.

Von weich bis knusprig

Brotdegustation

Brot ist nicht gleich Brot! Der ZHAW-Brotexperte Frank Richter erzählt Ihnen von der Vielfalt des Brotes und lässt Sie wie die Profis Brot degustieren.

19:00, 21:00 (30 Minuten)

Mühlenführung

19:30, 21:30, 23:00, 00:30 (30 Minuten)

Lesung im Korngeist

Bei Schnaps und mit den Füssen im Spreubad lauschen Sie in unserer Bar geistreichen Schnapsgeschichten.

20:15, 22:15 (30 Minuten)

Mit 80 Mehlsäcken um die Welt

Kurzführung

Lassen Sie sich durch die aktuelle Sonderausstellung führen.

20:30, 22:30, 01:00 (20 Minuten)

Mitternacht im Mehlnebel

Erleben Sie, wie die Mühle um Mitternacht im Mehlnebel verschwindet. Lassen Sie sich von der magischen Stimmung verzaubern.

00:00-00:15

Mühlerama-Beiz

In gemütlicher Atmosphäre servieren wir Ihnen köstliche süsse und salzige Backwaren aus unserer Backstube. Geniessen Sie dazu ein Bier aus dem Eichenfass.

Durchgehend

Mehlsackgumpen

Wettbewerb

Hüpfen Sie so schnell wie möglich eine vorgegebene Strecke im Mehlsack und messen Sie sich mit den anderen MühlenbesucherInnen.
Zu gewinnen gibt’s kleine Preise aus der Mühle.

Durchgehend

Korngeist

In unserer gemütlichen Bar servieren wir Ihnen vom klassischem Kornbrand über auserlesene Whiskeys und Wodkas alles. Geniessen Sie ein feines Glas und gönnen Sie Ihren Füssen dabei Entspannung im Spreubad.

Durchgehend

Cornhole

Sacklochspiel Müllerart

Lassen Sie sich auf eine Partie ein und entdecken Sie dieses unterhaltsame Spiel aus den USA. Kleine Säcke müssen mit einem Wurf über eine Holzplattform in ein Loch versenkt werden. Im Mühlerama sind die Säcke nicht wie gewohnt mit Mais, sondern selbstverständlich mit Weizenkörnern gefüllt.

Durchgehend

22 Musée Visionnaire

Predigerplatz 10, 8001 Zürich
M2/M3

Zentralbibliothek

Einfach tierisch!

Tiere und Fantasiewesen sind nicht nur in Naturkulten, Mythen und Märchen ein zentrales Thema, sondern auch in der Aussenseiterkunst. Das Tier als treuer Freund und als Bedrohung, wie auch die Ähnlichkeit und Verwandtschaft von Mensch und Tier fasziniert und wirft Fragen auf. Die Ausstellung zeigt Werke ausgewählter Art Brut- und Outsider-Künstlern, die sich in ihrem Schaffen mit Tieren, Fabelwesen und Fantasiegeschöpfen befassen. 

Kurt Josef Haas

In den Werken des Zürcher Künstlers Kurt Josef Haas (*1935) entspringen  aus labyrinthartig angeordneten Linien Dämonen, Masken, Vögel, Schlangen, explodierende Sonnen und Sterne, wie es dem Weltbild von Völkern entspricht, deren kulturell-religiöse Praxis mit veränderten Bewusstseinszuständen verbunden ist.

Blitzführungen

Tauchen Sie auf kurzen Führungen in die aktuellen Ausstellungen ein.

19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00 (15 Minuten)

Postkartenwerkstatt

Grüsse aus dem Jungel

Zeichne eine eigens kreierte Postkarte mit einem deiner Lieblingswesen aus der Ausstellung und verschicke sie noch an Ort und Stelle!
Alle Empfänger und Empfängerinnen erhalten beim Vorweisen der Originalpostkarte reduzierten Eintritt in die Ausstellung "einfach tierisch!".

Durchgehend

23 Museum Bellerive

Höschgasse 3 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6/M

Museum Bellerive / Höschgasse

Cose fragili - Muranoglas

Auf der ganzen Welt sind die traditionsreichen venezianischen Glasmanufakturen für ihre herausragenden Produkte bekannt. Dazu zählen bezaubernde Vasen, aber auch Lüster und skulpturale Objekte. "Cose fragili" richtet den Blick auf die modernen Glasarbeiten aus dem Umfeld Muranos, deren revolutionäre neue Formensprache der italienische Architekt Carlo Scarpa in den 1930er-Jahren prägte. Für seine spektaktulären Objekte griff er auf eine längst vergessene Technik zurück, entwickelte aber auch neue Verfahren und erzielte damit etwa an Malerei errinnernde Effekte. Später sorgte etwa Fulvio Bianconi mit der Patchworktechnik für Furore und löste den Zulauf international renommierter Künstler aus. Die Ausstellung zeigt die gläsernen Meisterwerke in ihren schillerndsten Farben und allen Facetten. Die gezeigten Objekte stammen grösstenteils aus dem Besitz der bedeutenden Privatsammlung Holz in Berlin. Abgerundet wird die reiche Schau durch weitere wichtige Privatleihgaben und Objekte aus der Kunstgewerbesammlung des Museum für Gestaltung Zürich.

Cose fragili - Muranoglas

Führung

Führung durch die aktuelle Ausstellung.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30 (40 Minuten)

Cose fragili - Muranoglass

Guided Tour in English

21:00-21:40

Glasblasen

Eine Demonstration von Thomas Blank, Glasbläser/Glaskünstler

Der Kreislauf vom Glasblasen bis zum Zerbrechen! Leuchtende Farben und Muster, spiegelnde Oberflächen und überraschende Luftbläschen - die schillernde Vielfalt von Glas entführt Sie in eine faszinierende Welt. Ein spannendes Schauspiel.

Durchgehend

Kulinarisches

Im lauschigen Hofzelt gibt's kulinarische Leckerbissen (auch vegetarisch) vom gepflegten "BINZ 38 -Catering" und einem regen Barbetrieb. (Bei jeder Witterung

Durchgehend

24 Museum der Anthropologie

Winterthurerstrasse 190 8057 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4

Irchel

Spuren unserer Ahnen

Unsere Vorfahren hinterliessen Spuren auf der Reise von den Savannen zu den heutigen Grossstädten.
Entdecken Sie, wie vor 4 Millionen Jahren alles begann und was es bedeutet, Mensch zu sein.

Gibbons - die singenden Menschenaffen

Die Ausstellung führt in die Regenwälder Südostasiens zu den letzten Rückzugsgebieten der geheimnisvollen Gibbons. Obwohl ihre 19 Arten die Mehrheit der Menschenaffen ausmachen, ist über die Gibbons relativ wenig bekannt. Lernen Sie unsere kleinen Verwandten besser kennen.

Wer sind die Gibbons?

Führung

In Südostasien leben die kleinen Menschenaffen und kämpfen täglich um ihren Fortbestand in der modernen Welt. Studierende des Anthropologischen Instituts holen für Sie die Gibbons von den Bäumen und machen sie mit Ihnen bekannt.

19:30, 21:30, 23:30, 01:30 (30 Minuten)

Woher kommt die Selbstlosigkeit?

Vortrag

Die vergleichende Verhaltensforschung untersucht die Ursprünge des menschlichen Verhaltens.
Wir Menschen haben eine selbstlose Ader. Dieses "etwas geben ohne eine Gegenleistung zu erwarten" unterscheidet uns von vielen Tieren. Woher diese Selbstlosigkeit stammt, untersucht das Team um die Anthropologin Dr. Judith Burkart.
An der Langen Nacht geben uns die Forscherinnen einen Einblick in ihre Arbeit und verraten, warum Krallenaffen oft selbstlos handeln, unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, jedoch weniger.

Durchgehend

Gibbon in Not!

Zeichenwettbewerb

Gestalte ein Bild, das die Gibbons und seine Probleme zeigt oder wie man ihnen helfen kann zu überleben!
Die Gibbon Conservation Alliance prämiert die besten Bilder und verleiht Überraschungspreise!

Durchgehend

Kaffee und Kuchen

Die selbstgebackenen Kuchen und der Kaffee dazu sind bald schon eine Tradition an der Lagen Nacht. Halten Sie einen Moment inne und geniessen Sie die süssen Köstlichkeiten.

Durchgehend

Gibbon - Slacklines

Artistisch bewegen sich die Gibbons in den Baumkronen. Sie hangeln und balancieren mühelos durchs Geäst. Erproben Sie Ihre akrobatischen Fähigkeiten auf unseren Slacklines!

Durchgehend

25 Museum für Gestaltung - Schaudepot

Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M3

Toni-Areal

Steve McCurry – Fotografien aus dem Orient

In farbgewaltigen Bildern von unglaublicher Intensität hält Steve McCurry asiatische Lebenswelten, ihre gravierenden Veränderungen und die Verschmelzung von Alltag und Religion fest. Mit noch nie publizierten Werken, Filmen und Interviews präsentiert die Ausstellung einen der einflussreichsten Reportage-Fotografen der Gegenwart.

Animierte Wunderwelten

Fabelwesen bewohnen fantastische Welten, Flugsimulatoren lassen uns schweben und Medienfassaden verändern ganze Bauwerke – in der Ära des Digitalen ermöglichen animierte Bilder verblüffende körperliche oder räumliche Erfahrungen. Mit Spielfilmen, Games oder Apps gibt die Ausstellung Einblicke in die aus Pixel gebauten Welten der Animation.

Doppel-Führung

Lassen Sie sich durch die beiden Ausstellungen «Steve McCurry – Fotografien aus dem Orient» und «Animierte Wunderwelten» führen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:30 (45 Minuten)

Animationsfilm

Im hauseigenen Kino bringen kultige Kurzfilme Licht und Farbe in die Dunkelheit. Unter dem Motto «I know what you did last night...» empfangen Sie stündlich spektakuläre Geschichten für die ganze Familie! Für diesen Augenschmaus garantiert das Fantoche, Internationales Festival für Animationsfilm Baden. Gönnen Sie sich einen Moment der Poesie und Entspannung in fantastisch animierten Welten bei Nacht.

20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (45 Minuten)

Party

Eine Nacht lang ist Ihnen nicht genug? Zusammen mit dem Musikklub Mehrspur sorgen wir für Stimmung! Tanzen und feiern Sie bis in die frühen Morgenstunden und machen Sie Ihre Nacht zum Tag!

20:30-04:00

Performance

Im Schatten der Nacht wird die kalifornische Künstlerin Miwa Matreyek – live – zu einer sanften Riesin. Begeben Sie sich mit ihr auf eine Multimedia-Entdeckungsreise in eine geheimnisvolle nächtliche Landschaft. Im Labyrinth von Projektionen und Klängen versetzt Sie diese Performance in eine Sphäre zwischen Realität, Film und Theater.

21:00, 22:30, 00:00 (20 Minuten)

Lounge

Erstmals feiert das Museum für Gestaltung die Lange Nacht am neuen Standort im Toni-Areal! Hier verwöhnen wir Sie mit Köstlichkeiten aus der Molekularküche sowie währschaften Klassikern. Besuchen Sie das Toni-Areal zum ersten Mal – und das bei Nacht? Keine Sorge, ZHdK-Studierende von Style & Design weisen Ihnen zielsicher den Weg zu unseren zahlreichen Highlights.

Durchgehend

26 Museum Haus Konstruktiv

Selnaustrasse 25 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Bahnhof Selnau

William Kentridge «The Nose»: nur noch bis 6. September

Der Südafrikaner William Kentridge zählt zu den meistbeachteten Künstlern unserer Zeit. Das Museum Haus Konstruktiv präsentiert die erste umfassende Einzelausstellung dieses Ausnahmekünstlers in der Schweiz. Im Fokus steht dabei der multimediale Werkzyklus «The Nose», der auf Nikolai Gogols surrealistischer Kurzgeschichte «Die Nase» von 1836 basiert. Gezeigt werden neben der gross angelegten Videoinstallation «I am not me, the horse is not mine» bisher kaum bekannte Zeichnungen, Druckgrafiken, Malereien, Skulpturen und Tapisserien.

Carlos Bunga «I am a Nomad»: nur noch bis 6. September

Der portugiesische Künstler Carlos Bunga ist mit seinen architektonischen Interventionen aus Karton und Klebestreifen in den letzten Jahren international bekannt geworden. Architektur, der urbane Raum und die von permanentem Wandel geprägten Lebensbedingungen unserer Zeit stehen dabei im Fokus seiner künstlerischen Auseinandersetzung. In seiner Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv hat Carlos Bunga eine ortsspezifische, begehbare Installation aus Karton, Farbe und Klebestreifen konzipiert. Ein Raum ist den Zeichnungen, Skulpturen und Videoarbeiten gewidmet, die der Künstler im Nachhall zu seinen Installationen entwickelt.

Offenes Atelier

für Kinder ab 6 Jahren

Die jüngsten Besucher tauchen ein in den Werkzyklus «Die Nase» des weltberühmten Künstlers William Kentridge. Dabei lernen sie die gleichnamige Kurzgeschichte von Nikolai Gogol kennen und erstellen eigene farbenprächtige Collagen, in welchen die Nase neue Abenteuer erlebt. Zum mit nach Hause nehmen! Anmeldung vor Ort am Empfang.
Anzahl Teilnehmer begrenzt, Materialkosten: CHF 5.

19:00, 19:30, 20:00, 20:30 (30 Minuten)

William Kentridge «The Nose» / Carlos Bunga «I am a Nomad»

Kurzführungen

Nutzen Sie die Gelegenheit, Einblicke in die ersten Einzelausstellungen der beiden Künstler in der Schweiz zu erhalten.
Beide Ausstellungen sind nur noch bis zum 06.09.2015 zu sehen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30, 00:00 (30 Minuten)

FACE-O-MAT von Tobias Gutmann

Special

Der Künstler und Illustrator ist mit seinem analogen Fotoautomaten bereits um die Welt gereist. Nun ist Tobias Gutmann zu Gast im Museum Haus Konstruktiv und porträtiert unsere Besucher. Nehmen Sie als Erinnerung an die «Lange Nacht» ein einzigartiges persönliches 3 Min-Porträt aus dem FACE-O-MAT mit nach Hause.
Face-O-Mat

20:00-00:00

Guerilla Kitchen

Südafrikanische Kulinarik

Der rote Land Rover von Guerilla Kitchen lädt im Innenhof zum Grillfest. Inspiriert von der Herkunft des Künstlers William Kentridge gibt es südafrikanische Köstlichkeiten - auch vegetarische - und Drinks.
Guerilla Kitchen

Durchgehend

27 Museum Rietberg

Gablerstrasse 15 8002 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Museum Rietberg

Sepik – Kunst aus Papua-Neuguinea

Die ersten Masken, Trommeln und Schnitzereien aus Papua-Neuguinea, die vor über hundert Jahren nach Europa gelangten, waren eine Sensation. Die Ritual- und Alltagsgegenstände vom Sepik, dem längsten Fluss des Inselstaates, begeisterten die Forschung und beeinflussten den Expressionismus und Surrealismus. Entlang seinen Ufern, die über fast 1'200 Kilometer durch Sümpfe und tropischen Regelwald geformt werden, hat sich über Jahrtausende eine enorme Vielfalt an Kulturen und Sprachen entwickelt. Erstmals zeigt das Museum Rietberg den kreativen Reichtum und die Vielfalt der Kulturen in einer umfangreichen Ausstellung. Zu sehen sind 170 Kunstwerke, wovon einige von den ersten Forschungsreisen stammen, die Anfang des 20. Jahrhunderts von deutschen Forschern auf dem Sepik unternommen wurden.

Welt in Farbe – Farbfotografie vor 1915

Vor 100 Jahren schickte der französische Philanthrop Albert Kahn zwanzig Fotografinnen und Fotografen nach Europa, Asien, Afrika und Amerika, um Menschen, Landschaften und Monumente mit neusten farbfotografischen Verfahren zu dokumentieren. Mit dem Grossprojekt wollte der französische Bankier in einer Zeit, als die Nationen zum grossen Krieg rüsteten, einen Beitrag zum Weltfrieden leisten. Erstmals ist in der Schweiz eine Auswahl dieses ethnografisch wie fotohistorisch hochinteressanten Schatzes zu sehen. Die Ausstellung ermöglicht einen neuen, farbenprächtigen Einblick in eine vergangene Welt, die wir bislang nur in schwarz-weiss kannten. Die von Albert Kahn in Auftrag gegebenen Fotografien zeigen dieser Welt in neuem Licht und laden zum Reflektieren über die Beschaffenheit, Konflikte und Vorstellungen der damaligen Zeit ein.

Tierisch bunte Leuchtobjekte

Offene Werkstatt

Plastiktüte, Klebeband und Draht - daraus können bunte Tiere entstehen, die in der Nacht leuchten? Klar! Inspiriert von den Kunstwerken im Museum gestalten die Teilnehmenden eigene Werke in der Remise, zum mit nach Hause nehmen.

19:00-00:00

Japanische Teezeremonie

Erleben Sie eine traditionelle japanische Teezeremonie im japanischen Teezimmer Isshin-an unter Leitung von Soyu Mukai.
Platzzahl beschränkt. Das Teezimmer in der Remise ist mit dem Rollstuhl leider nicht zugänglich.

19:30, 20:00, 20:30, 21:30, 22:00, 23:00, 23:30 (30 Minuten)

Kurzführung Sepik

Den Einstieg in die Ausstellung macht ein aufwändig geschnitztes, zwölf Meter langes Boot in Form eines Krokodils. Die Länge des Bootes lässt die Dimensionen des Sepiks erahnen und verdeutlicht, wie stark der Sepik das Leben der Menschen in dieser Südseeregion geprägt hat. Lassen Sie sich zu eindrücklichen Kunstobjekten führen, die bereits Surrealisten und Expressionisten begeistert haben. Lassen auch Sie sich überraschen!

20:00, 22:00 (30 Minuten)

Jenseits vom Südseeklischee

Lesung

Künstler wie Paul Gauguin prägten das Klischee vom Sehnsuchtsort Südsee: paradiesische Inseln und ein Leben im Einklang mit der Natur. In der Sepik Ausstellung werden kurze Passagen von zeitgenössischen AutorInnen aus Ozeanien gelesen. Ihre Sprache ist ebenso funkelnd und quirlig wie das Leben in diesem Inselraum.

20:45, 21:45, 22:45 (15 Minuten)

Kulinarisches Angebot

mit Südsee-Flair

Lassen Sie sich mit uns von der Südsee inspirieren und geniessen Sie kulinarische Köstlichkeiten von Nah und Fern. Mit Kokosnüssen, exotischen Früchtebecher und Spezial-Drinks ist im Museum Rietberg für ein Südsee-Flair gesorgt.

Durchgehend

Sommerpavillon

Stummfilm «Tabu» (1931) / Radio GDS.FM

Als Installation im Loop bringt Sie der Stummfilm «Tabu» (1931) von Friedrich Wilhelm Murnau der Südsee ein Stück näher. Der Film erzählt die unglückliche Liebesgeschichte zwischen der jungen Reri und ihrem Freund Matahi.
Das stadtbekannte Radio GDS.FM ist wieder einmal on tour. Im Laufe des Abends sendet es mit ihrem mobilen Studio live aus dem Museum Rietberg - und sorgt für die musikalische Untermalung des Films. Oder einfach als Begleitung zu einem Drink - unbedingt zuhören!

Durchgehend

Klick

mobiles Fotostudio

Im Eingangsbereich des Museums wartet ein Stück Südsee auf Sie! Unser mobiles Fotostudio sorgt für erinnerungsträchtige Bilder und setzt Sie in die Kulisse der Südsee. Die entstandenen Bilder des visuellen Vergnügens sind online über ein Login zugänglich und lassen so die Freude erneut aufblühen. Nicht verpassen!

Durchgehend

28 NONAM

Seefeldstr. 317 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M6/M

Bahnübergang / Bhf Tiefenbrunnen

Native Art Now – Zeitgenössische indigene Kunst aus Nordamerika

Das NONAM erweitert seine Sammlung. Die altehrwürdigen Artefakte des Museums erhalten Verstärkung aus der Gegenwart.
Mit zeitgenössischer indigener Kunst rückt das Museum indigene Perspektiven und kritische Dialoge des 21. Jahrhunderts in den Mittelpunkt.
 
Im vergangenen Jahr erhielt das NONAM einen namhaften Unterstützungsbetrag vom Lotteriefonds des Kantons Zürich. Ziel war eine zukunftsorientierte Erweiterung der museumseigenen Sammlung. Kunstschaffende aus Kanada und den USA bringen dezidiert zum Ausdruck, was es heisst, indigen zu sein – vor dem Hintergrund einer kolonialen Vergangenheit, angesichts stereotyper Erwartungen und vor dem Anspruch, indigene Identitäten selbstbestimmt zu definieren.
 
Die Werke in «Native Art Now» handeln von Hingabe und Tod, von arktischen Geheimnissen, der Kraft des Humors, historischen Superhelden, den legendären Geheimcodes der Navajo und vielem mehr. Zeitgenössische indigene Kunst holt Traditionen in die Gegenwart und nimmt sie mit in eine selbstbestimmte Zukunft – mit oder ohne Perlen und Federn.

Dauerausstellung

Spannende Einblicke in die Welt der Indianer und Inuit und eine lebendige Entdeckungsreise von der Arktis bis in den Südwesten Nordamerikas. In diesen Gebieten leben die Indianer und Inuit unter äusserst verschiedenen Bedingungen, welche ihr Dasein bestimmen und ihre Kulturen prägen.
Begeben Sie sich auf einen Streifzug durch den sinnlichen Museumsparcours – zahlreiche Objekte warten darauf, entdeckt zu werden!

Tierische Geschichten für Gross und Klein

Aufgepasst, die Tiere sind los! Lasst euch von ihren wundersamen Erlebnissen und lustigen Spässen überraschen. Biber und Bison, Koyote und Rabe freuen sich auf viele offene Ohren in der tierischen Storytelling-Runde.

19:00, 19:45, 20:30 (20 Minuten)

Riechen, fühlen, probieren!

Spannender Parcours für Familien in der Dauerausstellung.

19:00-21:00

Maria Hupfield

Perfomance

Der eigene Körper und seine Beziehung zu Objekten und Orten stehen im Mittelpunkt von Maria Hupfields künstlerischem Schaffen. Ihre Kunst zeichnet sich durch Humor, Experimentierfreude und Innovation aus. Die Anishinaabe-Künstlerin lebt und arbeitet in Brooklyn, New York, und ist an der Langen Nacht exklusiv mit einer Performance zu Gast.

21:00, 23:00 (15 Minuten)

Artist Talk mit Nicholas Galanin

Der indigene Künstler steht dem Publikum Rede und Antwort und spricht über seine Arbeit für «Native Art Now».

21:30-22:00

Live in Concert: Silver Jackson

Musiker, Gestalter, Schmuckmacher – der indigene Künstler Nicholas Galanin aus Alaska hat viele Talente. Mit seinem musikalischen Partner Zak D. Wass besucht er als «Silver Jackson» das NONAM. Sein ruhiger, manchmal sperriger Experimental Folk verbindet Pop, elektronische Musik und Indie-Elemente zu einem erfrischenden Drink für eine laue Museums-Sommernacht.

22:15, 23:30 (30 Minuten)

29 Paläontolo­gisches Museum

Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Das Paläontologische Museum zeigt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen von Meeressauriern und –fischen aus der Mittleren Trias, der Zeit vor etwa 240 Millionen Jahren.

Fossilienklopfen: Abenteuer Posidonienschiefer

Echte Fossilien suchen

Kinder und Erwachsene haben die Gelegenheit, in Tonstein aus dem Posidonienschiefer von Dotternhausen (D) nach echten Fossilien zu suchen, diese herauszuhämmern und mit nach Hause zu nehmen.

19:00-00:00

Kopfüber durchs Museum

Aktionen im paläontologischen Museum. Was steht hier Kopf?
Ab Schulalter.

19:00-01:00

Arten und Unarten; Ursprung wissenschaftlicher Namen

Kurzvortrag von Dr. Michael Hautmann

Wie kommen Tierarten zu ihren Namen? Unterhaltsame Beispiele aus der Geschichte der Forschung.

19:15, 21:15 (20 Minuten)

Sensory systems and skulls

Short talk in English by Ashley Latimer (Kurzvortrag auf Englisch)

Some details of sensory systems are imprinted in skulls and can be fossilized. They can be used to reconstruct sensory abilities of extinct vertebrates.

19:45, 23:45 (20 Minuten)

Pferde-Domestizierung: Vom Beutetier zum Gefährten

Kurzvortrag von Laura Heck

Wie sich das Verhältnis von uns Menschen zu den Huftieren im Verlaufe der Jahrmillionen veränderte.

20:15, 22:45 (20 Minuten)

Hinter den Kulissen: Krokodile im Wandel der Zeit

PD. Dr. Torsten Scheyer führt Sie hinter die Kulissen

Eine Sonderausstellung über die Evolution der Krokodile ist in Vorbereitung. Hier bietet sich ausnahmsweise die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen und die unfertige Ausstellung sowie ihre Objekte zu begutachten. PD. Dr. Torsten Scheyer führt Sie hinter die Kulissen.

20:45, 22:15 (20 Minuten)

Urtümliche Kopffüsser: Kopfüber durch die Urmeere

Kurzvortrag von Alexander Pohle

Allein der Name "Kopffüsser" hat schon eine mystische Ausstrahlung von Tiefsee und Obskurem. Kopfüber zu schwimmen scheint diese Gruppe sogar noch eigenartiger erscheinen zu lassen. Alexander Pohle erklärt, wie man das Schwimmverhalten anhand von Fossilien nachvollziehen kann.

21:45, 00:45 (20 Minuten)

Kopfüber im Jurameer: Seelilien auf Flössen

Kurzvortrag von Kristof Veitschegger

Seelilien sind keine Blumen, sondern Tier, mit recht unterschiedlichen Lebensweisen. Die meisten dieser Stachelhäuter sitzen am Boden, jedoch gab es in der erdgeschichtlichen Vergangenheit auch Formen, die an Treibhölzern angeheftet lebten und ihre «Köpfe» (Kronen) nach unten hängen liessen. Kristof Veitschegger führt Sie zu den Seelilien im Museum.

23:15, 00:15 (20 Minuten)

Kopfüber ins kulinarische Vergnügen

Frapolli's BAR BISTRO

Der Tessiner Familienbetrieb vom Hotel Sommerau-Ticino, verwöhnt die Tier- und Fossilienbegeisterten mit mediterranen Spezialitäten.

Durchgehend

30 Rathaus

Limmatquai 55 8001 Zürich
www
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Helmhaus

(Geöffnet bis 01:00 Uhr)

Nacht der Klänge

Unerwartete Töne im Rathaus

Werfen Sie einen Blick hinter die Fassade des imposanten Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert und bewundern Sie die barocken Räume mit den kunsthandwerklichen Ausstattungen jener Zeit. In diesem Jahr steht im Rathaus die Lange Nacht unter dem Titel «Klangnacht». Unter akustischen „Duschen“ erleben Sie das Rathaus auf völlig ungewohnte Weise. Weiter erfahren die Besuchenden an 12 Hörstationen von überraschenden Delikatessen aus dem langen Innenleben des Rathauses. In einem Ratespiel zum Gehörten ist Ihre Mitwirkung gefragt. Die erwähnten Trouvaillen und die Innenräume werden von einem Lichtgestalter wieder beleuchtet, so wird ein ganz spezieller Zugang zum Gebäude geschaffen. Entdecken Sie, was Sie bisher übersehen haben.

Ausserdem informieren die Mitarbeitenden der Parlamentsdienste und der Staatskanzlei bis Mitternacht über das politische Treiben, das an bestimmten Wochentagen im Rathaus herrscht.

19:00-01:00

Salti musicali

Konzert

Eine besondere Attraktion wird spätabends der Auftritt des Chors «Salti musicali» sein, dessen Klänge durch das Rathaus wogen werden.

23:00-23:30

31 Sammlung Johann Caspar Lavater (Gast)

St. Peter-Hofstatt 6, 8001 Zürich
M1

Münsterhof

Lavater und das Gesicht des Verbrechens.

Eine kriminalistische Expedition ins 18. Jahrhundert

Am Buss- und Bettag 1776 besuchten über 1000 Gläubige das Grossmünster und wurden fast Opfer eines Mordanschlags: Der Abendmahlwein war vergiftet. Obwohl niemand zu Tode kam, war man in der Limmat-Stadt über diesen Terroranschlag sehr beunruhigt.
Steht dem Menschen das Böse ins Gesicht geschrieben? In dem Roman Das Gesicht nimmt der Autor Dominik Bernet diesen damals europaweit diskutierten Skandal auf und lässt den berühmten Physiognomiker, Autor und Pfarrer Johann Caspar Lavater anhand der von ihm entwickelten forensischen Physiognomik ermitteln.
Was verbirgt sich hinter der Physiognomik, wer war Johann Caspar Lavater, wie sah die Limmatstadt im 18. Jahrhundert aus – und wer hatte den Abendmahlwein vergiftet?
Historisch-kulturelle Hintergrundinformationen durch die Literaturwissenschaftlerin und Kuratorin der Sammlung Johann Caspar Lavater, Dr. Ursula Caflisch-Schnetzler, ergänzen Dominik Bernets Lesung aus seinem Kriminalroman.

Im Anschluss an die kriminalistische Expedition ins 18. Jahrhundert können die Besucher einen Einblick in die Sammlung Johann Caspar Lavater nehmen.

Platzzahl beschränkt (20 Personen). Reservationen sind nicht möglich.

19:15, 20:30, 22:00, 23:15, 00:30 (50 Minuten)

32 Shedhalle

Seestr. 395 8038 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Shedhalle

…The Others Have Arrived Safely. Gedächtnisverlust und Geschichtspolitik: Künstlerische Strategien

Vor dem Hintergrund geschichtspolitischer Debatten im Jahr 2015 zeigt die Ausstellung künstlerische Arbeiten, die sich mit Erinnerungspolitik auseinandersetzen. Sie reflektieren die Kräfteverhältnisse, die ein „Wissen“ um die Grenze und ihre Vermittlung in (Geschichts-)Bildern erst ermöglichen. Dabei thematisieren sie Interessen und Konflikte, die Teil jeder Verhandlung um Geschichte sind, manche begeben sich aktiv in diese geschichtspolitischen Auseinandersetzungen.

Beteiligte: Artefakte//anti-humboldt (Brigitta Kuster, Regina Sarreiter, Dierk Schmidt) und AFROTAK TV cyberNomads (Adetoun und Michael Küppers-Adebisi), Mirkan Deniz, Charles Heller und Lorenzo Pezzani, Das Gedächtnis der Geflüchteten (Mirkan Deniz, Catalina Gutiérrez, Onur Karakoyun, Felipe Polanía), Sally Schonfeldt

Decolonizing Switzerland

Spezialprogramm

Die Schweiz hatte keine Kolonien, und doch ist ihre Geschichte und Gegenwart von kolonialen Spuren nachhaltig geprägt. Auch die Rote Fabrik als ehemalige Seidenweberei ist Teil dieser Geschichte. Während der Langen Nacht sind alle Gäste zum gemeinsamen Essen in die Shedhalle eingeladen. Den ganzen Abend über finden zahlreiche Kurzvorträge und Diskussionen zu Aspekten der Schweizer Kolonialgeschichte statt.

Durchgehend

33 Stadthaus

Stadthausquai 17 8001 Zürich
Rollstuhlgängig
M1

Münsterhof

Einstein & Co. – Zürich und der Nobelpreis

Die Ausstellung gibt einen Einblick, wie die NobelpreisträgerInnen in Zürich lebten und arbeiteten, was ihre Entdeckungen bewirkten und welche Spuren sie in der Stadt hinterlassen haben. Das Publikum wird spannende Themen aus Wissenschaft und Kultur entdecken und die PreisträgerInnen als vielseitig tätige Persönlichkeiten kennen lernen.

Lange Zürcher Nächte von Nobelpreisträgern

Spezialführung durch die Ausstellung mit der Kuratoin Dr. Margrit Wyder.

21:00, 22:00, 23:00 (20 Minuten)

34 Strauhof (Gast)

Augustinergasse 9 8001 Zürich
Essen und Trinken
M1

Münsterhof

50 Millionen Meilen zum Mars

Am 25. September 2015 wird der Strauhof mit der Ausstellung «Mars: Literatur im All» neu eröffnet. Der Planet Mars beflügelt die Imagination der Menschen seit langem, er liegt zugleich ganz nah und verkörpert doch auch die Fremdheit des Weltalls. Im Rahmen der Langen Nacht öffnen wir ein erstes Mal die Türen: Besuchen Sie uns im leeren Raum auf der Reise zum Mars!

20 Tage zum Mars

Q&A mit der Strauhofleitung

Gesa Schneider und Rémi Jaccard beantworten Ihre Fragen von A wie Ausstellung über L wie Literatur und M wie Mars bis Z wie Zukunft.

20:00-21:00

Michael Fehr

Performance

Fehr performt aus seinem Buch Simeliberg Passagen vom Mann, der auf den Mars will.
Der Guru Schwarz will auf dem Mars eine Kolonie gründen: «hier bin ich der Letzte / droben werde ich von den Ersten sein».

21:15-21:45

Bit-Tuner: Marsmusik

Wie klingt der Mars?

Beats, Bass und Melodien zeichnen ein musikalisches Bild unseres Nachbarplaneten. Visionäre Sounds vom "Meister elektronischer Klangarchitektur"!

22:00-23:00

Marsbar

Extraterrestrische Drinks

Geniessen Sie den besten pangalaktischen Donnergurgler diesseits der Milchstrasse!

Durchgehend

35 Sukkulenten-Sammlung Zürich

Mythenquai 88 8002 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M1

Sukkulenten-Sammlung

Die Evolution der Sukkulentenvielfalt - erklär mit Musik und Wintermützen

Alles Kaktus? Mitnichten!
Ob mit oder ohne Dornen - Sukkulenten gibt es in unterschiedlichen Pflanzenfamilien. Manchmal sehen sie aus wie Kakteen, aber einige Kakteen passen so gar nicht zu unserem Bild, wie ein typischer Kaktus aussehen muss. Der Abend lädt ein, die Sukkulentenvielfalt im Stammbaum der Pflanzen mit den 5 wichtigsten Pflanzenverwandtschaften zu entdecken.
Der brasilianische Musiker und Komponist Rodrigo Botter Maio erklärt dabei mit seiner Musik die Sukkulentenevolution.

Alles Kaktus? - Sukkulentenvielfalt im Stammbaum der Pflanzen

Die Fokusausstellung bringt Licht in das Dunkel der vertrackten Verwandschaften und irreführenden Ähnlichkeiten bei den Sukkulenten.

Kulinarisches A-Z

Machen Sie Pause und lassen Sie sich verwöhnen! Im eigens für diese Nacht geöffneten und speziell dekorierten Überwinterungsgewächshaus geniessen Sie mediterrane Spezialitäten.
Catering: Daniela Chemelli.

19:00-00:00

Kakteengewächse

Kurzführung

Dornen allein machen noch keinen Kaktus! Wir zeigen, wie sich Kakteen von anderen, ähnlich aussehenden Sukkulenten unterscheiden lassen, und wie unterschiedlich verschiedene Kakteenverwandtschaften aussehen.

19:30-19:50

Musik erklärt die Sukkulentenevolution

Konzert mit Demonstration

Evolution ist der Motor, der durch Anpassung zu Vielfalt führt - mit Beispielen aus der Musik zeigt der Musiker Rodrigo Botter Maio, wie eine Melodie variiert und zu immer neuen Stilen abgewandelt werden kann. Der Botaniker Urs Eggli erläutert dazu die Entwicklung der Vielfalt bei Wintermützen und Sukkulenten, die sich in ähnlicher Weise durch Anpassung an Umweltbedingungen entwickelt haben.

20:00, 22:00 (20 Minuten)

Rodrigo Botter Maio

Konzert

Rodrigo Botter Maio (sax, fl) und Oliver Pellet (git) Duo, featuring Lino Botter Maio (akk).
Mit eigenen Songs und Improvisationen erschliessen sich die Weiten und Tiefen der brasilianischen Musik - mal schmeichelnd, mal jazzig, mal melancholisch.

20:30, 22:30 (25 Minuten)

Wolfsmilchgewächse

Kurzführung

Sie sehen manchmal aus wie Kakteen, und werden oft mit ihnen verwechselt. Wer aber weiss, an welchen Merkmalen sich Wolfsmilchgewächse erkennen lassen, wird in Zukunft die Pflanzen nicht mehr verwechseln.

21:00-21:20

Affodillgewächse

Kurzführung

Manchmal gleich, aber nicht immer verwandt. Erfahren Sie, welche Merkmale die Affodillgewächse auszeichnen, und wie sich Aloe & Co. von ähnlich aussehenden Blatt-sukkulenten unterscheiden lassen - damit niemand mehr eine Agave für eine Aloe hält.

21:30-21:50

Ananasgewächse

Kurzführung

Auch wenn nur etwa 10% der Ananasgewächse sukkulent sind, spielen Arten dieser Familie in vielen Trockengebieten eine wichtige Rolle. Es wird gezeigt, wie leicht sich Ananas & Co. von ähnlich aussehenden anderen Sukkulenten unterscheiden lassen.

23:00-23:20

Mitternachtsüberraschung

Konzert und Information

Ein sukkulentes Ananasgewächs verwöhnt unseren Gaumen, umrahmt von brasilianischen Kompositionen und Improvisationen, dargeboten von Rodrigo Botter Maio (sax, fl) und Oliver Pellet (git), featuring Lino Botter Maio (akk).

23:30-00:15

Dickblattgewächse

Kurzführung

Der Familienname ist das Programm, und die Mehrzahl der über 1400 Arten der Familie hat eben dicke Blätter. In Südafrika, Madagaskar, Nordamerika und den Hochgebirgen Europas und Asiens hat sich eine grosse Vielfalt entwickelt. Auch einheimische Mauerpfeffer- und Hauswurzarten kommen bei der Vorstellung nicht zu kurz.

00:30-00:50

36 Tram-Museum

Forchstr. 260 8008 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M

Burgwies

Das Züri-Tram und seine Geschichte

Seit 1882 das erste Rösslitram durch Zürichs Strassen rollte, erlebte der Trambetrieb eine wechselvolle Geschichte. Den Kern der Ausstellung bilden über 15 historische Züri-Trams aus den Jahren 1897 bis 1968. Sie veranschaulichen die Entwicklung der Wagen und erzählen vom Tramalltag.

Als Pferde die Welt bewegten - Sonderausstellung über das Zürcher Rösslitram 1882 - 1900

Als sich die ersten Einkaufshäuser an der Bahnhofstrasse ansiedelten und die Zunahme der Stadtbevölkerung auch die Entwicklung der urbanen Erholungs- und Vergnügungskulturangebote vorantrieb, war die Zeit reif für "den Tramway".
Die Ausstellung führt Besucherinnen und Besucher zurück zu den Anfängen des Trambetriebs in der Stadt Zürich.

Tramgeschichte(n)

Geführter Museumsrundgang

Seit 1882 das erste Rösslitram durch Zürichs Strassen rollte, erlebte der Trambetrieb eine wechselvolle Geschichte. Den Kern der Ausstellung bilden über 15 historische Züri-Trams aus den Jahren 1897 bis 1968. Sie veranschaulichen die Entwicklung der Wagen und erzählen vom Tramalltag.

19:30, 20:00, 21:00, 22:00, 22:30, 23:00, 00:00, 01:00 (30 Minuten)

Als Pferde die Welt bewegten

Führung

Als sich die ersten Einkaufshäuser an der Bahnhofstrasse ansiedeln und die Zunahme der Stadtbevölkerung auch die Entwicklung der urbanen Erholungs- und Vergnügungskultur-angebote vorantreibt, ist die Zeit reif für "den Tramway". Die Ausstellung führt Besucherinnen und Besucher zurück zu den Anfängen des Trambetriebs in der Stadt Zürich.

20:30, 21:30, 23:30 (30 Minuten)

Museumslinie

Tramfahren wie anno dazumal

Die Museumslinie bringt Sie ins Depot Burgwies und von dort wieder in die Stadt zurück. Mit historischen Trams und stilecht gekleidetem Fahrpersonal. Wie anno dazumal.

Durchgehend

Depot-Bistro

Live-Musik und Gaumenfreuden

Das Depot-Bistro sorgt für Unterhaltung und das leibliche Wohl.

Durchgehend

37 Uhrenmuseum Beyer

Bahnhofstr. 31 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Uhrenmuseum

Uhrenmuseum Beyer

Das Uhrenmuseum Beyer beherbergt eine der weltweit bedeutendsten Privatsammlungen von Uhren und Zeitmessinstrumenten.Von Sonnenuhren über Turmuhren, Prunk-Pendulen, Taschenuhren bis zum Prototyp der ersten Quarz-Armbanduhr erzählen rund 300 ausgestellte, kostbare Objekte die Geschichte der Zeitmessung von 1400 v. Chr. bis in unsere Zeit. Staunen Sie über einen goldenen Löwen aus der Renaissance-Zeit, der mit Flügeln schlägt, lassen Sie sich von schmuckreichen Taschenuhren mit filigraner Emailmalerei ab dem 17. Jh. verzaubern oder begegnen Sie der Uhr, die bei der Erstbesteigung vom Mount-Everest dabei war.

Mit unseren Non-Stop-Kurzführungen tauchen Sie kurzweilig in die "Zeitgeschichte" ein.
Die Platzzahl ist beschränkt. Reservierungen sind ab Beginn des Vorverkaufs vor Ort, Bahnhoftsrasse 31, möglich.

Kurzführung

Lassen Sie sich in die faszinierende Welt der Sammlung entführen.
Die Platzzahl ist beschränkt. Reservierungen sind ab Beginn des Vorverkaufs vor Ort, Bahnhoftsrasse 31, möglich.

19:00, 19:30, 20:00, 20:30, 21:00, 21:30, 22:00, 22:30, 23:00, 23:30, 00:00, 00:30, 01:00, 01:30 (25 Minuten)

38 Urania-Sternwarte

Uraniastr. 9 8001 Zürich
M2

Urania

Im Gegensatz zu anderen Museen ist sich die Urania-Sternwarte gewohnt, ihre Tore – insbesondere das Kuppeldach – dann zu öffnen, wenn es draussen dunkel wird. Mit etwas Wetterglück sind bei unterschiedlichen Führungen Himmelbeobachtungen möglich.

Der Eintritt ist nur mit Platzkarte möglich. Erhältlich beim Eingang. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

Unsere Sonne – Kernreaktor im All

Führung von Urs Scheifele

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

19:00-19:50

Teleskope - Gestern, Heute und Morgen.

Führung von Matthias Hofer

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

20:00-20:50

Saturn zeigt seine Ringe

Führung von Matthias Hofer und Urs Scheifele

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

21:00-21:50

Eruptionen auf der Sonne und Sternen

Führung von Lucia Kleint

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

22:00-22:50

Mondlandung - Mythos oder Wahrheit?

Führung von Lucia Kleint

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

23:00-23:50

Rosetta und der Komet

Führung von Andreas Weil

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

00:00-00:50

Zürcher Nachthimmel, Beobachtungen und Erläuterungen

Führung von Andreas Weil

Bei guter Sicht mit Beobachtungen durch das Fernrohr. Aus Platzgründen ist der Eintritt nur mit Platzkarte möglich. Die Karten sind beim Eingang erhältlich. Es können nur für die nächste oder übernächste Führung Karten bezogen werden. Reservationen sind nicht möglich.

01:00-01:50

39 Völkerkunde­museum

Pelikanstr. 40 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2

Völkerkundemuseum

Kinder im Augenblick. Florence Weiss – Fotografien vom Sepik (1972–1974)

Von 1972 bis 1974 nahm die junge Ethnologin Florence Weiss an einer Mittelsepik-Expedition der Universität Basel teil. Während 17 Monaten forschte sie in Palimbei, einem Dorf der Iatmul, zur Stellung der Kinder im ökonomischen System der Dorfgemeinschaft. Aus dem Forschungsaufenthalt gingen mehr als 10'000 Negative und Diapositive hervor.
Die Ausstellung «Kinder im Augenblick» ist das Ergebnis eines Dialogs zwischen Florence Weiss und der jungen Visuellen Anthropologin Michèle Dick. Sie zeigt eine Auswahl von Schwarz-Weiss Fotografien, die einen Einblick in den Alltag der Kinder bei den Iatmul in den 1970er-Jahren gewähren. Gleichzeitig erweitert sie die Geschichte der Schweizer Visuellen Anthropologie um das fotografische Werk von Florence Weiss.

Trinkkultur – Kultgetränk. Milch, Palmwein, Kawa, Maniokbier, Tee, Reisbier

Alle Menschen trinken, aber nicht jeder Mensch trinkt gleich.

Welche Getränke spielen für das Selbstverständnis einer Gesellschaft eine tragende Rolle? Welche Ausprägungen nimmt das Zubereiten, Darreichen und Aufnehmen von Flüssigkeit an? Was sind die Hintergründe des Konsums von Getränken? Die Sammlungen des Museums halten interessante Antworten bereit und öffnen vielseitige Zugänge zu verschiedenen Trinkkulturen.
Die Ausstellung «Trinkkultur – Kultgetränk» gewährt auf unterhaltsame Weise Einblicke in die Fertigkeiten der Menschen rund um ihre kulturtypischen Getränke.

Kinder im Augenblick. Florence Weiss – Fotografien vom Sepik (1972–1974)

Kinderführung

Wie leben Kinder am Sepik-Fluss in Neuguinea? Was machen sie mit gefangenen Fröschen? Wie geht das Kubu-Kubu Spiel? Wer ist der weisse Kapitän Pimko? Wann schmücken sie sich mit Blättern?
Eine interaktive Führung für Kinder durch die Foto-Ausstellung gibt Antworten und lädt zum Mitmachen ein.

Für Kinder im Schulalter.

19:00-19:30

Kunsthandwerk aus Bhutan

Workshop

Kinder zeichnen und malen mit Naturfarben auf traditionellem bhutanischem Papier ein Blumenmuster, das in Bhutan Fenster und Türen der traditionellen Häuser schmückt (Sew Mentho).
Erwachsene malen eine Lotusblume, Symbol für Reinheit und Erleuchtung, mit Naturfarben und Paustechnik auf traditionellem bhutanischem Papier (Pema Mentho).

Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene

19:30, 20:30, 21:30 (30 Minuten)

Prana Mundi aus Nepal

Konzert

Mit Tabla und Ukulele von Kathmandu bis Paris: Die nepalesische Band Prana Mundi verbindet verschiedene Genres der traditionellen nepalesischen Musik mit westlichen Einflüssen. Auf ihrer Europa-Tournee stattet sie dem Völkerkundemuseum der Universität Zürich einen Besuch ab.

20:00, 21:00, 22:00, 23:00 (30 Minuten)

Trinkkultur – Kultgetränk. Milch, Palmwein, Kawa, Maniokbier, Tee, Reisbier

Führung mit Gebärdendolmetschung

Lassen Sie sich durch die Ausstellung führen. Führung mit Übersetzung in deutsch-schweizer Gebärdensprache.

20:00-20:50

Kinder im Augenblick. Florence Weiss – Fotografien vom Sepik (1972–1974)

Führung mit der Kuratorin der Ausstellung

20:30, 21:30, 23:30 (30 Minuten)

Trinkkultur – Kultgetränk. Milch, Palmwein, Kawa, Maniokbier, Tee, Reisbier

Führung mit einer Kuratorin/einem Kurator der Ausstellung

22:00, 00:00, 01:00 (30 Minuten)

Kulinarische Köstlichkeiten aus Nepal

Naanu - take&eat.

Die Sprichwörtliche Gastfreundschaft der Nepalesen zeigt sich auch in den liebevoll zubereiteten Gerichten. Das Geheimnis liegt in der Einfachheit der Zubereitung und der Freiheit der Rezeptinterpretation. Wegen seiner einzigartigen Natur wird Nepal auch «Schweiz des Ostens» genannt. Das Restaurant Naanu verbindet mit seinen kulinarischen Köstlichkeiten die Schönheit dieser beiden Länder und ergänzt sie mit der indischen Vielfalt.

Durchgehend

Kunsthandwerk aus Bhutan

Studierende zeigen ihr handwerkliches Können

Drei Studierende der Choki Traditional Art School (CTAS) aus Thimphu, Bhutan, geben Kostproben ihres handwerklichen Könnens zum besten. Sie können beim Malen einer Thanka oder eines Mandalas, beim Schnitzen und beim Sticken eines heiligen Tieres oder eines der heiligen acht Glückssymbole beobachtet werden und beantworten auch gerne Fragen zu ihrem Handwerk. Die Erzeugnisse können auch erworben werden.
CTAS ist eine der beiden offiziellen Kunstschulen in Bhutan. Sie ermöglicht sozial oder finanziell benachteiligten Jugendlichen eine Berufsausbildung in tradionellen bhutanischen Kunsthandwerken. Diese Handwerke kommen auch heute noch bei jedem Hausbau in Bhutan zur Anwendung.

Durchgehend

KostBar

Degustation.

Eine Auswahl an Original-Getränken aus der Ausstellung "Trinkkultur - Kultgetränk" kann gekostet werden.

Durchgehend

40 Wasserkirche (Archäologische Fenster)

Limmatquai 31 8001 Zürich
www
M1

Helmhaus

Wasserkirche - Archäologisches Fenster

Die um 1480 errichtete Wasserkirche ist ein stimmungsvolles Gebäude mit reicher Geschichte. Hier wurde im Mittelalter die Hinrichtungsstätte der Stadtheiligen Felix und Regula verehrt und von 1632 bis 1917 die erste öffentliche Bibliothek unterhalten. Die Wasserkirche ist eines von 11 Archäologischen Fenstern in der Stadt Zürich.

Sehen Sie den sagenumworbenen Märtyrerstein in der Krypta, bestaunen Sie im Kirchenraum die Glasmalereien von Augusto Giacometti von 1942 oder folgen Sie der Bilddokumentation zur reichen Geschichte des Bauwerks.

Die Krypta kann nur von 20 Personen gleichzeitig besucht werden. Es muss daher mit Wartezeiten gerechnet werden.

Konzert

Werke von Vivaldi, Telemann und Händel.

Trio vom Ensemble «i baroccoli»:
Helga Varadi (Cembalo)
Ulrich Dimigen (Cello)
Pascal Suter (Flauto dolce)

19:30, 21:30, 23:30 (20 Minuten)

41 Wildnispark Zürich

Zu Gast im Zoologischen Museum / Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Auch dieses Jahr kommt der Wildnispark in die Stadt und verbringt die Lange Nacht als Gast im Zoologischen Museum.

Wohl oder Übel. Für alles ist ein Kraut gewachsen

Testen Sie Ihre Kräuter-Kenntnisse mit allen Sinnen. Tauchen Sie ein in spannende Geschichten, feine Düfte, unkonventionelle Geschmäcker und altes Heilwissen.
Staunen Sie über die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern und setzen Sie sich mit Ihrem eigenen Kräuter-Alltag auseinander.

Durchgehend

42 Zentral­bibliothek

Zähringerplatz 6 8001 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M2/M3

Zentralbibliothek

(Geöffnet bis 00:00 Uhr)

Albert Schweitzer (1875 - 1965)

Seit mehr als 40 Jahren hütet die Zentralbibliothek Zürich eine Sammlung von unschätzbarem kulturhistorischen Wert: Den Nachlass des als „Urwalddoktor“ berühmt gewordenen Arztes, Philosophen, Theologen, Organisten und Friedensnobelpreisträgers Albert Schweitzer, der durch sein humanitäres Engagement in Lambarene (Gabun) Weltruhm erlangte. Die Zentralbibliothek Zürich nimmt den 50. Todestag Schweitzers zum Anlass, sein schriftliches Erbe der Öffentlichkeit zu präsentieren und an das Werk dieser Jahrhundertgestalt zu erinnern.

Terra incognita - Historische Darstellungen von Afrika in der Zentralbibliothek Zürich

Lange Zeit war Afrika im Westen ein Synonym für das Unbekannte. Weite Teile des Kontinents galten als «Terra incognita». So stammten noch am Anfang des 18. Jahrhunderts die meisten Informationen über das Innere Afrikas aus der Feder von antiken Autoren wie Herodot und Plinius. Der ‚weisse Fleck‘ auf der Landkarte beflügelte die westliche Fantasie. Dies veranschaulichen Karten, Reiseberichte und andere Dokumente über Afrika, die seit dem Spätmittelalter entstanden. Sie zeichnen das Bild eines Erdteiles voll von zauberhaften Landschaften, seltsamen Tieren oder unheimlichen Fabelwesen, das freilich mehr über die Sehnsüchte und Imaginationen der Europäer verrät als über Afrika selbst. Begleitend zur Albert Schweitzer-Ausstellung in der Schatzkammer, gewährt die Zentralbibliothek anlässlich der «Langen Nacht der Zürcher Museen» Einblicke in ihre umfangreichen Bestände westlicher Afrika-Darstellungen, die auch Schweitzers Afrikabild nachhaltig prägten.

«Terra incognita»

Bar

Erfrischen Sie sich an unserer Bar im Lesesaal der Musikabteilung im Predigerchor und verfolgen Sie die projizierten historischen Darstellungen von Afrika.

19:00-00:00

Albert Schweitzer 1875-1965

Führung

Lassen Sie sich durch die aktuelle Ausstellung in der Schatzkammer im Predigerchor führen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30 (30 Minuten)

43 Zoologisches Museum

Karl Schmid-Strasse 4 8006 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M4/M5

Uni/ETH

Willkommen Wildnispark Zürich

Bereits zum dritten Mal begrüssen wir den Wildnispark Zürich bei uns.

Kopfüber im Kirchenturm und Einfamilienhaus

Kurzvortrag

Mausohrfledermäuse verschlafen den ganzen Tag zu Hunderten kopfüber im Kirchenturm und im Einfamilienhaus schlafen unter den Ziegeln Zwergfledermäuse. Wenn es dunkel wird flattern sie lautlos ab auf Mückenjagd. Stimmt das wirklich? Der Biologe und Fledermausforscher Dr. Hubert Krättli kennt die Wahrheit über die «Kirchenfledermäuse» und die «Zwerge» und erzählt das Neuste aus der Forschung.

19:30, 21:30, 23:30, 01:30 (20 Minuten)

Fledermauspirsch

Kurz-Exkursion

Lautlose Schatten flattern durch die Nacht. Wir sehen sie kaum. Wir hören sie nicht. Und doch herrscht rund um das Museum reges Treiben. Die Fledermausbiologin Kim Krähenbühl nimmt Sie für eine Viertelstunde mit hinaus in die Nacht der Fledermäuse. Und Sie erleben mit Ultraschalldetektoren den ohrenbetäubenden Sound der Mückenjäger.

20:00, 21:00, 22:00, 23:00, 00:00, 01:00 (20 Minuten)

Kopfüber im Stadtwald

Kurzvortrag

Wasserfledermäuse verschlafen den ganzen Tag irgendwo im Wald. In der Nacht jagen sie mitten in der Stadt über der Limmat. Niemand weiss, woher und wie sie dahin kommen. Der Biologe und Fledermausforscher Dr. Hans-Peter B. Stutz lüftet das Geheimnis und berichtet auch von anderen «Zürcher Waldfledermäusen», von Abendsegler-Männchen, die im Stadtwald Weibchen anlocken und ihre Hochzeitsquartiere gegen Rivalen verteidigen.

20:30, 22:30, 00:30 (20 Minuten)

Kopfüber ins kulinarische Vergnügen

Frapolli's BAR BISTRO

Der Tessiner Familienbetrieb vom Hotel Sommerau-Ticino, verwöhnt die Tier- und Fossilienbegeisterten mit mediterranen Spezialitäten.

Durchgehend

Batcaching – Finde die Fledermäuse.

Das Museum ist ein Trainingscamp. Die Lichter im Untergeschoss sind gelöscht. Du siehst kaum etwas. Und du wirst abgelenkt von vielen Tierstimmen wie nachts im Wald. Doch du musst Fledermäuse finden und diese machen Töne, die man gar nicht hören kann. Zum Glück haben dich die Elektrotechniker von Elekon instruiert und mit dem neusten Fledermausdetektor ausgerüstet. Damit hörst du Ultraschallpeilrufe und findest heraus, wo welche Fledermaus herumjagt.

Durchgehend

Willkommen Stiftung Fledermausschutz

Fledermäuse fliegen mit den Händen, sehen mit den Ohren und leben mitten unter uns! Noch Fragen? Fledermaus-Fachleute stehen die ganze Lange Nacht am Informationstisch Red und Antwort. Sie geben Tipps, wie man Haus und Garten fledermausfreundlich gestaltet, erklären was Fledermäuse zum Fressen gern haben und halten alles bereit, was ein richtiger Fan braucht – vom Fledermausdetektor bis hin zu Fledermaus-Lifestyle-Produkten. Mit dabei: ein echtes Fledermausskelett, das man streicheln darf!

Durchgehend

Eine Fledermauskolonie entsteht

Werkstatt

Komm und hilf uns die grösste in der Schweiz lebende Fledermauskolonie ins Museum zu zaubern. Du bastelst deine Fledermaus und hängst sie zu der wachsenden Kolonie. Der Zähler addiert stetig und nur wenige Minuten nach 19 Uhr ist mit 21 Kleinen Hufeisennasen die erste Kolonie erreicht. Schaffen wir es gemeinsam, die grösste Fledermauskolonie von über 1’000 Mausohren in unseren «Dachstock» zu hängen? Oder stellen wir sogar einen neuen Rekord auf?

Durchgehend

Willkommen Wildnispark Zürich

Dieses Jahr bringt der Wildnispark Zürich die Welt der Kräuter mit: «Wohl oder Übel. Für alles ist ein Kraut gewachsen». Testen Sie Ihre Kräuter-Kenntnisse mit allen Sinnen. Tauchen Sie ein in spannende Geschichten, feine Düfte, unkonventionelle Geschmäcker und altes Heilwissen. Staunen Sie über die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern und setzen Sie sich mit Ihrem eigenen Kräuter-Alltag auseinander.

Durchgehend

44 Zoo Zürich

Zürichbergstrasse 221 8044 Zürich
Essen und Trinken
Rollstuhlgängig
M5

Zoo

Einlass nur bis 01:00 Uhr
Bitte beachten Sie, dass der Masoala Regenwald auch dieses Jahr geschlossen bleibt.

Zoo Zürich bei Nacht

Geniessen Sie den nächtlichen Zoo und entdecken Sie bei märchenhafter Beleuchtung, wie die einen Tiere im Tiefschlaf schlummern, während die anderen sich die Nacht um die Ohren schlagen.

Mongolische Steppe

Die Mongolische Steppe eröffnet den Besuchern die Möglichkeit, den Zoo Zürich auch bei Nacht zu erleben: Im kleinen Jurtendorf im Herzen der Anlage sind vier Jurten für Übernachtungen im Rahmen des «Nachtwandelns» reserviert, welche zur Besichtigung einladen.

Kaeng Krachan Elefantenpark

Unsere Elefanten zeigen ihr Zuhause. Nach dem Besuch im oberen Zooteil gelangen Sie via Afrikanisches Gebirge zum Kaeng Krachan Elefantenpark. Unsere Freiwilligen bieten Infos zum Thema Elefanten an.

Kulinarische Highlights aus aller Welt

Während Ihrem Besuch bieten wir Ihnen unterwegs verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten an den Aussenstandorten. Kulinarische Highlights aus aller Welt erwarten Sie im ganzen Zoo.

Mystische Geschichten

Lauschen Sie beim Besuch der Mongolischen Steppe in den Jurten den mystischen Geschichten von Sibylle Baumann und probieren Sie traditionellen Milchtee. Je später der Abend, desto schauerlicher die Geschichten.

19:00, 19:45, 20:30, 21:30 (30 Minuten)

Informationsstände

Organisationen wie der Zürcher Tierschutz oder Koala Hilfe Schweiz zeigen Ihnen, welche interessanten Projekte aktuell umgesetzt werden.

19:00-01:00

Kurzführungen

Unsere Freiwilligen ergänzen den Rundgang mit spannenden Kurzführungen in die nächtliche Tierwelt.
Dauer ca. 20 Minuten.

19:00-22:00

Tierpräsentation

Mongolische Steppe

Erleben Sie Tiere und ihr Verhalten unter kundiger Begleitung der TierpflegerInnen, die spannendes aus dem Nähkästchen plaudern.

19:30-19:50

Kaeng Krachan Elefantenpark

Führung

Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, mehr über den Bau und die Technik der neuen Anlage im Zoo Zürich zu erfahren.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Tickets à CHF 10/Person sind online verfügbar: zoo.ch. Ab 12 Jahren.

20:00, 21:00, 22:00 (45 Minuten)

Exklusive Zoo-Führung

Begeben Sie sich mit unseren Zooführern auf eine exklusive Entdeckungsreise durch den nächtlichen Zoo wie sie den regulären Besuchern vorenthalten bleibt.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Tickets à CHF 10/Person sind online verfügbar: zoo.ch. Ab 12 Jahren.

20:30, 21:30 (45 Minuten)

45 Zunfthaus zur Meisen

Münsterhof 20 8001 Zürich
Rollstuhlgängig
M1

Münsterhof

(Geöffnet bis 00:00 Uhr)

Porzellan- und Fayencenausstellung

In den schönsten Rokokoräumen Zürichs erhält man einen Überblick über die Schweizer Porzellan- und Fayencemanufakturen des 18. Jahrhunderts, die Entwicklung der Formen und Dekore von Tafelgeschirr sowie über den internationalen Austausch.

19:00 - 00:00 Uhr

Führungen

Lassen Sie sich in die Welt der Porzellan-und Fayencenausstellung entführen.

19:30, 20:30, 21:30, 22:30, 23:30 (30 Minuten)

Porzellanmalerei

Schauen Sie der Porzellanmalerin Ursula Luz beim Bemalen von Porzellanstücken zu. Sie beantwortet auch gerne alle Fragen zu Technik und Dekor.

19:30-23:30

46 Zunftstadt Zürich

Obere Zäune 19 8001 Zürich
M1

Helmhaus

Zunftstadt Zürich - Die Ausstellung ohne Ausstellungsgegenstände

Die Geschichte von Stadt und Kanton Zürich war von 1336 bis 1798 immer auch Zunftgeschichte. In der Ausstellung "Zunftstadt Zürich" werden in historischen Räumen auf kurzweilige Art mit modernester Technik Geschichten zu dieser Geschichte erzählt:

1) Die Vorstellung der Familie Lochmann, Besitzer der Liegenschaft "Zum blauen Himmer" im 16. Jahrhundert, nimmt auf die im Ausstellungraum vorhandenen damals entstanden Wandmalereien bezug. Jos Murer, der 1574 der Rat von Zürich den bekannten Stadtplan geschenkt hat, ist einer der Hauptpersonden dieser Produktion.

2) Die Malerin Anna Waser (ihr Portrait hängt im Kunsthaus) und ihr Grossonkel Johann Heinrich Waser (1600-1669), der es als einfacher Bürger zum Bürgermeister gebracht hatte, treten in einer weiteren Geschichte auf. Dabei werden weitere Themen die Zürich und seine Bürger im 17. Jahrhundert beschäftigt haben aufgenommen.

3) Bei einer Fahrt auf der Limmat - im 18. Jahrhundert - werden die Rechte und Pflichten der Zünfte und ihrer Mitglieder thematisiert.

Daneben wird auf weiteren Stationen Einblick ins Zunftwesen gegeben. Lassen Sie sich überraschen.

Zunftstadt Zürich

Rundgang durch die Ausstellung

Tauchen Sie in die Welt der Zunftstadt Zürich ein und erfahren Sie bei einem Rundgang, auf dem Ihnen mit unkonventionellen filmischen Beiträgen drei unterschiedliche Geschichten erzählt werden, mehr über Zürichs Zunftgeschichte.

Start alle 15 Minuten / Warteraum im Restaurant TURM.
Besuchsdauer ca. 60 Minuten.

Durchgehend

47 Zürcher Spielzeug­museum

Fortunagasse 15 8001 Zürich
M1

Münsterhof

Made in Zurich - Stadt und Land

Zürich gilt als die eigentliche Wiege der nach 1900 entstandenen Spielzeugindustrie.
Lassen Sie sich überraschen, wie vielfältig und ideenreich die Spielzeugindustrie in Stadt und Kanton Zürich war.

Markus Gabriel

Zauberei

Markus Gabriel versteht es, sein Publikum auf humorvolle Art und Weise in Erstaunen zu versetzen.

19:05, 20:15, 21:45, 22:50 (20 Minuten)

Führung

Made in Zürich - in Stadt und Land

Gewinnen Sie interessante Einblicke in die Sonderausstellung.

21:00, 23:40 (15 Minuten)
Ihre Suche hat leider zu keinem Ergebnis geführt.
Bitte versuchen Sie es mit einer neuen Sucheingabe.
Station